Kein Cover

Necrodeath - Into The Macabre

Review

Jawoll! Ein weiterer Meilenstein der Musikgeschichte liegt vor mir, handelt es sich doch um den Rerelease des (Zitat) „historischen Debüts der ersten und einzigen“ (zum Glück) „Black-Thrash Legende Italiens“. Uiuiui, welch heißes Eisen. Allein der Name „Necrodeath“ ist ja schon die Originalität im eigentlichen Sinne. Über Songtitel wie „The Flag Of The Inverted Cross“ oder „Necrosadist“ will ich mich an dieser Stelle nicht weiter auslassen. Doch nun zu der halben Stunde Musik, die uns gerade quält. Ich frage mich ernsthaft, wer diese Grabesplünderung nötig hat. Jedenfalls ist mir nicht bekannt, daß der Achtziger Thrash/Death a la Venom, Sodom & Co. nun auch noch wiederbelebt werden soll. Dies Tondokument klingt zumindest genau wie eben genannte, bekannteren Bands, und ist deshalb wohl damals nie richtig groß rausgekommen. Da ich mich mit dieser Art von Musik nicht sonderlich identifiziere, fällt es mir schwer, hier sachlich zu bleiben. Fakt ist jedenfalls, das Necrodeath einen sehr dünnen Sound haben (O.K., das war damals so üblich, aber trotzdem), der ihrem stumpfen Geschraddel Null Durchschlagskraft verleiht. Die Riffs sind dermaßen alt, daß schon jede Anfängerband wenigstens die Hälfte davon schon mal gejammt hat. Nette Melodien oder Ähnliches sind in dieser Musik ja sowieso tabu. Folglich haben Necrodeath überhaupt nichts zu bieten, außer etwas verstaubter Nostalgie. Zurück ins Archiv damit!

20.01.1999

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Into The Macabre' von Necrodeath mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Into The Macabre" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32875 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Necrodeath - Into The Macabre

  1. Bluttaufe sagt:

    2 Punkte für dieses Brett? Das Review finde ich schon etwas daneben (handelte es sich hier um einen Praktikanten?). Hätte man etwas recherchiert hätte man gewusst, dass NECRODEATH sich kurz vor dieser Wiederveröffentlichung wiedervereinigt haben und dadurch dieses Re-Release durchaus Sinn macht, da 1987 eben noch nicht jeder mit der Blechtrommel unter dem Weihnachtsbaum umhermarschiert ist.
    Und die ach so lustigen Songtitel, da waren DESTRUCTION, SODOM, VENOM oder auch KREATOR natürlich wahre Philosophen und jene Alben hatten damals natürlich eine fette Hochglanzproduktion…nur NECRODEATH eben nicht. 😀
    Nun gut, ich habe die 2012er Auflage im Digi von F.O.A.D. bei denen die Originalbänder im Februar 2012 neu abgemischt wurden & hier klingt der Sound für damals recht amtlich.
    Absolut geniales Brett.

    9/10