Khirki - Κτηνωδία

Review

Soundcheck Dezember 2021# 5

Man gelangt als Musikjournalist:in schnell in Versuchung, Bands, die sich mit ihrer eigenen nicht-westeuropäischen Kultur auseinandersetzen, den Exotenstempel aufzudrücken. Bei KHIRKI wäre das albern, zählt die Sage um Odysseus, aus der das Trio den Bandnamen bezieht, in Deutschland gleichsam zum Allgemeinwissen wie zur Hochkultur. Um genau zu sein, ist KHIRKI der Name jener Zauberin, die der Schiffsbesatzung einen Wein verabreicht, der sie in Tiere verwandelt. Ähnliches Schicksal erfuhren auch die Bandmitglieder, die nach dem Genuss von KVELERTAK, MASTODON und TOOL zum Metal kamen und mit ihrem Debüt „Κτηνωδία“ die Sau rauslassen wollen.

Zwischen KVELERTAK und Folk

Die ersten drei Lieder sind ziemlich konventionell und zeichnen sich durch ihre enge Orientierung am Black ‚N‘ Roll von KVELERTAK aus. Wobei die Griechen so stark Classic-Rock-Elemente einbinden, dass als Referenzalbum hier das letzte traditionellere „Splid“ gelten muss. Highlight hierbei ist ‚Black And Chrome‘, welches durch sein mächtiges Einstiegsriff punktet und im weiteren Verlauf verspielt bleibt.

Der Bruch folgt mit dem siebenminütigen ‚Medea‘. Auf der Bildfläche erscheinen akustische Saiteninstrumente. E-Gitarre und Schlagzeug sind hier nur im Hintergrund, was den Song einen metallischen Anstrich gibt, ohne ihm seinen folkloristischen Grundcharakter zu berauben. Auch wenn das Zusammenspiel im besagten Fall gut funktioniert, finden diese beiden Stile weniger nebeneinander als hintereinander statt. Das zeigt sich auch am schweren ‚Wolf’s Lament‘, das innerhalb von sechseinhalb Minuten eine Metamorphose vom Folk zum Metal durchläuft.

KHIRKI wie im Rausch

Doch obwohl die Songs in der zweiten Hälfte komplexer sind, bleiben sie konventionell. Die Griechen wissen ihre Vielseitigkeit nicht ausspielen, wie es sich in ‚The Barkhan Dunes‘ zeigt: Über den gesamten Song wird zwischen den Extremen musikalischer Parameter gewechselt, was ihn zäh macht. Einfachere Songs wie das schnelle ‚Bukovo‘ oder das fokussiertere ‚Stara Planina‘ wissen da eher zu überzeugen. Auf ihrem Debüt liefern KHIRKI von allem ein bisschen, was sich sowohl als die größte Stärke als auch Schwäche von „Κτηνωδία“ erweist. Dies ist zwar durchweg interessant, aber an einigen Stellen zu überladen. Für Freunde neuer Impulse grundsätzlich empfehlenswert.

16.12.2021

Redakteur mit Vorliebe für Hard Rock, Heavy Metal und Thrash Metal

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Κτηνωδία' von Khirki mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Κτηνωδία" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34266 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Khirki - Κτηνωδία

  1. nili68 sagt:

    Da ist gar nichts Black, weder Roll noch sonst was, sondern einfach Stoner Rock, nichts weiter. Beim durchzappen des kompletten Albums auf Youtube habe ich aber vielleicht die 2 Sek verpasst, wo das doch zutrifft. False advertising.. zumindest hier.
    Sagt natürlich nichts über die Qualität aus und die Band kann da auch nichts für.

  2. elLargo sagt:

    Da hat Nili recht! Klingt eher wie Foo Fighters im Stoner Outfit. Nicht schlecht, aber auch nicht was man nach dem lesen und den Hinweisschildern erwartet 😅

  3. Cynot sagt:

    Ich höre da auch kein Schwarz heraus. Kverlertak irgendwie auch nicht. Klingt einfach nach schönem knarzigen Stoner.