Megaherz - In Teufels Namen

Review

Soundcheck August 2023# 26 Galerie mit 16 Bildern: Megaherz - Megaherz X Combichrist Tour 2023

MEGAHERZ – Arschlöcher oder Engelsgesichter?

Um einen Einblick zu bekommen, ob das kommende Album einer Band etwas taugt, entscheidet sich die geneigte Hörerschaft in der Regel dazu die vorab veröffentlichten Singles zu hören. Für das mittlerweile elfte Studioalbum „In Teufels Namen“ der NDH-Urgesteine MEGAHERZ stehen diesbezüglich zwei Songs zur Verfügung, die unterschiedlicher kaum sein können. Der Titel „Alles Arschlöcher“ mag niveaulos klingen, beschreibt aber bestens die aktuell vorherrschende Diskussionskultur sowie egoistisches Gehabe in der Gesellschaft. Wütend, ehrlich – gute Single. Die zweite Auskopplung „Engelsgesicht“ kann dagegen nicht ansatzweise so glänzen. Das Thema allein, die Beschreibung einer optisch attraktiven Frau, die dem armen Mann nur Böses will, ist allein schon langweilig und ausgelutscht genug. Der Songs selbst macht es allerdings noch schlimmer und hinterlässt die Frage, wer diesen Lückenfüller mit eindimensionalem und repetitivem Text zur Single auserkoren hat. Ob nun „In Teufels Namen“ eher ein fettes NDH-Brett oder eine Ansammlung an Banalitäten liefert, ist nach den ersten Eindrücken nicht ganz klar. Wer allerdings ein Ohr riskiert, wird größtenteils aufatmen dürfen.

„In Teufels Namen“ – Genauso wechselhaft wie die Singles

MEGAHERZ zeigen sich auf Album Nummer elf glücklicherweise oft von ihrer kreativen Seite. Der Titeltrack ballert gut, so wie man es kennt, Songs wie „Rabenherz“ oder „Kannst Du Den Himmel Sehen?“ zeigen, dass Melancholie nicht zwangsläufig kitschig sein muss und enormes Live-Potential besitzt und das düstere „Amnesie“ überzeugt mit intensiver Atmosphäre und beklemmendem Text. Unangefochtenes Highlight ist jedoch „Der König Der Dummen“, ein bombastischer Track mit starker Message. MEGAHERZ feuern aus allen Rohren gegen Verschwörungsideologen – diesen herrlichen Text muss man gehört haben.

Darüber hinaus finden sich auf  „In Teufels Namen“ leider auch einige Songs, die das niedrige Niveau der ermüdenden Single „Engelsgesicht“ halten. Allen Voran steht „Freigeist“, eine klassische „Ich lass mir nix vorschreiben“-Nummer, die genauso belanglos daher kommt, wie man es von jeder x-beliebigen Deutschrockband kennt. Dazu spielen die Gitarren noch recht gezügelt, was zum pseudorebellischen Text kaum passen will. Auch „Menschenhasser“ ist lyrisch eher auf dem Level eines EMP-Funshirts anzusiedeln, wenngleich der ironische Unterton und der tanzbare Beat für ein erträgliches Hörerlebnis sorgen.

Tatsächlich stehen die beiden vorab veröffentlichten Songs stellvertretend für „In Teufels Namen“. Die Lieder schwanken teilweise stark bezüglich lyrischer und musikalische Qualität. Nichtdestotrotz bekommen Fans ein solides Album mit fetten Gitarren, kehligem Gesang und makelloser Produktion, sowie man es von MEGAHERZ kennt. Für diejenigen, die nicht genug von ihrer Lieblingsband bekommen können, sei das folgende, eine Stunde dauernde Gespräch zwischen Kollege Oliver Di Iorio und MEGAHERZ-Mastermind Christian „X-Ti“ Bystron wärmstens empfohlen.

Shopping

Megaherz - In Teufels Namenbei amazon13,76 €
10.08.2023

Shopping

Megaherz - In Teufels Namenbei amazon13,76 €
Megaherz - In Teufels Namen (Clear Blue) [Vinyl LP]bei amazon22,56 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36905 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Megaherz auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare