Mad Architect - Journey To Madness

Review

Snowy Shaw gehört zweifelsohne zu den musikalisch eher umtriebigen Skandinaviern, so hat er unter anderem bei KING DIAMOND, MERCYFUL FATE, DREAM EVIL, CANS oder MEMENTO MORI musiziert. Mit “Journey To Madness” stellt er uns nun das erste komplette Album (vorangegangen ist eine EP) seiner neuen Band MAD ARCHTIECT vor. Anders als bei den meisten seiner anderen Projekte, beschränkt sich Shaw (bürgerlich übrigens Tommie Helgesson) bei MAD ARCHITECT auf den Gesang. Zusammen mit Gitarrist Magnus Daun hat Snowy Shaw ein durchaus ambitioniertes Werk aufgenommen, das aber nicht auf voller Linie überzeugen kann.

Das Debüt der Schweden krankt vor allem an einer fehlenden Konstanz. Zwischen richtig guten Songs, Instrumentalpassagen und einer gelungenen Gruselatmosphäre schleichen sich immer wieder auch sperrige Passagen oder Refrains ein, die man schwerlich als solche erkennen kann. Die musikalische Mischung aus (düsterem) europäischem Power Metal und Bezügen zum gotischen Teil der Szene hat sicherlich Potential, da, wie gesagt, die Atmosphäre stimmt. Die beiden Highlights “Dreamworld” und “Strange Machine” zeigen sehr eindrucksvoll, wohin die Reise gehen könnte. Leider können die anderen Stücke der Scheibe dieses Niveau nicht halten, was sich nach dem Opener (“Dreamworld”) schon beim zweiten Song „Universal Law“ und dem folgenden “Mad Architect” bemerkbar macht. Beide Nummern verzetteln sich in zu vielen verschiedenen Parts, ohne dass man als Hörer dem Ganzen optimal folgen könnte. Es bleibt, egal ob beim Riffing oder den Gesangslinien her, einfach zu wenig hängen. Den meisten Stücken auf “Journey To Madness” fehlt es aber schlicht an markanten Punkten. Das betrifft insbesondere, wie oben bereits angemerkt, auch die Refrains von Herrn Shaw, die teilweise den Eindruck erwecken, als hätte man sich bei den Arrangements nicht wirklich viel Mühe gegeben.

In letzter Instanz ist das für einen erfahrenen Musiker wie Snowy Shaw definitiv zu wenig, um auf dem sowieso schon hart umkämpften Markt etwas zu reißen. Ich bleibe dabei, die Mischung, die MAD ARCHITECT auf “Journey To Madness” bieten, hat auf dem Papier ihren Reiz und ein paar gelungene Songs zeigen, dass die Band ihre Ambitionen eigentlich auch umsetzen kann. Schade nur, dass beim Songwriting die letzte Konsequenz fehlt.

Shopping

Mad Architect - Journey to Madnessbei amazon14,24 €
31.12.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Journey To Madness' von Mad Architect mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Journey To Madness" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Mad Architect - Journey to Madnessbei amazon14,24 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32871 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare