Steignyr - The Legacy Of Wyrd

Review

Aua.

Wäre es erlaubt, könnte die Review nur aus diesem einen Wort bestehen. Wir wollen aber fair sein und wenigstens erklären, warum das neue STEIGNYR-Album “The Legacy Of Wyrd” eine so schmerzhafte Erfahrung ist.

STEIGNYR warten mit Totalausfall auf

Die Band aus Spanien bezeichnet ihre Musik als “Epic Celtic Death Metal”. An Death Metal erinnern maximal die unbeholfenen Growls von Jön Thörgrimr (Killer Pseudonym!). Allenfalls zelebrieren STEIGNYR eine Dorffestversion von ELUVEITIE und ENSIFERUM. Die alles überdeckenden, stets schiefen und immer klaren Vocals von Sängerin Kathonya stehlen dem Sound ohnehin jeden Rest Death Metal. Doch halten wir uns mal nicht mit Etikettenschwindel auf. STEIGNYR diesen vorzuwerfen, wäre nämlich allzu einfach.

STEIGNYR klauen hemmungslos. Keine Frage, auch das geht durchaus auf geschmackvolle Art und Weise. STEIGNYR aber sind von der Note “geschmackvoll” in etwa so weit entfernt wie das historische Keltentum von der Rollenspiel-Fantasie, die die Band auf “The Legacy Of Wyrd” auslebt.

Die Spanier:innen machen vor keinem Klischee des Grauens halt. Ob es das völlig unspannende Erzähl-Intro “Prologue”, die schrecklichen Doppel-Vocals in fast jedem Song oder die malignen Keyboard-Geschwüre sind, die sämtliche Songs ins Absurde zukleistern – der Nerv-Faktor fängt bei der ersten Sekunde an und endet nach geschlagenen 67 Minuten ohne Unterlass. Apropos zukleistern: Um möglichst viel künstliches Keltentum in die Sache zu legen, machen STEIGNYR leider auch nicht vor traditionellen Flöten und Fiedeln halt. Könnte schön sein, aber ihnen fehlt jegliches Gespür für den richtigen Einsatz dieser Instrumente.

“The Legacy Of Wyrd” – Siebenundsechzig Minuten Qual.

Dazu kommt eine leblose Heimstudio-Produktion, die verdächtig nach Drumcomputer klingt und schrecklich gemischt ist. Die aufdringlichen Vocals, die wie gesagt erhebliche technische Mängel aufweisen; ein unstimmiges und zielloses Songwriting sowie allgemeiner Hang zur Geschmacklosigkeit runden ein viel zu langes Album ab, das außer etwa zwei brauchbaren Riffs (durch Keyboards gut versteckt!) und der Tatsache, dass es irgendwann doch noch zu Ende ist, wirklich nichts Positives zu bieten hat. Konkurrenzlos schlecht.

16.07.2021

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Legacy Of Wyrd' von Steignyr mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Legacy Of Wyrd" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33752 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare