Magnum

Band

Magnum ist eine englische Hard-Rock-Band. Sie wurde 1972 von Bob Catley und Tony Clarkin in Birmingham gegründet. Die Stilistik der von der Band verfassten Stücke ist geprägt von Bob Catleys Gesang sowie den für eine Hard-Rock-Gruppe eher untypisch begleitenden Keyboards und Synthesizern, welche, insbesondere während der frühen Phase, den Sound der Engländer festigten.

Bandgeschichte

Bis 1979

Anfangs spielte die Band Background für Del Shannon und andere amerikanische Sänger bei deren Konzerten in England. Der Erfolg war jedoch mäßig, die Konzerte eher kleinerer Natur. Der eigentliche Durchbruch gelang Magnum erst 1976 als Vorgruppe für die Metal-Band Judas Priest.

Trotz der kontroversen Mischung von Judas Priests Heavy Metal und dem eher „normalen“ Rock von Magnum wurde Jet Records – die seinerzeit auch das Electric Light Orchestra unter Vertrag hatten – auf die Gruppe aufmerksam und bot ihnen einen Plattenvertrag an.

Die ersten beiden Alben Kingdom of Madness (dessen Titelsong über 10 Jahre im Live-Set erhalten bleiben sollte) und Magnum II erschienen im Abstand von weniger als einem Jahr.

Obwohl sich Catley sogar von David Coverdale – dem Sänger von Whitesnake – in Sachen Bühnenshow beraten ließ, blieben Konzerte eher die Ausnahme. So gab es vor der Veröffentlichung von Magnum II lediglich acht Liveauftritte.

1980 bis 1985

1980 kam das dritte Werk Marauder als Live-Album heraus. Zu dieser Zeit wurde mit Keyboarder Mark Stanway (für Richard Bailey), Schlagzeuger Kex Gorin und Bassist Colin „Wally“ Lowe die lange Zeit geltende Besetzung der Band ausgearbeitet. Auftritte im Vorprogramm von Bands wie Blue Öyster Cult, Def Leppard, Tygers of Pan Tang, Krokus und Ozzy Osbourne erwiesen sich als Sprungbrett in die amerikanische Musikszene.

Im vierten Album Chase the Dragon waren die amerikanischen Einflüsse – nicht zuletzt durch den Produzenten Jeff Glixman und ihre Auftritte als Vorgruppe von Kansas – nicht mehr zu überhören, was Magnum eine Top20-Platzierung einbrachte.

Im Jahr 1983 schien es zunächst, als ob die Band sich auflösen wolle. Das neue Album The Eleventh Hour verkaufte sich weit unter den Erwartungen der Plattenfirma.

Als Mark Stanway zur Band zurückkehrte und Bob Catley keine andere Sängerrolle fand, stieg der Optimismus wieder. Mit dem letzten eigenen Geld wurde bei FM Records das Album On a Storyteller‘s Night aufgenommen. Diese Platte kam in den Albumcharts unter die Top 30 und brachte neben besten Kritiken für die Band auch einen Vertrag bei Polydor und die Eröffnung des Monsters-of-Rock-Festivals ein. On a Storyteller’s Night wird weithin als das klassische Magnum-Album angesehen, an dem alle folgenden gemessen wurden.

1986 bis 1995

1986 kam das von Queen-Schlagzeuger Roger Taylor und Dave Richards produzierte Album Vigilante heraus.

Wings of Heaven schaffte es 1988 mit einer Mischung der auf Vigilante und On a Storyteller’s Night zu hörenden Stilrichtungen sogar in die Top 5. Der Titel Pray for the Day forderte die Zuhörer auf, für einen Fall der Berliner Mauer zu beten. Zitat: "Pray for the day this city's wall, concrete for chains, will crumble and fall …"

1988 war mit drei ausverkauften Konzerten in Londons berühmtem Hammersmith Odeon eines der erfolgreichsten Jahre von Magnum. Das Spektakel wurde auf Video und als Radiokonzert festgehalten.

