Wheel (FI) - Resident Human

Review

Soundcheck März 2021# 5 Galerie mit 14 Bildern: Wheel – Katatonia "Night Comes Down Over Europe" Tour 2019

Fans des modernen Prog werden dieses Jahr aber auch verwöhnt. Neben den Schweden SOEN gaben sich jüngst auch die Franzosen LIZZARD die Ehre, im April erscheint (sofern nichts dazwischen kommt) endlich die neue GOJIRA-Platte. Und nun kommen auch WHEEL mit ihrem neuen Album „Resident Human“ angerollt, dem Nachfolger des gemeinhin gefeierten Full-Length-Debüts „Moving Backwards“, das den Verfasser dieser Zeilen seinerzeit noch ein bisschen enttäuscht zurückgelassen hat. Insgesamt fielen vor allem die rockenden Passagen noch etwas zu forciert aus, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Dafür hat der Einsatz von urtümlicher Percussion umso mehr gefallen.

WHEEL drehen mit „Resident Human“ auf

Trotz der etwas inkonsistenten Qualität des Vorgängers war unsereins doch gespannt darauf, was die Band mit ihrem neuen Album anstellen würde. Dieser neuen Platte liegt eine grobe, von den Hyperion-Gesängen von Dan Simmons inspirierte zentrale Thematik inne. Im Gegensatz zu ihren deutschen Namensvettern spielen die finnischen WHEEL um den britischen Wahlfinnen James Lascelles einen deutlich von TOOL inspirierten, modernen Prog Metal, wofür sich die Band nicht einmal schämt. Immerhin hatten sie zeitlebens des Vorgängers folgenden Satz auf ihrer Seite gepostet, der natürlich kraft des nun doch erschienenen TOOL-Albums etwas schlecht gealtert ist (und u. a. deshalb vermutlich wieder von der Seite verschwunden ist):

While we wait for that next Tool album, we thought we’d just make what we’d want to hear!

Nein, statt sich zu schämen machen sich die Finnen diese Einflüsse zu eigen und entwickeln sie auf ihre Art weiter. Sie stecken ihn in ein deutlich heavieres, rotzigeres Gewand hinein, das auf dem neuen Album sogar noch eine Nummer dreckiger herüberkommt. Das kommt nicht von ungefähr, denn analog zum Grunge haben die Herren hier mal die ein oder andere Fünf gerade sein lassen, sogar den Clicktrack ausgeschaltet, sodass die Platte etwas direkter herüberkommt. Auf „Resident Human“ fehlt allerdings auch jede Spur von der urtümlichen Percussion, die so sehr auf dem Vorgänger gefallen hat, was im ersten Moment noch etwas befremdet hat. Doch nach und nach stellt sich der erfreuliche Eindruck ein, dass die Band ihren Sound praktisch an allen Ecken verbessert hat.

Die Finnen haben ein geschicktes Händchen für Longtracks entwickelt

Der Opener „Dissipating“ ist mit seinen knapp zwölf Minuten schon mal ein ordentliches Statement in Sachen Selbstbewusstsein. Aus sanftem Beginn heraus baut sich der Song langsam aber sicher hin zum Finale auf und hält die Spannung sogar über die gesamte Spielzeit hindurch aufrecht. Sanft aufgetragene Gitarrentupfer und ein ziemlich subtiler 6/4-Takt sorgen von Beginn an für eine angenehme Hörbarkeit, während die Intensität des Songs langsam aber sicher erhöht wird, um stilvoll in den krachenden Schlussteil überzuleiten. Und auch Lascelles‘ Gesang hat sich durch die Bank weg verbessert. Er lässt zwar immer noch ein bisschen was an Expressivität missen, klingt aber schon deutlich souveräner als auf dem Vorgänger.

