Forever In Terror
Interview mit Sänger Chris Bianchi

Interview

Forever In Terror

Die fünf Jungs von FOREVER IN TERROR aus Ohio in den USA haben echt Glück gehabt: Gerade einmal volljährig und schon einen Vertrag mit Metal Blade in der Tasche. Vor kurzem ist nun das Debutalbum „Restless In The Tides“ veröffentlicht worden, was noch einen Grund mehr darstellt, sich einmal ausführlich mit Sänger Chris Bianchi zu unterhalten.

 

Forever In Terror

 

Hi!
Erstmal Gratulation zu eurem ersten Album – „Restless In The Tides“ – und dem Vertrag mit Metal Blade!

Das führt uns zu meiner ersten Frage:
Mit euren 19 Jahren seid ihr eine sehr junge Band, aber ihr habt bereits einen Deal mit einem Major-Label in der Tasche. Was für ein Gefühl ist das?

Es ist sehr aufregend und ein stolzes Gefühl. Manche Leute neigen dazu, uns wegen unseres Alters zu unterschätzen, sie denken, wir wären nur ein paar Kids, die spielen können. Dabei wissen wir dafür, dass wir nur 19 Jahre alt sind, sehr viel über das Musikbusiness und wollen mit unseren Songs in die Welt hinausgehen und den Leuten zeigen, wie man rockt und Spaß hat. 🙂

Ihr seid eine sehr junge Band, die sich jetzt mehr oder weniger auf dem selben Level wie zum Beispiel SIX FEET UNDER, AS I LAY DYING oder CANNIBAL CORPSE befindet. Fühlt ihr euch auf dieselbe Weise behandelt, wie diese kommerziell erfolgreichen Bands?

Ja und nein, würde ich sagen. Für eine neuere Band werden wir sehr gut behandelt, aber nicht genauso wie CANNIBAL CORPSE und SIX FEET UNDER. Das liegt daran, dass sie einfach Götter sind und sich seit Jahren im Business bewegen. Diese Bands rocken alle und sind richtig coole Typen!

Inwiefern hattet ihr denn selbst schon kommerziellen Erfolg? Seid ihr in den USA bereits einigermaßen bekannt?

Kommerziellen Erfolg haben wir nicht wirklich … bis jetzt – Wir arbeiten hart daran, größer zu werden. Wir lieben es halt, zu jammen und wollen die ganze Welt rocken und Leute zusammenbringen. Es scheint so, als hätten alle vergessen, wie man mit Musik Spaß hat. Das ist sehr traurig.

Wie reagierten die Leute auf die Nachricht, zum Beispiel Bekannte, eure Freundinnen oder die Lehrer?

Als alle die Neuigkeiten gehört hatten … also, manche scheiße, andere wussten nicht, was Metal Blade ist und wieder anderen war’s egal. Den Leuten sagten wir einfach „Fuck you“ und arbeiteten und arbeiteten und arbeiten noch heute jeden Tag rund um die Uhr für unsere Band.

Und wie steht’s mit euren Eltern? Unterstützen sie euch oder stehen sie eurem Erfolg eher skeptisch gegenüber?

Unsere Eltern sind großartig, sie haben uns vom ersten Tag an unterstützt und wurden dann die Fahrer zu jeder einzelnen Show, haha, sie kommen auch immer noch zu jeder lokalen Show und rocken mit uns. Sie sind halt sehr stolz auf all das, was wir mit unseren jungen Jahren bereits erreicht haben.

Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich jetzt zu eurem neuen Album kommen.
Wie habt ihr die Songs aufgenommen? Geschah das in der Schulzeit – vielleicht am Wochenende -, oder in den Ferien? Und war das stressig, oder ist es eher gechillt abgelaufen?

Ein gutes Stück des Albums haben wir in den Weihnachtsferien aufgenommen, das waren viele 12- bis 15-Stunden-Tage im Studio. Es war also stressig, aber auch gechilled. Wir alle wollen immer alles perfekt haben, so dass es auch immer ein bisschen eng wird, aber wir waren auch alle sehr ausgeruht, es war also eine schön ruhige, eben chillige Atmosphäre.

Waren die Songs denn schon geschrieben, als ihr das Angebot von Metal Blade bekamt und ihr musstet dann nur noch aussuchen, welche auf der Platte sein sollten? Oder habt ihr sie speziell für diese Scheibe geschrieben, nachdem ihr von Metal Blade gesignt wurdet?

Ein paar von den Songs waren in der Arbeit, als wir das Angebot bekamen, aber acht von zehn Songs sind neuere Lieder, die wir innerhalb des letzten Jahres geschrieben haben. Wir haben da ganz schön gearbeitet, um alles so perfekt zu machen, wie wir nur konnten.

Ist denn einer von euch Song- oder Textschreiber oder seid ihr alle mit in die Entscheidung eingebunden, wie der nächste Song werden wird?

Wir alle haben Einfluss auf die Songs. Normalerweise kommt unser Lead-Gitarrist (Chris Wiles – Anmk. d. Red.) mit einem Riff daher und wir alle fangen dann an, daran herumzubasteln. Das ist ziemlich cool, weil jeder von uns jedes Instrument spielen kann. Natürlich nicht zu gut, aber ich kann dasitzen und auf der Gitarre rumfiedeln, das hilft eine Menge.

Was bedeutet der Albumtitel „Restless In The Tides“? Hat er einen politischen oder sozialkritischen Hintergrund?

