Incise - From The Crypt They Rise

Review

2006 gegründet, haben sich die Trierer Jungs INCISE seit Anbeginn dem klassischen Death Metal schwedischer Prägung verschrieben, der durch seine groovigen Einlagen auch trendbewusste Hörer ansprechen soll. Nach einigen Gigs im Vorprogramm von Bands wie FLESHCRAWL, ABORTED und NEAERA veröffentlicht das Quintett nun als erstes Lebenszeichen sein Debüt, das passenderweise den Titel “From The Crypt They Rise” trägt. Fünf Nachwuchskräfte also, die den Weg aus der Gruft ganz nach oben angetreten haben.

Mag sein, allerdings zeigen die sieben auf der CD enthaltenen Titel (inklusive Intro), dass es bis dahin ein recht langer Weg ist. Sicher: Die Jungs präsentieren sich an ihren Instrumenten äußerst kompakt und gut aufeinander eingespielt. Allerdings gibt es in ihrer Spielweise keinerlei Überraschungen oder gar Herausragendes, und böse Menschen werden den Instrumentalisten gar eine gewisse Biederkeit unterstellen. Und das ist eine Eigenschaft, die genauso auf das Songmaterial von “From The Crypt They Rise” zutrifft. Da mögen die grollenden Gitarrenriffs gut mit dem dumpfen Grunzgesang harmonieren, und die in bester AMON-AMARTH-Manier abgefeuerten melodischeren Parts mögen dezente Erinnerungen an die Vorbilder wecken (“Eight Arms Of Terror”). Da mag die Band schnellere Parts souverän meistern (wie im thrashigen Rausschmeißer “Toxic Injection”), und auch bei melodischeren Einsprengseln lassen die Musiker nichts anbrennen.

Trotzdem fehlt den Songs zumeist das gewisse Etwas, und stets hat man das Gefühl, dass die Jungs mehr aus sich rausgehen, mehr wagen, schlicht: die Sau rauslassen sollten. Denn ganz ehrlich: Wer braucht schon eine weitere Band, die Death Metal schwedischer Prägung spielt, wenn die Originale langsam, aber sicher ihrer Verrentung entgegenschreiten und eine breit umgepflügte Trasse hinterlassen, auf der kein Gras mehr wächst? In diesem Sinne wünsche ich mir für die nächste Veröffentlichung aus dem Hause INCISE mehr Wagnisse. Die Grundlagen dazu sind zweifellos vorhanden.

Die CD könnt Ihr für faire 5 € (plus 1,50 € Versand) auf der MySpace-Seite oder der Facebook-Seite der Band ordern.

16.06.2011

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27726 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sag Deine Meinung!