Ignite - Ignite

Review

Galerie mit 17 Bildern: Ignite - Easter Cross 2024

Zeiten wie diese schreien förmlich nach Hardcore Punk. Und auch wenn MGK derzeit versucht, den Punk im allgemeinen gründlich und endgültig zu demontieren, gibt es doch Bands, die es noch ernst meinen. Und siehe da: IGNITE sind einmal mehr angetreten, um zu liefern. Die neue, Selbstbetitelte ist dabei in gleich zweierlei Hinsicht eine interessante Angelegenheit. Nicht nur eben selbstbetitelt, ist sie auch die erste Vollzeitplatte mit Eli Santana am Mikro, der Zoltán Téglás beerbt hat. In gleich zweierlei Hinsicht kann man den Kaliforniern nun also eine Neudefinition zuschreiben. Die Frage ist: Was können die neuen Songs und was kann Eli Santana? Immerhin ist Téglás‘ Stimme ein gutes Vierteljahrhundert die Stimme der Band aus Orange County gewesen, sodass der Neue kein leichtes Erbe antritt.

Eli Santana besteht die Feuerprobe und übertrifft sogar die Erwartungen

Doch er konnte bereits im Vorfeld vorstellig werden mit „Anti-Complicity Anthem“ und „The River“, die es beide auch auf diese Platte hier geschafft haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Er macht es richtig, richtig gut. Er singt in einer vergleichbaren Tonlage wie sein Vorgänger, insgesamt aber etwas rotznäsiger. Und sowohl Instrumentierung als auch Gangshouts organisieren sich drum herum als wäre es nie anders gewesen. So eröffnet der „Anti-Complicity Anthem“ gleich mal als energetischer Dosenöffner und gibt die Marschrichtung des Albums an. Es wird wieder punkiger, die Kalifornier haben sich von den etwas Alternative-lastigeren Klängen des direkten Vorgängers „A War Against You“ ein Stück weit entfernt und klingen so, als hätten sie gleichzeitig Zorn im Bauch und den Spaß ihres Lebens.

Und Eli Santana bringt dieses Gefühl richtig gut herüber, mit immer kleinen Feinjustierungen des Gleichgewichts zwischen Brechstange und Spaß in der Buxe. So klingt „The Butcher In Me“ zum Beispiel vergleichsweise ausgelassen, während er im ungleich aggressiveren „This Day“ hörbar Gift und Galle spuckt. Seine melodischeren Gesangslinien haben in Sachen Soul und Stimmumfang zwar im direkten Vergleich mit Téglás vielleicht ein kleines bisschen das Nachsehen, aber das gleicht er durch pure Attitüde und seine wunderbare Anpassungsfähigkeit aus. Und wichtiger: Es liefert Hooks ohne Ende. Mit ihm klingen IGNITE nach wie vor ganz wie sie selbst und spaxen ihre Refrains auch dank des erneut erfreulich freizügigen Einsatzes von Gangshouts souverän in den Gehörgängen fest. Darunter tummeln sich charakteristscherweise hymnische Sahnerefrains wie der von „The River“ oder der des Rausschmeißers „After The Flood“.

IGNITE erlauben sich keine selbstbetitelten Peinlichkeiten

Lediglich im etwas gemächlicheren „Enemy“ sowie im ebenso tranigen „Let The Beggers Beg“ sticht die alternative Schlagseite noch einmal deutlich gewichtiger hervor. Doch selbst hier kommt der neue/alte Rotz zum Tragen und rettet souverän, was bei manch anderer Band vermutlich nur lahmer Post-Grunge-Ausschuss zum Wegschmeißen geworden wäre. Schön ist auch, dass die scharfkantige, druckvolle Produktion Energie und Klarheit schön ausbalanciert. Denn egal wie forsch die Kalifornier vorpreschen, die Melodien spielen nach wie vor eine entscheidende Rolle und werden vom Gitarrenduo Hill/Kilkenny wunderbar in Szene gesetzt. Erwähntes „Let The Beggars Beg“ enthält sogar einige der pointierteren Licks, die aus Richtung der Saitenfraktion abgefeuert werden.

Es ist also irgendwie anders und doch wieder voll und ganz IGNITE – und damit vielleicht der beste Zeitpunkt für die Kalifornier, ein Album nach sich selbst zu benennen. Die Feuerprobe hat Eli Santana also nicht nur bestanden, sondern sich schon richtig zu eigen gemacht. Der Sound macht es seinen Hörern schwer, still sitzen zu bleiben, gerade wenn derart unablässig Hit auf Hit abgefeuert, gleichzeitig dieses wunderbare Gleichgewicht zwischen Punkigkeit, Härte und Melodie auf den Punkt getroffen wird. Das ist einer dieser Momente, in dem ein neuer Sänger bei einer langjährig etablierten Band einen Bilderbucheinstand hinlegt. Es fühlt sich wahrhaftig so an, als wäre es nie anders gewesen. Und es zeigt eindeutig und eindrucksvoll, dass Punk eben doch was mit Können zu tun hat.

Shopping

Ignite - Ignite (Ltd. CD Digipak)bei amazon7,99 €
01.04.2022

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Shopping

Ignite - Ignite (Ltd. CD Digipak)bei amazon7,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36747 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

12 Kommentare zu Ignite - Ignite

  1. Interkom sagt:

    Ich bin nicht die Zielgruppe, auch wenn ich US HC der 80er Jahre durchaus schätze, sind Ignite immer mit Desinteresse an mir vorübergezogen. Dass hier als HC oder Punk zu labeln, scheint mir bei der verlinkten Single nur historisch begründbar. Darauf müsste zumindest ein Uptempo, Uffta Uffta Drumpartnern gespielt werden und zwar nicht nur am Höhepunkt.
    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

  2. doktor von pain sagt:

    Ein gutes Album, aber nicht ganz so stark wie „Our Darkest Days“. Und Zoli Téglás ist einfach nicht zu ersetzen. Ach, eine Frage bleibt: Wer oder was ist MGK?

    8/10
  3. Nici67 sagt:

    @doktor von pain
    Das ist Machine Gun Kelly

  4. Nici67 sagt:

    Ein ziemlich gutes Album, der neue Sänger Eli Santana ist wirklich sehr gut!
    Highlights: This Day, On the Ropes, The Butcher in Me

    8/10
  5. dan360 sagt:

    Ich habe den leisen Verdacht, dass die Frage vom Doktor nicht ganz ernst gemeint war.. 😉

  6. doktor von pain sagt:

    Ah, danke. Der sagt mir nur vom Namen her was, von seiner Musik habe ich keine Ahnung. Ist der so berühmt, dass sein Name abgekürzt werden und man davon ausgehen kann, dass jeder dieses Kürzel kennt? Ich kann das nicht wirklich einschätzen.

  7. doktor von pain sagt:

    Die Frage war durchaus ernst gemeint. Man kann doch nicht alles und jeden kennen. Ich könnte so aus dem Stegreif nicht einen einzigen Songtitel von Machine Gun Kelly nennen – geschweige denn, dass ich irgendein Lied von ihm erkennen würde, würde ich es hören.

  8. dan360 sagt:

    Ne, da kann ich dich beruhigen, musikalisch verpasst man da wirklich nichts. x)) Kenne ihn auch nur von der Mötley Crüe Verfilmung ,The Dirt‘. Dachte nur, die Frage war etwas ironisch gemeint. 😉

  9. dan360 sagt:

    Ps.: Ich kenne auch keinen einzigen Musiktitel vom MGK und bin stolz darauf! 🙂

  10. doktor von pain sagt:

    Ach, den Film habe ich mir sogar irgendwann mal auf Netflix angesehen. Den fand ich aber ziemlich bescheiden (vor allem im Vergleich zur Buchvorlage), darum hatte ich schon wieder vergessen, wer da überhaupt mitspielt.

  11. ClutchNixon sagt:

    Ignite ohne Klaus Meine haben für mich viel von ihrem Reiz verloren. Auch wenn der neue Typ sich wirklich bemüht—die Fußstapfen sind einfach zu groß. Schade.

    6/10