Monolord - No Comfort

Review

Galerie mit 16 Bildern: Monolord - Support von Kadavar in Berlin 2018

MONOLORD waren bisher nicht für eine besonders ausgeprägte Negativität bekannt, zumindest keine, die über das Normalmaß der Gepflogenheiten ihres Genres hinausgeht. Insofern überrascht „No Comfort“ mit seiner schon im Titel offen ablehnenden Haltung, die umso pessimistischer wird, je tiefer man in seine Hintergründe eintaucht. „Misanthropie ist ein immer wiederkehrendes Thema in unseren Konversationen; ein Kampf, nicht den Glauben an die Menschheit zu verlieren, wenn die Welt in Flammen steht und wir uns doch nur streiten, wie man das Feuer löscht – oder ob es überhaupt ein Feuer gibt“, summiert Drummer Esben Willems auf, womit man es sechs Songs lang in einer guten Dreiviertelstunde zu tun hat. Kein unbeschwerter Ritt in den Sonnenuntergang, stattdessen ein gegenseitiger Wettlauf von wie durch das Artwork verdeutlicht fast schon ikonischem Ausmaß – der Wechsel von Easyrider Records zu Relapse scheint hier schon fast programmatischer Teil des Konzepts zu sein.

„No Comfort“ setzen den Maßstab für MONOLORD selbst

Die fatalistische Weltsicht schlägt sich dann auch natürlich, ob bewusst oder nicht, musikalisch wieder. MONOLORDs Stoner Doom war zwar schon seit jeher mehr (melodisch) oder weniger (melancholisch) aufgeladen denn vom Kiffertum beseelt; „No Comfort“ aber gerät zum mit Abstand schwermütigsten Werk der Schweden. Als drückte die gesamte Last des Gedankenkarussels um globale Krise und persönliche Tragödie den Gemütszustand weitere sechs Fuß tiefer, entfaltet sich das vierte Album in nur sechs Jahren düsterer und wehmütiger als es der sich schon auf der letztjährigen Minitour nahtlos ins Repertoire einreihende Opener „The Bastard Son“ suggeriert. Allen voran sind es „Larvae“, „Alone Together“ und das leider viel zu kurz geratene „The Last Leaf“ mit einem wahnsinnig vereinnahmenden 70s-Rock-meets-Country-meets-Doom-Outro, an denen sich MONOLORD künftig werden messen lassen müssen. Dazu erreichen die Lead-Harmonien zwischen Gitarre und Bass eine neue Qualität und wählt Sänger-Gitarrist Thomas Jäger wie schon auf „Vænir“ eine deutlich entrücktere Position hinter dem Mikro, die seine Stimme ganz weit weg vom eigentlichen Schauplatz des Geschehens mäandern lässt – ganz so, als würde er der eh schon aufgeräumteren Produktion Tür und Tor weiter öffnen.

Nachdenkliche Heaviness

All der Nachdenklichkeit zum Trotz ist „No Comfort“ aber unbestritten heavy. Immerhin grüßen ELECTRIC WIZARD und die ewigen SLEEP nach wie vor vom gottväterlichen Podest des orangenen Sounds und nicht umsonst haben MONOLORD die wie gewohnt üppig gefüllte Relapse-Special-Editions-Schatzkiste konsequent rund um den Verstärker-Kult geplündert. In Summe enteilen MONOLORD aber ihrer Wiege schneller als die zumindest in Teilen unüberhörbar Pate stehenden aber schwerer zu greifenden PALLBEARER und man darf gespannt sein, wie vereinnahmend Album Nummer fünf geraten wird.

05.10.2019

Shopping

Monolord - No Comfort LP [Vinyl LP]bei amazon28,99 €
Monolord - No Comfort [Vinyl LP]bei amazon42,15 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31667 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Monolord - No Comfort

  1. Wild_Healer sagt:

    Wow, Monolord waren schon immer stark aber die letzte Scheibe „Rust“ ließ einen doch etwas ratlos zurück. Vielleicht war das Pulver nun verschossen. Dieses Album zeigt aber das exakte Gegenteil, für mich gerade das vielleicht beste Monlord Album bisher. Hatte auch schon einige Durchgänge. Während der Opener „The Bastard Son“ zwar schon sehr gut ins Ohr geht, bleibt er aber recht typisch Monolord. Die wahren Neuerungen im Stil der Band zeigen sich erst danach. Ich rate wirklich zum reinhören, die Songs sind großartig geworden und damit auch das Album. Hoffentlich geht es auf diesem Niveau weiter!
    Für den ersten Eindruck: „The Last Leaf“, „Alone Togehter“ und „Larvae“

    9/10