Rosqo - No Stone Left Unturned

Review

Düdeldü, pling-plong, dududuff, dududuff, dududuff… Indie-Rock, solide angepoppt und angeprogt, nur nie auf den Punkt kommend. Vertonte Langeweile, die hier und da ganz nett klingt, aber unterm Strich überflüssig ist, weil sie weder wagt noch will. Hornbrillenträger vor. Ihr steht schließlich auf solche Klänge, oder? An vierter Stelle kommt die Scheibe mit einem Songauszug namens ’Elk Blut’ tatsächlich mal für knapp drei Minuten aus dem Knick. Nur doof, dass das Teil kein richtiger Song ist – also so richtig mit Anfang, Ende und gelungener Mitte. Aber mit Spannungsbögen haben es diese Schweizer offenbar eh nicht so. Es gibt Leute, die das gut finden. Musik.ch schrieb damals zum Debüt: „Und dennoch ist keine Note zuviel. Beim Titeltrack z.B. dauert das Outro 1 ½ Minuten, ohne dass die Tonart oder das Rhythmusmuster gewechselt würden. Das ist beeindruckend.“ Äh, nö! Zumindest auf dem vorliegenden zweiten Album ist es herzlich durchschnittlich. Die letzten Minuten sind sogar ein bisschen verrückt, aber wer diese Zeit schindend in einem Hidden-Track unterbringt, hat gleich wieder verschissen.

19.05.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'No Stone Left Unturned' von Rosqo mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "No Stone Left Unturned" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34263 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare