Exumer - Possessed By Fire

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Galerie mit 4 Bildern: Exumer - Bang Your Head 2013

1986 ist Thrash Metal deutscher Prägung voll im Trend. Angeführt von KREATOR, SODOM und DESTRUCTION erobert der teutonische Sound die Welt. EXUMER legen im besagten Jahr ihr Debütalbum „Possessed By Fire“ vor.

Damit kommt das Quartett etwas zu spät, um in die Liga der genannten Acts aufzusteigen. Trotzdem sollte man die Qualität des Erstlingswerks der Truppe aus Wiesbaden nicht unterschätzen.

EXUMER sind mehr

Im ersten Moment klingen EXUMER zwar einfach wie eine weitere deutsche Thrash-Band. Doch der Schein trügt. Zum einen sind da Mem von Steins Vocals. Während eine Menge seiner Kollegen auf fieses Proto-Black-Metal-Gekeife setzen, erinnert von Steins Organ über weite Strecken eher an Hardcore Punk der New Yorker Schule. Ein paar hohe Schreie kann er sich aber natürlich nicht verkneifen. Ohne die kommt wohl kaum eine Teutonen-Thrash-Combo aus.

Auf musikalischer Ebene wiederum zeigt sich die Band deutlich abwechslungsreicher als ihre Zeitgenossen. „Destructive Solution“ mündet  beispielsweise in einen melodischen Mittelteil, den Arpeggien und eine melancholische Melodie prägen. Auf den im selben Jahr erscheinenden „Pleasure To Kill“ oder „Obsessed By Cruelty“ wäre sowas undenkbar.

„Possessed By Fire“ hat einige Überraschungen parat

Das Riffing überrascht ebenfalls mit Reminiszenzen an Bay-Area-Pioniere wie EXODUS. „Fallen Saint“ klingt beinahe wie ein übrig gebliebener Song aus der „Bonded By Blood“-Session. Der Soloteil des „Possessed By Fire“-Titeltracks wiederum erinnert frappierend an den aus METALLICAs Klassiker „Seek And Destroy“.

Trotz zahlreicher Einflüsse aus dem US-Thrash-Lager tönt die Platte mit genau dem rotzigen Sound aus den Boxen, der Teutonic Thrash auszeichnet. Kein Wunder, schließlich sitzt bei den Aufnahmen zu „Possessed By Fire“ Produzentenguru Harris Johns hinter den Reglern. Der schneidert beinahe allen deutschen Thrash-Größen der 80er einen ureigenen Sound auf den Leib.

Ein gelungener Einstand

EXUMER präsentieren sich auf ihrem Debüt als die Freigeister des Teutonic Thrashs. Die Band blickt regelmäßig über den musikalischen Tellerrand, zollt ihren Einflüssen Tribut und kreiert einen eigenständigen Stil. Trotzdem reicht es fortan nur für die zweite Reihe.

Bandinterne Querelen bremsen die Karriere von EXUMER aus. Ein Jahr nach „Possessed By Fire“ erscheint der Nachfolger „Rising From The Sea“ . Frontmann Mem von Stein ist zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr dabei. Anschließend gelingt es der Band nicht, auf ihrer guten Basis aufzubauen, was 1991 zum zwischenzeitlichen Ende führt.

Shopping

Exumer - Possessed By Fire (Ltd.Yellow Vinyl & 7'') [Vinyl LP]bei amazon34,29 €
03.06.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Possessed By Fire' von Exumer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Possessed By Fire" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Exumer - Possessed By Fire (Ltd.Yellow Vinyl & 7'') [Vinyl LP]bei amazon34,29 €
Exumer - Possessed By Firebei amazon9,92 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Exumer - Possessed By Fire

  1. Headcleaner sagt:

    Großartige Platte, die den zeitgleich erschienenen Meisterwerken des Teutonic Thrash in nichts nachsteht. Fun fact – Bei Erscheinen gekauft, kurz darauf an einen Kollegen verliehen und tatsächlich vor 4 Jahren zum 30. Jubiläum wiederbekommen …

    9/10