Clawfinger - Zeros And Heroes

Review

Galerie mit 18 Bildern: Clawfinger - Summer Breeze Open Air 2019

Zwei Dinge muss man CLAWFINGER bei aller Kritik in den letzten Jahren immer zugute halten: 1. Ihre ersten beiden Alben „Deaf Dumb Blind“ und „Use Your Brain“ gehören in vielen Plattensammlungen zu den immer wieder gerne herausgekramten Perlen. 2. Diese Band ist die einzige, die den Crossover-Hype Mitte der 90er überlebt hat und heute immer noch ernst zu nehmende Mucke macht. Ok, ihre letzten beiden Outputs „Clawfinger“ und „A Whole Lot Of Nothing“ waren nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, aber einzelne Songs wie z.B. „Biggest & The Best“ haben immer gezeigt, dass es die schwedisch-norwegische Kolaboration noch nicht ganz verlernt hat. Meine Hoffnung auf eine Rückbesinnung zu alter Stärke ist deswegen nie erloschen. Und siehe da, ihr Fünftwerk „Zeros & Heroes“ legt mit seinem Titeltrack auch gleich äußerst zufriedenstellend los. Dieser Song kommt mit seiner klassisch-straighten Art und seinem prägnanten Refrain Klassikern wie „The Truth“, „Nigger“ oder „Do What I Say“ endlich mal wieder richtig nahe. Genauso vielversprechend geht es mit der ersten Single „Recipe For Hate“ weiter. Ebenfalls sehr cool dröhnen das mit leicht an RAMMSTEIN erinnernden Arrangements ausgestatte „15 Minutes Of Fame“ und das durch seine Aggressivität bestechende „World Domination“ aus den Boxen. „Bitch“ markiert danach die erste Überraschung auf „Zeros & Heroes“. Oder hättet ihr von CLAWFINGER eine relaxte, in den ruhigen Parts an EVERLAST/KID ROCK angelehnte Country-Rock-Nummer erwartet? „Four Letter Word“ ist ebenfalls überraschend melodiös ausgefallen und klingt so, als hätte man 3 DOORS DOWN durch den CF-Fleischwolf gedreht. So muss man zugeben, dass die erste Hälfte dieser Langrille das beste ist, was die Crossover-Pioniere seit 1995 geschrieben haben. Leider kann der Rest von „Zeros & Heroes“ dieses Niveau nicht ganz halten. Dafür ist „Money Power Glory“ zu simpel, der Refrain von „Live/Die“ zu unbeholfen, „Step Aside“ durch sein Hip-Hop-Gedümpel zu langweilig und „Swallow The Disgrace“ zu gemächlich und zahm ausgefallen. Einzig das einem wieder RAMMSTEIN in den Sinn rufende „Kick It“ und „Everything Crumbles“, das zwar sehr süss-poppige Vocallines, dafür aber auch brettharte Gitarren aufweist, kratzen am Niveau der ersten Plattenhälfte. Fazit: Die Drum n‘ Bass-Experimente von „A Whole Lot Of Nothing“ sind einer zum Glück wieder kernigeren Rockausrichtung gewichen, bei der man die bekannten CLAWFINGER-Trademarks wie das abgehackte Stakkato-Riffing und Zaks markanten Sprechgesang nicht missen muss. Zudem ist das Songwriting im Gesamten gesehen wieder griffiger und zupackender geworden. Somit ist „Zeros & Heroes“ für eingefleischte Fans 100%ig zu empfehlen, aber auch Kritiker und Skeptiker werden anerkennen müssen, dass sich diese Band wieder auf dem richtigen Wege befindet.

Shopping

Clawfinger - Zeros & Heroes (Ltd.ed.)bei amazon9,08 €
02.07.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Zeros And Heroes' von Clawfinger mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Zeros And Heroes" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Clawfinger - Zeros & Heroes (Ltd.ed.)bei amazon9,08 €
Clawfinger - Zeros & Heroesbei amazon9,49 €
Clawfinger - Zeroes and Heroes Ltd. by Clawfingerbei amazon201,18 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32714 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Clawfinger - Zeros And Heroes

  1. Anonymous sagt:

    Viele jammern herum, dass Clawfinger nie wieder einen song wie "Nigger" machen werden, weil er doch der beste sei. Klar, es ist ein spitzen Song, aber auf den vier nachfolgenden Alben gab es immer Songs die einfach geil sind! Auf dem neuen Album gefällt mir besonders der wieder nach oben geschraubte Härtegang, der so manchen Song zu einem echten Schmankerl in Sachen Crossover macht! Es sind auf jeden Fall Songs dabei, die Nigger toppen und das Album ist im Großen und Ganzen eigentlich schon fast das beste! Gäbe es da nicht den Hammer-Song "Do what I say"… 😉

    8/10