Kein Cover

In Ruins - Four Seasons Of Grey

Review

Auch wenn der Bandname die Vermutung zulässt haben In Ruins nicht viel mit In Flames gemeinsam. Es finden sich zwar ein paar „Yotun“ ähnliche Melodien, aber der Gesang von Michael erinnert, wie die CD im Ganzen, eher an Paradise Lost zu Icon Zeiten. Auf den 45 Minuten bietet die CD einiges an interessanten Ansätzen, die für die Zukunft hoffen lassen. Ich persönlich hab an der CD ein schönes Zwischending der alten Paradise Lost und In Flames gefunden, was aber nicht heißt, daß das Album jedem so gut reinläuft wie mir. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was die Band in Zukunft noch so leistet und vergebe bis dato mal optimistische 8 Punkte.

21.04.1999

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Four Seasons Of Grey' von In Ruins mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Four Seasons Of Grey" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34266 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu In Ruins - Four Seasons Of Grey

  1. mikey sagt:

    aarrgghhhhh… song 1 ist ja noch ok, aber der rest ist abgrundtief schlecht. die schlechteste CD in meiner Sammlung.Na ja, das mailorderbestellen ist eben nicht das wahre.

    2/10
  2. crippled fluffy catcat sagt:

    viel mühe hat sich pro mit diesem review ja nicht gerade gemacht. naja, zurück zum thema… ein sehr cooles scheibchen. wer auf goth metal der (nahezu ausgestorbenen) räudigeren art steht, wird hier bestens bedient. schade dass diese album von 2000 auch ihr einziges zu sein scheint.

    8/10