Wheel - Moving Backwards

Review

Galerie mit 14 Bildern: Wheel – Katatonia "Night Comes Down Over Europe" Tour 2019

Bands, die dem ikonischen TOOL-Sound nacheifern, scheinen nach wie vor Hochkunjunktur zu feiern, gerade wenn ebenjene Band irgendwann vielleicht doch noch mal ein neues Album veröffentlicht – ein aktuelles Beispiel für besagte Nacheiferer ist jedenfalls die in Finnland beheimatete Band WHEEL, die auf ihrem Debüt „Moving  Backwards“ einen ähnlichen Ansatz wählt wie ihrerzeit die australischen Kollegen KARNIVOOL: Man nehme den Sound von TOOL und zwänge ihn in Rock-Songs hinein, die gerade eingängig genug sind, um ungeübte Ohren nicht abzuschrecken und doch ein gerüttet Maß an Vielschichtigkeit zulassen – fertig ist das moderne Prog-Süppchen.

The WHEEL keeps on turning, when the TOOL doesn’t bother…

Eine klare, einfache Sache ist das, wobei WHEEL definitiv mehr auf die TOOL-Atmosphäre, speziell zu „Lateralus“-Zeiten abziehlt. Hier sei das an eine Post-Rock-Variation von „Ticks & Leeches“ gemahnende Intro von „Wheel“ oder das nicht minder „laterale“ (Ha!) „Skeletons“ zu erwähnen, beides im Übrigen Songs, die atmosphärische Tribal-Perkussion zu ihrer Stärke erwählen. Das funktionier bisweilen sogar so gut, dass man sich bei den geradlinigeren Parts teilweise schon wieder die Perkussion zurück wünscht. Nicht, dass die härteren Parts von „Moving Backwards“ schlecht klingen würden, aber WHEEL treffen mit ihren Tribal-Einflüssen einfach den Nagel auf den Kopf.

Wenn’s aber doch rockig und kantig, nicht zuletzt auch eingängig sein soll, hinkt die Band um den britischen Wahl-Finnen James Lascelles dann doch noch ein bisschen hinter der Konkurrenz her. Die Gesangsharmonien sind nett, kommen aber nicht an SOEN heran, während die Impulsivität von KARNIVOOL ebensowenig erreicht wird. Und ein paar seltsame Entscheidungen in puncto Sound werfen auch eher Fragen auf, so wie der manchmal etwas zu scharf aufspielende Bass. Unsereins freut sich als Bassist immer, wenn der Tieftöner die Aufmerksamkeit zugemessen bekommt, die er verdient – aber das kann auch eleganter gelöst werden wie hier, wo dessen Höhen teilweise zu sehr aufgedreht werden.

Von „Moving Backwards“ ausgehend sollte nun vorausgedacht werden

Wenn es aber um die reine TOOL-Ästhetik geht, so machen WHEEL hier schon mal eine solide Figur. Das Original bleibt zwar unerreicht, aber die Finnen haben sich definitiv eine gute Startposition erspielt, von der aus es nun den eigenen Sound weiter zu erforschen gilt. Hoffentlich tatsächlich in eine tribalere Richtung, das würde der Band auch hinsichtlich möglicher, erhöhter Eigenständigkeit definitiv gut tun. Zu wünschen wäre es ihr jedenfalls…

21.03.2019

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31439 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Wheel - Moving Backwards

  1. ian_tank sagt:

    Meiner Ansicht nach wird das Review einem Debut nicht gerecht. Die unterstellte Ähnlichkeit mit Tool ist aus meiner Sicht eher durch die Verwandtschaft des Genres gegeben als durch Bestrebungen der Band, wie Tool zu klingen.

    Auffallend sind in jedem Fall das absolut geniale Drumming und die sehr gute Produktion. Der Song „Wheel“ ist meiner Meinung nach ein echter Überflieger. Ich habe jedenfalls selten so ein ausgereiftes Debutalbum von einer Band gehört (auch wenn es vorher schon zwei sehr gute EPs gab)!

    9/10
    1. poshmit sagt:

      Stimme dir zu!

      8/10