Hatred - Fractured

Review

Erinnert ihr euch noch an die Tage, als in Amerika ein kleines Label namens Metal Blade Records begann, mit Bands wie METALLICA oder SLAYER für Furore zu sorgen? Meinereiner sabberte damals zwar noch unbeholfen in seinen Latz oder spuckte seiner Mutter den Spinat als Zeichen des Missfallens zurück ins Gesicht. Aber trotzdem sind Alben wie „Kill ‚Em All“ oder „Show No Mercy“ nicht spurlos an mir vorübergegangen. Tja, und in genau diese Tage fühlt man sich zurückversetzt, wenn man HATREDs erster (!!!) Demo-CD „Fractured“ lauscht. Hier wird munter in bester Old-School-Bay-Area-Thrash-Manier drauflos gelärmt, wobei die Schweinfurter in ihre Songs immer noch geschickt eine Prise Power Metal hineinmischen. So ist das Resultat keinesfalls altbacken oder angestaubt. Ganz im Gegenteil, man fühlt sich ermuntert, frisch und fröhlich oder fromm und frei (je nach Belieben) seine Nackengegend zu zermartern, deren Zustand nach diesen etwas mehr als zwanzig Minuten dem CD-Titel alle Ehre machen dürfte. Sänger Matthias Mauer klingt, als wäre er das erste Kind aus der Männerehe Hetfield/Araya, bei dessen Zeugung aber auch noch Rob Halford irgendwie seine Gene verbreitet haben muss. Anders kann ich mir die ab und an auftretenden, markerschütternd hohen Schreie nicht erklären. Die Gitarrenarbeit der Herren Melott und Lindner hätte auch 1983 gut auf „Kill ‚Em All“ gepasst. Man höre nur mal die live bestimmt unglaublich abgehende Nummer „Metal Massacre“ (man beachte vor allem auch den gegen Nazis gerichteten Text!) und sofort wünscht man sich, METALLICA würden wieder Songs der Marke „Motorbreath“ schreiben. Ach Quatsch, das müssen wir uns ja gar nicht wünschen. Jetzt gibt es ja HATRED! Ok, wir wollen mal nicht zu hoch greifen, aber ich habe in letzter Zeit ehrlich keinen so herzerfrischenden Power-Thrash alter Schule mehr gehört wie auf „Fractured“. Zudem geht der Sound für Eigenproduktionsverhältnisse mehr als in Ordnung. Einige werden sich jetzt wohl fragen, warum ich „nur“ acht Punkte vergebe. Nun, HATRED müssen in Zukunft erst noch beweisen, ob sie die in sie gesetzten Hoffnungen auch in Form eines Full-Length-Albums erfüllen können. Vorher darf man sich aber diese äußerst gelungene Scheibe getrost für 6 Euro über deren Homepage (siehe Dark Portal) bestellen. Schweinegeil, das Teil!

06.03.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Fractured' von Hatred mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Fractured" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Hatred - Fractured

  1. devastator sagt:

    der chat is mal wieder tuck, hab nix zu tun, also hab ich mir nach dem vollmundigen Review mal auf deren hp ein paar Odeuvres reingezogen: METAL MASSACRE – lecker. Anfang is ganz klar bei Road To Ruin von ANNIHILATOR geklaut, aber Wayne interessierts. schonmal sehr vielversprechend OVERLORD – der Anfang erinnert mich irgendwie an BENEDICTION, auch cool FRACTURED BY FEAR – die Riffs kommen mir immer mehr wie eine Mischung aus alter Bay Area Schule und altenglischem Todesblei vor. Der Refrain von dem Song is mir aber ne Nummer zu Eurometal-schwülstig *g* NO ESCAPE – smoother Anfang, dann ein netter Nipple-Piercing-Scream und es geht mit Hetfield-mässigen Vocals weiter, sogar gegrunzt wird ein bisschen, der Junge hats drauf THE SLEEPER – ohrwurmiges NWoBHM Einstiegsriff, dann wird thrashig weitergehoppelt sehr gute Newcomerband und ein gelungener Stilmix, die 6 Öhre ist mir die CD allemal wert

    8/10
  2. evil ewald sagt:

    Der Anfang von Metal Mascara ist wirklich fast der gleiche wie R.T.R. Das ist uns auch schon aufgefallen, war uns allerdings wurscht! War net bewußt geklaut. Echt ehrlich;-)

    5/10
  3. evil ewald sagt:

    Jetzt hab ich doch glatt unsere CD mit nur fünf Punkten bewertet. zum Ausgleich mach ich jetzt zehn, dann passt´s wieder. (kann uns ja net selber schlecht machen. Übrigens gibt es jetzt auf http://www.metalius.de ein Interview mit uns.;-)

    10/10
  4. shadowofdeath sagt:

    Schließ mich dem Review an!

    9/10