Insomnium
metal.de goes Finnland für "Heart Like A Grave"

Special

Fast genau drei Jahre nach ihrem epochalen Werk „Winter’s Gate“ werden INSOMNIUM am 04.10.2019 ihr achtes Studioalbum „Heart Like A Grave“ veröffentlichen. Wie nicht anders zu erwarten, wird es auch auf diesem Album wieder äußerst melancholisch zugehen. Ein wenig Sorgen machte man sich nach dieser Albumankündigung aber schon um die Jungs:

„Das Konzept des Albums ist es, tief in das Herz der finnischen Melancholie einzutauchen. Wir wurden von einigen der trostlosesten und traurigsten Songs, Gedichten und Geschichten inspiriert, die wirklich die Essenz der nordischen Schwermut einfangen. Das Land, in dem der Frost die Ernte verwüstet und in die Seelen kriecht, der Sommer endet, bevor er überhaupt beginnt, deine Frau dich verlässt, dein kleiner Bruder am Weihnachtsmorgen im Schnee stirbt, und die goldenen Tage deiner Jugend für immer vergangen sind. Hier schwingen Harmaja, Rautavaara, Vainio, Peltoniemen Hintriikka und natürlich unsere eigenen belanglosen, elenden Leben mit.“ – INSOMNIUM

Auf nach Finnland zu INSOMNIUM!

Na, wer hat jetzt Bock, da noch tiefer einzutauchen? Wir natürlich! Deshalb ging es Mitte August auch dorthin, wo „Heart Like A Grave“ das Dunkel der Welt erblickte. INSOMNIUM luden in ihr Studio in Finnland ein, und diesem Ruf folgten wir nur zu gerne. Anders als man vielleicht erwarten könnte, führte uns der Trip jedoch nicht in die südfinnische Metropole Helsinki, sondern in die Heimatstadt von INSOMNIUM, das in Nordkarelien gelegene Joensuu. Neben der eigentlichen Listening Session hatte die Band in Kooperation mit dem lokalen Tourismusunternehmen Visit Karelia aber noch einige weitere Programmpunkte für uns geplant. Spoiler alert: Trübsinnig ging es dabei so gar nicht zu.

Bild Insomnium Logo

In Helsinki besteigen wir eine Propeller-Maschine, die uns nach ziemlich genau einer Stunde Flugzeit nach Joensuu bringt. Dort angekommen, finden wir uns auf einem leeren Rollfeld irgendwo im Nirgendwo wieder. Der Terminal gleicht eher einem Busbahnhof als einem Flughafen und außer unserer Maschine ist weit und breit kein Flugzeug zu sehen. Der Flughafenbus ist ein Zehnsitzer und fährt immer dann ab, wenn der Terminal leer ist. Praktischerweise ist die Endstation der Busroute unser Hotel. Dieses ist direkt neben der Insel Ilosaari gelegen, von der das Ilossarirock Festival seinen Namen hat. Kaum in der Lobby angekommen, entdecken wir zudem ein Banner für ein weiteres Metal-Festival, das einige Tage später stattfinden wird. Finnland wird seinem Ruf als metalfreundlichstes Land also wirklich gerecht.

Am nächsten Morgen sammeln wir uns brav vor dem Hotel. Neben Pressevertretern aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, Belgien und Spanien sind auch die vier Gewinner des Fotowettbewerbs dabei, den INSOMNIUM anlässlich der Albumvorstellung veranstaltet haben. Zusammen mit Management und Reiseveranstalter machen wir uns in bester Klassenfahrt-Manier zu ca. fünfzehnt auf den Weg raus aus der Stadt und Richtung Koli-Nationalpark, unserer ersten Station. Im Radio läuft natürlich Metal. Eines fällt jedoch auf: wo sind INSOMNIUM?! Wie wir bald erfahren, müssen wir diese erst einsammeln. Mitten im Nirgendwo stehen sie dann plötzlich am Straßenrand, wie bestellt und (noch) nicht abgeholt.

Insomnium steigen zu – dann kann die Party ja steigen.