Im Jahr 1990 erreichte das Album Goodnight L. A. weder die Platzierungen noch die positiven Kritiken des Vorgängers. Die darauffolgende Tour wurde zusammengeschnitten auf dem Album The Spirit veröffentlicht.

Im Jahr 1992 wurde unter der Plattenfirma Music for Nations das Album Sleepwalking veröffentlicht.

Das 1993 bei FM Records erschienene Keeping the Nite Light Burning entsprach ganz dem damaligen Trend des MTV-Unplugged-Geistes. In diesem Jahr kam auch die erste Kompilation mit dem Titel Archive heraus. Diese bestand zum einen aus Erstveröffentlichungen von Songs aus der frühen Zeit von Magnum, aufgenommen in den Nest-Studios in Birmingham 1974, wie z. B. Sea Bird, Slipping Away, zum anderen aus bearbeiteten bzw. alternativen/ursprünglichen Versionen altbekannter Songs wie Kingdom of Madness, The Word, Lights Burned Out usw.

1994 erschien bei EMI mit Rock Art die erste Platte seit Kingdom of Madness.

Ende 1995 löste sich die Band nach einem letzten Live-Auftritt in Wolverhampton auf. Clarkin und Catley machten als Duo Hard Rain weiter, mit neuen Sounds und anderen Musikstilen. Zeitgleich kam ein Doppelalbum namens The Last Dance heraus, das die letzten Live-Auftritte von Magnum eindrucksvoll dokumentiert.

2002 bis heute

2002 erfolgte die Wiedervereinigung; es erschien das Studioalben Breath of Life und 2004 Brand New Morning, das eine auffällige Stil-Änderung zum melodischen Hard-Rock aufweist. Eine erfolgreiche Tour im Jahr 2005 feierte das 20-jährige Jubiläum des On a Storyteller's Night-Albums. Das Konzert aus dem London Astoria wurde auf einer Live-DVD mit dem Titel Livin' the Dream veröffentlicht. Am 23. März 2007 erschien das Album Princess Alice and the Broken Arrow. Darauf konzentrieren sich Magnum eher auf die ruhigeren Seiten der Rockmusik und kehren mit Titeln wie Dragons Are Real wieder zu fantastischen Themen zurück. 2009 erschien das sechzehnte Studioalbum der Band Into the Valley of the Moonking zu dem es auch wieder eine Tour durch Europa gab. Im Januar 2011 ist das neue Album The Visitation erschienen. Ende des Jahres folgte zudem die Best of-Zusammenstellung Evolution, die zwei neue Songs sowie remixte und teils neu aufgenommene Versionen der besten Titel von 2002 bis 2011 enthält. Im September 2012 ist das neue Studioalbum On the 13th Day erschienen, welches mit einer ausgedehnten Europa-Tour Ende des Jahres beworben wurde. Zu diesem Album gab es zum ersten Mal seit vielen Jahren mit So Let It Rain wieder eine Single-Veröffentlichung.

Im März 2014 folgte das Album Escape from the Shadow Garden, dem sich im Mai 2015 die Live-Aufnahme Escape from the Shadow Garden - Live 2014 anschloss. Im Februar 2016 schließlich veröffentlichten Magnum das Album Sacred Blood "Divine" Lies, das bis auf Platz 20 der deutschen Charts kletterte.

Mark Stanway verließ die Band am 7. Dezember 2016. Er wurde durch Keyboarder Rick Benton ersetzt, der zum ersten Mal live mit Magnum am 10. Dezember 2016 in der The Wulfrun Hall in Wolverhampton in England auftrat. Benton wurde im Januar 2017 offiziell als neues Bandmitglied vorgestellt. Am 25. Juni 2019 verließ Bassist Al Barrow die Band und gab als Grund an, erhebliche Probleme mit der Abwesenheit von seiner amerikanischen Heimat zu haben. Dennis Ward (Pink Cream 69, Unisonic) wurde daraufhin als neues Mitglied vorgestellt.

Diskografie

Studioalben

  • 1978: Kingdom of Madness
  • 1979: Magnum II
  • 1982: Chase the Dragon
  • 1983: The Eleventh Hour
  • 1985: On a Storyteller’s Night
  • 1986: Vigilante
  • 1988: Wings of Heaven
  • 1990: Goodnight L. A.
  • 1992: Sleepwalking
  • 1993: Keeping the Nite Light Burning
  • 1994: Rock Art
  • 1997: Hard Rain (als Hard Rain)
  • 1999: When the Good Times Come (als Hard Rain)
  • 2002: Breath of Life
  • 2004: Brand New Morning
  • 2007: Princess Alice and the Broken Arrow
  • 2009: Into the Valley of the Moonking
  • 2011: The Visitation
  • 2012: On the 13th Day
  • 2014: Escape from the Shadow Garden
  • 2016: Sacred Blood "Divine" Lies
  • 2018: Lost on the Road to Eternity

Expanded Editions

  • 2005: Kingdom of Madness: Expanded Edition
  • 2005: Magnum II: Expanded Edition
  • 2005: Chase the Dragon: Expanded Edition
  • 2005: The Eleventh Hour: Expanded Edition
  • 2005: On a Storyteller’s Night: 20th Anniversary Expanded Edition

Livealben

  • 1980: Marauder (live)
  • 1985: The River Sessions (live)
  • 1989: Invasion (live)
  • 1991: The Spirit – Live
  • 1996: The Last Dance – Live
  • 1996: Stronghold
  • 2004: Days of Wonder – Live
  • 2008: Wings of Heaven – Live
  • 2019: Live at the Symphonic Hall - Live

Sampler

  • 1985: Anthology
  • 1987: Mirador
  • 1993: Archive (unveröffentlichtes Material, Outtakes von 1976 – 1983)
  • 2002: Long Days, Black Nights
  • 2011: Evolution
  • 2017: The Valley of Tears - The Ballads

Videoalben

  • 1985: Live in London
  • 1990: From Midnight to L.A.
  • 1992: Live at Birmingham
  • 2005: Livin’ the Dream

Singles

  • 2012: So Let It Rain

Sonstiges

Als Intro, bei Konzerten wie auch auf den Livealben, verwendet Magnum das Stück Troika aus der Suite Leutnant Kishe von Sergei S. Prokofjew.

Quellen

Den ganzen Text einblenden

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31626 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Shopping

Magnum - Magnum The serpent rings CD Standardbei EMP15,99 €bei amazon16,99 €
Magnum - Live at the Symphony Hallbei amazon12,99 €bei EMP17,99 €
Magnum - Lost on the Road to Eternitybei amazon8,99 €
Magnum - Storyteller's Collectionbei amazon8,95 €
Magnum - Chase the Dragonbei amazon8,89 €
Magnum - On a Storyteller'S Nightbei amazon6,79 €
Magnum - Escape from the Shadow Gardenbei amazon7,99 €bei EMP8,99 €
Magnum - Sacred Blood -Divine- Lies Ltd. CD+DVbei amazon8,99 €

Mehr Angebote einblenden

Magnum - Wings of Heavenbei amazon5,39 €
Magnum - The Valley Of Tears - The Balladsbei amazon9,99 €
Magnum - Magnum Escape from the shadow garden 2-LP & CD lilabei EMP29,99 €
Magnum - Magnum Live at the Symphony Hall 3-LP & 2-CD Standardbei EMP37,99 €
Magnum - Magnum Sacred blood, divine´´ lies´´ CD Standardbei EMP8,99 €
Magnum - Magnum The serpent rings 2-LP violettbei EMP29,99 €
Magnum - Magnum The serpent rings CD & 2-LP Standardbei EMP43,99 €
Magnum - Magnum Wings of heaven live 3-LP & 2-CD Standardbei EMP37,99 €