Analog gestaltet sich der ebenfalls überlange Track „Hyperion“ mit großem Fokus auf Dramaturgie, auch wenn dieser Track nicht ganz so lateral wie „Dissipating“ ausfällt. Zum einen hat der Track eine deutlich Hook-orientierte Struktur verpasst bekommen, zum anderen ereignet sich die große Eruption bereits im Mittelteil des Tracks. Auch der Titeltrack ist ein Schwergewicht in Sachen Spielzeit, die in den zweistelligen Minutenbereich hinein reicht, im Gegensatz zu den anderen beiden Longtracks aber deutlich impulsiver ausfällt. Direkt in der ersten Minute des Tracks begegnen einen schon kantige, schwer zupackende Riffs, die gnadenlos in die Nackengegend fahren. Auch im weiteren Verlauf gefallen diese Ausbrüche, die jedoch immer durch ruhige Parts sekundiert werden, während der klimaktische Schlussteil das Ding zu einem würdigen Ende bringt.

Doch auch kürzere Kracher mit brennender Relevanz stehen auf dem Programm

Unter den kürzeren Track sticht vor allem „Movement“ hervor, der bei weitem aggressivste Song der Platte und einer, der unmittelbar vom Mord [bzw. eher dem medialen Umgang damit, Nachtr. d. Red.] am Afroamerikaner George Floyd am 20 Mai 2020 durch den weißen Polizisten des Minneapolis Police Department Derek Chauvin und den dadurch verursachten Protesten der Black Lives Matter-Bewegung inspiriert, ja förmlich aufgerührt und buchstäblich bewegt (siehe Songtitel) wurde. Dazu findet Lascelles einfach die richtigen Worte, um den Frust und die Fassungslosigkeit, aber auch Anteilnahme und Entschlossenheit dahinter, diese Form von Hass nicht hinzunehmen, zum Ausdruck zu bringen mit Zeilen wie:

It’s time to mobilize […]
We know the price of silence

Das instrumentale, vom Klavier dominierte „Old Earth“ greift die ausklingenden Chords des vorangegangenen Titeltracks auf und bringt das Album beinahe kontemplativ, melancholisch sinnierend gar zu einem Ende, das noch einmal sämtliche, emotionale Knöpfe drückt. Mit „Resident Human“ zeigen WHEEL definitiv eine Besserung an praktisch allen Fronten. Die Fortentwicklung ist definitiv geglückt, die Falten von „Moving Backwards“ weitestgehend glattgebügelt. Und auch wenn unsereins die Percussion schmerzlich vermisst, so ist „Resident Human“ doch ein starkes Album geworden, das sich definitiv mehr als nur einen Schritt nach vorne bewegt hat – keinesfalls zurück, wie der Titel des Vorgängers vermuten ließ.

26.03.2021

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Resident Human' von Wheel (FI) mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Resident Human" gefällt.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33363 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Wheel (FI) auf Tour

06.01.22Apocalyptica & Epica - The Epic Apocalypse Tour 2022Apocalyptica, Epica und Wheel (FI)Haus Auensee, Leipzig
07.01.22Apocalyptica & Epica - The Epic Apocalypse Tour 2022Apocalyptica, Epica und Wheel (FI)Columbiahalle, Berlin
11.01.22Apocalyptica & Epica - The Epic Apocalypse Tour 2022Apocalyptica, Epica und Wheel (FI)Gasometer, Wien
Alle Konzerte von Wheel (FI) anzeigen »

1 Kommentar zu Wheel (FI) - Resident Human

  1. Watutinki sagt:

    Prog Rock ist normalerweise ja nicht so meine favorisierte Mucke, häufig verzocken sich Bands dieses Genres eher in selbstverliebter Frickelei die schnell langweilig wird. Wheel schaffen es aber, starke emotionale Tiefe mit einzubringen, gefühlvoll, technisch versiert, ein fast schon zu perfektes Wohlfühl Album, das mindestens die 8 Punkt verdient hat. Für Fans von Antimatter, denen Antimatter immer schon etwas zu seicht waren.

    8/10