Redrum Inc. - Cure The Pain

Review

Diese deutsche Metalcore-Band gibt als einen der Haupteinflüsse NOLA (sprich: den ‚New-Orleans-Sound‘) an. Damit ist nicht eine Ausprägung des Jazz gemeint, sondern jene Sorte dortiger Bands, die Doom-Metal und Hardcore miteinander kombinieren. Während der erste und der letzte Track dieser 5-Track-EP eher in Richtung PRO-PAIN und BIOHAZARD abzielen, taucht im Kernstück eben jener Sound auf, der reminiszent für NOLA-Bands ist. Einige Riffs von REDRUM INC weisen jedenfalls deutliche Parallelen zu DOWN und Konsorten auf. Das muß in keinster Weise ein Nachteil sein, denn bei den Midtempo-Hardcore-Parts allein mangelt es an frischen Ideen, so daß die doomigen Elemente das ganze wesentlich auflockern. Ausgerechnet beim Track „Reborn“, wo der Metalcore-Background zugunsten von ‚Sabbath-Riffing‘ fast vollständig über Bord geht, kommen die stärksten Momente von „Cure The Pain“ zutage. Auch das teils träge und melodisch-ausgerichtete „Over The Years“ zeigt, daß REDRUM INC mit den Doom-Anteilen nicht geizen. Alles in allem ist „Cure The Pain“ keine hochklassige aber zumindest eine sehr ordentlich-umgesetzte Eigenproduktion, die durchaus Erwartungen für die Zukunft weckt.

20.08.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Cure The Pain' von Redrum Inc. mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Cure The Pain" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33136 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare