Argyle Goolsby - Darken Your Doorstep

Review

Galerie mit 18 Bildern: Argyle Goolsby And The Roving Midnight auf dem Summer Breeze Open Air 2016

Horrorpunk-Fans werden Steve Matthews unter seinem Künstlernamen ARGYLE GOOLSBY bestens kennen, war er doch bis zur Bandauflösung 2012 Frontmann von BLITZKID. Jetzt ist er mit neuer Band unter seinem Pseudonym unterwegs und versucht gar nicht erst, großartig andere Wege zu beschreiten: ARGYLE GOOLSBY stehen weiterhin für Horrorpunk der melodiösen Sorte. Wobei: Wer BLITZKIDs letztes Album “Apparitions” noch im Ohr hat, dürfte erfreut sein, dass es auf “Darken Your Doorstep” wieder etwas düsterer zugeht.

“Darken Your Doorstep” ist Horrorpunk der melodiösen Sorte

Aber egal, ob man das jetzt als Neuerung ansieht oder nicht, “Darken Your Doorstep” ist ein ziemlich gelungenes Album geworden. Dafür sorgen einmal die Lieder an sich: Punkige Songs vom Schlage “The Uninvited” sind genauso mitreißend wie die Uptempo-Tracks mit nicht unfröhlicher Grundnote (“Ghost Light Waltz”, “The Black Trance”). Und die erste Single “In Votive Light” besticht durch seine Goth-/Death-Rock-Einflüsse und die elegante Melodieführung. Die Stücke sind trotz aller Schrammelriffs melodisch und eigentlich immer mit netten Singalong-Parts versehen.

Dreh- und Angelpunkt der Musik ist aber der von zahlreichen ‘Wohohos’ hinterlegte Gesang von Mr. ARGYLE GOOLSBY, der so gar nicht nach Untoten oder Verwesung klingt, aber auch nicht nach den Muskelbergen eines Glenn DANZIG. Eher nettes Beiwerk ist dagegen der Gastauftritt von der brasilianischen Horrorfilm-Legende Zedo Caixao (Coffin Joe), der das Intro “Midnight Approaches” stimmungsvoll eingesprochen hat.

Dreh- und Angelpunkt der Musik der Gesang von Mr. ARGYLE GOOLSBY

Die Songs stimmen, der Gesang passt, und instrumental bemühen sich die Jungs aus Virginia um Abwechslung: Mit Reverb-Effekten, Twang-Gitarren, sparsamem Keyboardeinsatz, Surffeeling – alles ist dabei. Da auch das Artwork äußerst liebevoll gestaltet ist, eignet sich “Darken Your Doorstep” nicht nur für die nächste Helloween-Party, sondern auch für das gemütliche Hören vor dem heimischen CD-Player. Dann aber bei zugezogenen Vorhängen und einem Feuerchen im Kamin.

29.09.2017

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29335 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare