Lotus Thief
Wenn man Musik macht ist es am Wichtigsten zu versuchen, die eigene Seele mit jedem zu verbinden, der sie hören wird!

Interview

LOTUS THIEF kann man schnell als eine typische Prophecy Productions-Band einordnen, mit dem für diese Plattenfirma gewichtigen Fokus auf Atmosphäre und dem Überschreiten von Genregrenzen, hier im Spannungsfeld irgendwo zwischen Doom, Black Metal, Post Rock und Ambient. Dabei beschäftigt sich die Band seit jeher mit antiken Texten und den Erkenntnissen daraus für die Gegenwart. Nun haben LOTUS THIEF das neue Album „Oresteia“ veröffentlicht, dessen historische Vorlage die antike griechische Tragödie Orestie des Dichters Aischylos bildet. Die Interviewfragen wurden von allen Bandmitgliedern beantwortet. LOTUS THIEF sind Ascalaphus (Gesang), Bezaelith (Gesang, Bass, Gitarre, Synthesizer), Kore (Schlagzeug, Violine), Romthulus (Gitarre, Gesang) und Tal R’eb (Gitarre, Synthesizer, Gesang).

 

Euer neues Album trägt den Titel „Oresteia“ und die beinhalteten Themen stammen wieder aus antiken Texten. Woher kommt eigentlich eure Faszination für antike Texte?

Bezaelith: Ich habe gut ein Jahrzehnt als Englischlehrer verbracht. Ich habe in einem Jahr mehr von meinen Schülern gelernt als in der Schule bis zu meinem eigenen Masterabschluss. Das Klassenzimmer ist eine harte und schnelle Lektion. Sie lehrten mich über die Natur der Menschheit, unsere Tendenzen und Wünsche. Am bemerkenswertesten fand ich, dass darunter der tief verwurzelte Wunsch zu lernen liegt, auch und gerade in schwierigen Zeiten. Der einzige Weg, wie wir uns der Zukunft nähern können, besteht darin, aus der Vergangenheit zu lernen. Deshalb habe ich die Gründung von LOTUS THIEF auf die Worte gestützt, die mich beeinflusst haben, um diese Worte und mich selbst am Leben zu erhalten. Und natürlich – auch BLACK SABBATH und IRON MAIDEN schreiben Songs über antike Texte, Volksmärchen und Philosophie. Wenn es also gut genug für sie ist, ist es gut genug für uns. Apropos „wir“ – in diesem Interview werden zum ersten Mal alle sechs Mitglieder der Band vertreten sein, wie bei „Oresteia“ und in Veröffentlichungen der nächsten Jahre, welche „Oresteia“ folgen werden.

Das neue Album erzählt die Geschichte der antiken griechischen Tragödie „Orestie“ des Dichters Aischylos. Was geschah nach dem trojanischen Krieg im Königshaus von Mykene? Bitte erzähle uns die Geschichte dieser Tragödie und wie ihr auf die Idee zu diesem Thema gekommen seid!

Tal R’eb: „Oresteia“ dreht sich um den Untergang des Hauses von Atreus. Atreus hatte zwei Söhne, Agamemnon und Menelaos. Die Frau von Menelaos, Helen, war der Grund für den Trojanischen Krieg. Auf dem Weg nach Troja tötet Agamemnon eine heilige Hirschkuh des Artemis. Dadurch kann die griechische Armee nicht weiterziehen. Um Artemis zu besänftigen, opfert Agamemnon seine Tochter Iphigenie, um mit den Schiffen nach Troja zu segeln und letztendlich den Krieg zu gewinnen. Das erzürnt seine Frau Klytaimestra, die seinen Mord nach seiner Rückkehr plant. Die Ereignisse der Orestie beginnen mit Agamemnons Rückkehr nach Argos.

Wir empfehlen natürlich allen, die Tragödie durchzulesen. Die extrem kurze Zusammenfassung des Stücks lautet wie folgt: 1. Agamemnon kehrt mit Kassandra als Konkurbine und Sklavin im Schlepptau nach Argos zurück. Klytaimestra und ihr Geliebter und Agamemnons Cousin Aigisthos fangen ihn in einer schweren Robe und schlitzen ihm die Kehle auf und ermorden auch Kassandra. 2. Elektra, Tochter von Agamemnon und Klytaimestra entdeckt, dass ihr Bruder Orestes tatsächlich lebt. Orestes verkleidet sich unter der Führung von Apollo als Trankopfer-Überbringer und betritt den Palast von Argos. Orestes tötet Aigisthos und Klytaimestra, um seinen Vater zu rächen. Entsetzt über das, was er getan hat, beginnt er die Furien zu sehen, wie sie vom Geist von Klytaimestra beschworen werden. 3. Orestes flieht aus dem Palast zu Athenes Tempel, die Furien jagen ihm nach. Athena, die beide Seiten des Konflikts hört, beruft zwölf Bürger Athens als Geschworene ein, um über Orestes Unschuld abzustimmen. Sie gibt die entscheidende Stimme zugunsten von Orestes Unschuld ab. Sie beschwichtigt auch die Furien und verwandelt diese in die Eumeniden, was Wohlgesinnte bedeutet, um und bittet sie, über Athen zu wachen und Athen vor Schaden zu schützen.

Der Wunsch nach diesem Thema ergab sich aus dem Verlangen, aus einer Erzählgeschichte zu ziehen. „Rervm“ war ein wissenschaftliches, didaktisches Gedicht, während „Gramayre“ aus fünf verschiedenen Quellen bestand, die sich auf das Übernatürliche oder Metaphysische bezogen. „Oresteia“ ist viel viszeraler und gewalttätiger.

Was sind die Lehren aus diesem antiken Text? Was ist die Lektion für uns heute?