Nach dem festen Einstieg des langjährigen Live-Gitarristen Jani Liimatainen nun zu fünft, steigen INSOMNIUM beladen mit Bier zu uns in den Bus und wackeln brav für eine Begrüßungsrunde durch den Gang. Nun kann es also so richtig losgehen. Da während des ganzen Tages aber vor allem an unser leibliches Wohl gedacht wurde, geht es zuerst Richtung Mittagessen. Dieses gibt es im putzigen Gästehaus Kolin Keidas (zu Deutsch Koli-Oase), das auf der Mattila-Farm mitten im Nationalpark liegt und neben dem Haupthaus aus einer alten Scheune und einem Plumpsklo besteht. Ein sehr unbeeindruckter Hund und ein paar Hühner runden die rustikale Erfahrung ab. Nachdem wir unsere Schuhe vor der Tür abgestellt haben, erhalten wir im Inneren ein wirklich leckeres, traditionelles Essen, das uns ausreichend für die bevorstehende Wanderung stärkt. Dazu gibt es Geistergeschichten über die Spukhaus-Vergangenheit des Anwesens.

Insonnenblumium, Pardon, Insomnium sind (von links): Ville Friman, Jani Liimatainen, Markus Hirvonen, Niilo Sevänen, Markus Vanhala.

Der erste (und buchstäbliche) Höhepunkt des Tages eröffnet sich uns, nachdem wir ein Stück weitergefahren sind und auf dem höchsten Punkt entlang der steilen Klippen des Pielinen-Sees stehen. Dieser ist mit fast 900 Quadratkilometern einer der größten Seen Finnlands und hat je nach Quelle ca. 1500 bis 2000 Inseln. Hier haben INSOMNIUM ein Video zu einem noch unveröffentlichten Song gedreht. Nachdem sich jeder mal auf den Original-Felsen stellen durfte, folgt eine kleine Fotosession mit der Band, die mal ernster und mal weniger ernst für die Kameras post und sich dabei nicht vom immer wieder einsetzenden Regen aus der Ruhe bringen lässt. Mit ein paar IMMORTAL-Fotos endet die improvisierte Fotosession und es geht langsam wieder ins Tal. Ohne Fotos wären es übrigens rund 15 Minuten Fußweg gewesen.

Insomnium nicht so ernsthaft.

Was macht man mit einem Haufen Leute, die sich erst einige Stunden kennen? Genau, man lässt sie sich halb nackig machen. Hier ist aber keine böse Absicht am Werk. Neben zahlreicher Outdoor-Aktivitäten bietet der Koli-Nationalpark nämlich auch ein Spa, in dem wir bereits angemeldet sind. Alle, die die Infomail des Managements aufmerksam gelesen haben, haben auch ihre Badehose dabei. Die anderen erhalten eine an der Rezeption. INSOMNIUM sind natürlich bestens vorbereitet und scheinen ihre Schwimmbuxen zu einem Statement machen zu wollen. Vor allem Markus Vanhalas KISS-Höschen im Radlerhosen-Stil, das er zudem ausgiebig mit Gepose zur Schau stellt, ist ein Hingucker und kassiert reichlich neidische Blicke und anerkennendes Nicken.

Während es einige zuerst in die Sauna (natürlich die heißeste) zieht, beschlagnahmt der Rest von uns die im Außenbereich befindlichen Hot Tubs. Dort werden die Sektflaschen geköpft, die es beim Check-in dazu gab. Mit einem atemberaubenden Blick über den See und auf Russland am Horizont wird über so einiges sinniert. Unter anderem wird es politisch, denn gerade die Nähe zu Russland bringt Finnland ökonomisch und politisch in eine Zwickmühle zwischen Ost- und Westorientierung. Auch der Brexit ist ein Thema, das vor allem für Gitarrist Ville Friman relevant ist, denn der forscht und lehrt an der University of York. Die Kollegen vom britischem Metal Hammer haben zu dem Thema natürlich auch einiges beizutragen.

Galerie mit 25 Bildern: Insomnium - "Heart Like A Grave" Listening Session in Finnland

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Insomnium, Century Media
02.09.2019

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31543 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Insomnium auf Tour

13.11.19metal.de präsentiertInsomnium - Tour Like A Grave 2019 TourInsomnium, The Black Dahlia Murder und Stam1naRock School Barbey, Bordeaux
14.11.19metal.de präsentiertInsomnium - Tour Like A Grave 2019 TourInsomnium, The Black Dahlia Murder und Stam1naRazzmatazz 2, Barcelona
15.11.19metal.de präsentiertInsomnium - Tour Like A Grave 2019 TourInsomnium, The Black Dahlia Murder und Stam1naSantana 27, Bilbao
Alle Konzerte von Insomnium anzeigen »

Kommentare