Cervet
Punktlandung zum Jubiläum

Interview

30 Jahre hat es gedauert, bis CERVET mit „Holidays In Corpseland“ ihr erstes vollwertiges Album fertiggestellt hatten. Untätig war die Band in der Zwischenzeit nicht. Aber für ein Full-Length standen die Zeichen zuvor einfach nie richtig. Umso stolzer blickt die Band nun auf die Platte. Frontmann Frank Ruppert blickt im Gespräch auf den Weg zum Album zurück und erklärt das Geheimnis hinter dem beständigen Line-up von CERVET.

Kein Stress bei CERVET

Moin Frank, 30 Jahre sind zwischen Bandgründung und dem Erscheinen eures Debütalbums „Holidays In Corpseland“ vergangen. Wie war es für euch, die Platte endlich unter die Leute zu bringen?

Hallo Dominik. Nun ja, das war alleine von daher schon spannend, dass wir die Scheibe unbedingt zu unserer 30. Jahresparty dabei haben wollten. Und wie das für uns eben typisch ist, geschah das auf den allerletzten Drücker, haha. Das Teil kam genau einen Tag vor dem Jubiläumsgig aus dem Presswerk. Punktlandung sozusagen.

Warum hat es denn so lange bis zum ersten richtigen Album gedauert? In der Zwischenzeit habt ihr ja schon einige Veröffentlichungen rausgebracht.

Ja, irgendwie kamen wir nicht so richtig aus dem Quark. Bis 2000 gab‘s ja nur Demos von uns. Die Vorgängerscheiben haben wir komplett im Studio aufgenommen. Zu der Zeit trauten wir uns das Homestudio-Verfahren noch nicht so richtig zu. Das wirkt sich natürlich auf die Kosten aus. Ein volles Album war uns damals zu kostenintensiv. Aber auch wenn die zwei Vorgänger nur jeweils fünf Songs hatten, gab es jedoch noch eine DVD mit fünf Videoclips dazu. Für eine EP ist das ungewöhnlich. Bei „Holidays in Corpseland“ haben wir zuerst alle Klampfen und den Bass im Homestudio aufgenommen und die Spuren dann im Presskopp-Studio von Michael Heiliger mischen lassen. Drums und Vocals haben wir auch bei ihm aufgenommen. Wir sehen „Holidays“ aber nicht als unser Debütalbum an, sondern als dritte Scheibe.

Welche Idee steckt hinter dem Albumtitel? Ich musste da augenblicklich an alte Horror- und vor allem Zombiefilme denken.

Ja, das kommt hin. Wir lieben ja Horror und Science Fiction und verfrachten diese Themen gerne in unsere Songs wie auch in Cover- und Shirt-Motive. Inhaltlich ist der Titelsong aber eher ein Protest gegen die Ausbeutung der Umwelt. Ist zwar nix Neues und haben auch schon hunderte Bands vor uns in ihren Songs verarbeitet, aber leider ist diese Thematik wohl immer aktuell.

Altes im neuen Gewand

Mit „Yes We Bang“ habt ihr einen Song auf der Platte, der bereits 2014 als Single erschienen war. Warum war es euch ein Anliegen, ihn auch auf dem Album zu haben?

Einer der kommerzielleren Songs von uns. Witzig war, dass wir immer wieder gefragt wurden, auf welcher Scheibe der Song denn enthalten ist. Da wir ihn 2014 nur als Single rausbrachten und die mittlerweile nicht mehr erhältlich ist, haben wir ihn aufs Album mit draufgepackt.

Wenn ihr heute zurückblickt, wie sind so eure Gefühle in Bezug auf eure Demos aus den 90ern?

Gemischt, haha. Wir hatten nicht die musikalischen Fertigkeiten wie manche der befreundeten Bands zu der Zeit. Aber wir hielten immer durch und machten unser Ding. Wir würden die Demos zwar so nicht mehr unters Volk bringen, aber trotzdem gab es damals schon den ein oder anderen Song, nach dem die Leute heute noch fragen. „Sarcastic Sacrifice“ und „Rotting On The Gallows“ zum Beispiel gefallen auch uns immer noch sehr gut und sind als Neuaufnahme auch auf der aktuellen Scheibe. Es wird in Zukunft sicherlich auch noch einige Songs aus der alten Zeit in neuem Gewand geben.

Seiten in diesem Artikel

12
17.11.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32855 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare