Hypnosis - Shadoworld

Review

Nachdem ich erst kürzlich einen Release von Black Lotus Records vor meiner Nase liegen hatte, wird mir das griechische Label angesichts des Outputs eines ihrer neuen Band immer sympathischer. Die aus drei Köpfen bestehende Band aus Frankreich Hypnosis glänzt mit ihrer Scheibe „Shadoworld“ in hervorragend professionellem Licht und verknüpft klassische Death Metal Elemente mit der modernen Gothic Schiene. Dabei wechselt sich die Stimme der Sängerin und Gitarristin Cindy Goloubkoff mit den etwas härteren Tönen des Sängers Pierre Bouthemy ab. Auch die gute Keyboarduntermalung spricht für sich. Nicht zu überladen aber trotzdem nicht unüberhörbar. Zehn wirklich gute Songs sind auf der CD vorhanden, die sich zwar im Tempo nicht so sehr unterscheiden, jedoch aber trotzdem sehr abwechselnd sind. Beste Vergleiche zu Hypnosis wäre eine Mischung aus Opeth und Children of Bodom, obwohl es aber relativ schwierig ist, den Stil dieser Franzosen zu beschreiben. Das Schlagzeug wurde von einem gut programmierten Drumcomputer übernommen und es fällt wirklich nur an einigen kleinen Stellen auf, dass hier kein echter Drummer am Werke ist. Insgesamt also ein gutes seriöses Werk, mit Empfehlungscharakter.

Shopping

Hypnosis - Shadoworldbei amazon14,79 €
19.01.2001

Shopping

Hypnosis - Shadoworldbei amazon14,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Hypnosis - Shadoworld

  1. him sagt:

    Ähm… wie kommst Du auf das schmale Brett, dieses 08/15-Set in einem Atemzug mit Opeth zu nennen und, schlimmer noch, Ähnlichkeiten zu erkennen? – Abgesehen davon, daß ich Opeth vergöttere ­čśë kann ich an dieser Band hier wirklich nichts aussergewöhnliches feststellen. Erinnert mich desweiteren mehr an Tristania – sogar sehr :-(. Die Songstrukturen sind simpel, aber nicht allzu langweilig, der Drumcomputer ist zwar vielleicht einer der besseren, klingt aber wie jeder Drumcomputer hölzern und tot, die Stimmen-Spiele sind nicht mehr als gewöhnlich und der Sound ist gut. Ein seriöses Werk, ja, aber mehr nicht. Haut mich nicht vom Hocker. -him

    5/10
  2. soulsister sagt:

    Tja, freie Meinungsäußerung…

    8/10
  3. bont sagt:

    Erst die Kritik: Die CD hat keine klare Linie, die Songs wirken zusammengewürfelt und der Stilmischmasch ist nicht ganz ausgegoren. hypnosis experimentieren mit Gothic, Death, Thrash, Industrial, Prog und was weiß ich noch… Dann das Lob: Der Song "Dreaming" ist einfach nur genial! Auch sonst haben hypnosis einige gute Stellen in ihren Songs, besonders die bei denen die Sängerin zum einsatz kommt.

    6/10