Der Albumtitel bedeutet für uns folgendes: Im Leben wirst du immer durch Dinge wirren. Wir sind alle 19 und sind seit dem ersten Tag nur herumgewirrt, um unsere Musik gehört werden zu lassen. Wir alle gehen durch eine Menge Bullshit und es scheint so, als würde das nie aufhören. Der Titel ist darüber, im Leben ruhelos zu sein und immer nur zu pushen, um es bis zum nächsten Tag zu schaffen.

Ich kenne die Lyrics von dem Album nicht alle genau, aber es sieht für mich so aus, als hätten sie immer einen sozialkritischen Hintergrund. Das zeigen allein schon Songtitel wie „Destroy Us“, „In The Face Of The Faceless“ oder „To Burn Alone, To Burn Alive“. Wirst du vom täglichen Leben beeinflusst oder hast du andere Quellen für deine Texte?

Ich werde vom täglichen Leben sehr beeinflusst, von all den Dingen wie Mädchen, Leben, Jobs, Schule, die Leute in unserem Alter durchmachen. Ich mag es, zu schreiben, was ich fühle und dabei kreativ zu sein. Jeder meiner Songs bedeutet mir etwas. Ich mag es, Leute meine Worte lauschen und für sich selbst interpretieren zu lassen.

Ich selbst bin nie in den USA gewesen, ich weiß also nur das, was man aus Filmen, Büchern und so weiter mitbekommt, aber mein Eindruck ist, dass Teile des Lands sehr konservativ sind. Kannst du das bestätigen oder ist das nur ein Klischee? Habt ihr irgendwelche schlechten Erfahrungen damit gemacht?

Die USA sind ein großartiger Staat. Wir sind frei und haben Redefreiheit, und das ist alles, was wir erwarten können. Wir lieben den Ort, wo wir wohnen, er ist wunderschön. Jedes Land hat irgendwo negative Seiten, wir sehen einfach darüber hinweg.

Was ist deine Meinung zu dem typischen „American Way Of Life“?

Für mich … ich wache auf, gehe von 14 Uhr bis 16:30 Uhr zu den Bandproben, danach hole ich mir was zu essen und arbeite für den Rest des Tages an unseren E-Mails und unserer Myspace-Seite. Abends hänge ich mit Freunden oder Ladies ab und rauche ein bisschen Gras. Das hält mich ruhig und kreativ. Ansonsten spiele ich Shows und gebe alles, um meine Band bekannter zu machen.
(Chris hat anscheinend meine Frage nicht richtig verstanden. Da dieses Interview per E-Mail geführt wurde, konnte ich leider nicht nachhaken.)

Einer der Songs auf „Restless In The Tides“ heißt „Shameless Crucifixion“. Was ist deine Meinung zum Thema „Religion“?

„Shameless Crucifixion“ ist darüber, eine höhere Macht zu sein.
Ich glaube nicht an Gott. Ohne das schlecht oder negativ bewerten zu wollen, aber ich verstehe nicht, warum so viele Menschen an etwas glauben, was niemals für alle von uns bewiesen wurde. Der Song handelt davon, was passieren würde, wenn das Böse in der Welt herauskommt und und sie übernimmt. Der Großteil der Welt ist in gewisser Hinsicht irgendwo vom Bösen gebaut.

Ein anderes Thema:
Habt ihr bereits größere Shows in den USA gespielt? Wie haben die Leute auf euch reagiert?

Wir haben mit ALL THAT REMAINS, TRIVIUM, MESHUGGAH, DECAPITATED, GOD FORBID, CHIMAIRA und vielen anderen großen Bands gespielt. Die Fans hier lieben unsere Live-Show immer, wir sind stolz darauf, eine wirklich arschtretende Live-Show zu haben. Wir lieben es, zu rocken und die Leute damit zu verlassen, mehr haben zu wollen.

Hat es für euch einen Anreiz, für ein paar Shows nach Deutschland, bzw. Europa zu kommen?

Sicher, hoffentlich eher früher als später. Wir würden es lieben und als eine Ehre bezeichnen, in einem anderen Land zu spielen. Ich fände es aufregend, dort einige Fans und Freunde zu treffen und für jeden zu rocken, der einfach kommt, um uns mal auszuchecken.

Wart ihr schon einmal in Europa? Wenn nicht, was erwartet ihr von einer Tour (egal, ob bereits geplant, oder nicht)?

Nein, wir waren noch nie in Europa.
Wir wollen bald eine Tour ansetzen. Die Band ANTERIOR sind Freunde von uns und wir wollen so bald wie möglich rüberkommen und eine Tour mit ihnen spielen.

Wie sieht für euch die nähere Zukunft aus? Was ist für die nächsten Wochen und Monate geplant?

Wir spielen eine Menge Shows und versuchen immer noch, zu wachsen und eine hübsche Fanbasis aufzubauen. Und wir versuchen, eine größere Tour hinzubekommen. Das ist zunächst der härteste Part für uns, weil es heutzutage eben Milliarden von anderen Bands da draußen gibt.

So, damit sind wir schon am Ende angekommen.
Vielen Dank für das Interview und viel Glück für die Zukunft!

Danke, und guckt bitte auf unserer Myspace-Seite www.myspace.com/fitmetal vorbei.
Ich hoffe, euch alle bald zu sehen!
Haut rein!

20.07.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34288 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare