Damageplan - New Found Power

Review

PANTERA-Fans schauen schon länger gehörig in die Röhre. Ihre Lieblingsband ist aufgrund der Lustlosigkeit eines Phil Anselmos zerbrochen. Zu allem Übel verhält es sich mit dem New-Orleans-Stoner-Sludge-Monster DOWN genauso und Anselmos neue Liebe SUPERJOINT RITUAL ist, gelinde gesagt, fürn Boppes. Wie kann man dieser unglücklichen Situation Herr werden? Ein neuer Plan muss her. Vielleicht ja der von den (ex-PANTERA-)Brüdern Dimebag Darrell (g) und Vinnie Paul (dr) zusammen mit ex-HALFORD-Axtmann Pat Lachman (v) und Bob Zilla (b) aufgestellte DAMAGEPLAN. Machen wir es kurz: Eine „New Found Power“ ist während dieser guten Stunde leider nicht durchgängig zu spüren, weswegen der musikalische Inhalt nicht an die Explosivität des Covers heranreicht. Die Erwartungen an dieses Debütalbum waren schlichtweg von Anfang an zu hoch, gerade auch weil sich PANTERA mit ihrem letzten Lebenszeichen „Reinventing The Steel“ wieder auf dem Weg zurück zu alter Stärke befanden. So ist es schade, dass Mr. Rosa Ziegenbart der altbekannten unbändigen Kraft seines Riffings nur etwa bei der Hälfte der Songs freien Lauf lässt, als da z.B. wären: der Opener „Wake Up“, der bisherige Bandhit „Breathing New Life“, der Titeltrack „New Found Power“, das rüde „Explode“ oder das durch einen Gastauftritt von SLIPKNOT-Frontpsycho Corey Taylor aufgewertete „Fuck You“ (wem das wohl gewidmet ist?!?). Der Rest bewegt sich irgendwo zwischen NICKELBACK mit verdoppeltem Härtegrad („Pride“, „Save Me“), sperrigen DOWN-New-Orleans-Versatzstücken („Reborn“, „Blunt Force Trauma“, „Moment Of Truth“) und seichtem Alternative/Nu Metal („Blink Of An Eye“, Soul Bleed“). Alles in allem durchaus gelungen und gut, aber das letzte zwingende Etwas geht DAMAGEPLAN (noch) ab. Grund dafür ist u.a., dass Pat Lachman einem Phil Anselmo in punkto Charisma und Ausdrucksstärke einfach nicht das Wasser reichen kann. Seine cleane Singstimme ist aller Ehren wert, aber sobald es ans derbe Shouten geht, fehlt im die nötige Portion kompromissloser, rücksichtsloser und ungezügelter Brutalität. Was bleibt dem PANTERA-Fan also mit „New Found Power“ unterm Strich? Ein gutes Rock-/Metal-Album, das aufgrund seines weiten Einflussspektrums etwas länger braucht und nicht komplett in die Fußstapfen seiner „Vorgängerband“ treten kann. Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt, weswegen man durchaus bei einer zukünftigen Fokussierung des musikalischen Ziels von einer baldigen Vollendung des DAMAGEPLANs träumen darf.

Shopping

Damageplan - New Found Powerbei amazon14,99 €
25.03.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'New Found Power' von Damageplan mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "New Found Power" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Damageplan - New Found Powerbei amazon14,99 €
Damageplan - New Found Powerbei amazon19,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32703 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Damageplan - New Found Power

  1. Anonymous sagt:

    Ein großer Fehler: DAMAGEPLANs Debut mit Pantera zu vergleichen..was soll der Bullshit? "Damageplan" sin ne eigene Combo! Ok, den ein oder anderen Vergleich konnt ich mir auch nicht verkneifen, aber ein Review sollte so gut wie möglich objektiv bleiben und nicht mit (s)einer Lieblingsband verglichen werden!

    8/10
  2. sascha sagt:

    Pantera und Damageplan zu vergleichen ist ein fehler, zwei total unterschiedliche Bands!
    Aber ein gelungenes Debüt, wobei ich mir ein (vollendet mit Dimebag) zweites Album gewunschen hätte, das aber ja noch erscheint.
    RIP Dime

    7/10