Romthulus: Ein Großteil des Stücks ist symbolisch. Die Furien sind Figuren des Gewissens. Die Götter, archetypische Kräfte, über die wir keine Kontrolle haben. Wir kämpfen immer noch mit Gewissen und Kontrolle. Man könnte das sogar mit dem Aufstieg des Nationalismus und der nationalistischen Programme in Verbindung bringen. Es ist wie ein archetypisches Thema, das immer aktuell ist. Diese Kräfte, die manchmal größer erscheinen als wir, liegen außerhalb unserer Kontrolle. Die Gewalt der Menschen, vom Nationalismus bis zur persönlichen Ebene, ist in unserer Welt immer noch weit verbreitet. Gleichzeitig ist der Gegensatz zu Gewalt das Mitgefühl. Die Wohlgesinnten könnten als eine solche Lösung angesehen werden, dass Orestes freigesprochen wird. Es ist eine Zweiwegstraße, die weiterhin besteht.

Die Tragödie als Bühnenstück basiert auf einer Trilogie. Wie schwierig war es, diese Geschichte in eure Musik und euer Album zu übertragen? Wie hat sich die Musik verändert und weiterentwickelt, als ihr sie mit den Texten kombiniert habt?
 
Bezaelith: Die Orestie war keine reine Trilogie. Die drei Stücke, aus denen sich die heutige Trilogie zusammensetzt, sind die Überlebenden einer Saga mit mindestens vier Stücken. Mit anderen Worten: Wir wissen nicht, wie es endete oder was Aischylos sonst noch zu sagen hatte. Unsere Aufgabe war es, den Hauptthemen des vorhandenen Materials gerecht zu werden und diese großen Ideen in Richtung eines modernen Pathos zu lenken. Die Musik passt irgendwie mühelos zu den Texten und allen Karten auf dem Tisch – ich weiß nicht, wie das passiert. Wir konzentrieren uns nur auf die Phrasen und Ideen, die mit den Themen verbunden sind, und während wir die Musik fühlen, schleusen sich die Wörter irgendwie ein. Die Silbentexte und Phrasen fühlen sich wie dieses seltsame Rätsel an, als wäre die Antwort bereits da, aber wir müssen sie nur aufdecken.

Wie würdest du aus deiner Sicht die musikalische Entwicklung von LOTUS THIEF seit den Anfängen beschreiben? Und wo siehst du die Unterschiede zwischen „Oresteia“ und euren vorherigen Arbeiten?

Bezaelith: Bisher ist es ein Handlungsstrang einer wachsenden Musikerfamilie. Am Anfang waren es zwei Spieler, und ich benutzte überwiegend vorher aufgezeichnete, vorgegebene Schlagzeugspuren. Für „Gramayre“ waren es drei Musiker, aber ich machte immer noch den größten Teil der Kompositionsarbeit. In was wir uns entwickelt haben sind sechs verschiedene Persönlichkeiten, die ihre individuellen Stärken zu einer geschärften Produktion verleihen können. Dies bedeutet zwangsläufig, dass es länger dauern wird, bis die Aufzeichnungen fertig sind. Erstens, weil das Team weiß, wie besessen ich von der richtigen Einstellung bin und das Ganze nicht nur gut genug klingen soll, sondern mich immer dann atemberaubend beeindruckt, wenn ich es höre. Zweitens, weil jeder andere Spieler in dieser Hinsicht derselbe ist und die besten Ergebnisse von sich und mir will. Drittens, weil wir im Team ins Studio zurückkehren, wenn ein Spieler mit einem Song oder einem Teil eines Songs nicht zufrieden ist. Das ist es, was passieren muss, damit es funktioniert, und es erfordert viel Vertrauen. Darüber hinaus haben sich unsere Bands zu einem wachsenden Netzwerk von ähnlich gearteten Bands in der Peripherie zusammengeschlossen, die gut zusammenarbeiten. Diese Bands werden in Kürze einiges veröffentlichen. Es ist also so, als hätten wir eine größere Gruppe von Leuten, die um Hilfe und Ideen bitten. Das ist ein gutes Gefühl.

Wie wurden die neuen Songs geschrieben und habt ihr etwas am Songwriting geändert?

Bezaelith: Die neuen Songs nach „Gramayre“ werden normalerweise von einem Bandmitglied mit einem „Rückgrat“ versehen, wie ich es nenne – da diesem Musiker ein funktionierender Entwurf vorliegt, wie die grundlegende Struktur und der Fluss des Songs aussehen würde. Von dort aus konzentrieren wir uns auf das, was passieren muss – kommt die Bridge zu früh? Gibt es einen komischen Synthesizer, der fehl am Platz ist? Ist der Vers dies oder das? Eine Million Fragen und Ideen folgen. Wir fangen an, Farben und Schattierungen zu schneiden, einzufügen und wegzuwerfen, wohin das Stück gehen könnte. Dann schärfen wir den Entwurf, und wenn wir an dem Punkt angelangt sind, an dem wir „das ist es!“ sagen, schließen wir ihn ab und warten, bis alle Entwürfe diesen Punkt erreichen, an dem wir sagen können, dass die Songs abgesehen von geringfügigen Änderungen für die endgültige Aufnahme bereit sind. Dann holen wir Kore ins Studio, um seine entworfenen Schlagzeugarbeiten zu überarbeiten, und von da an werden alle Spieler die endgültigen Entwurfsversionen ihres Materials darauf aufnehmen. Nachdem das endgültige Material fertig ist, beginnen wir mit dem Mischen und Mastern.

Was waren die Herausforderungen, denen ihr euch im Studio stellen musstet und was habt ihr gelernt, als ihr dieses Album gemacht habt?

Tal R’eb: Die größte Herausforderung war die Entfernung. Unsere Mitglieder sind über die gesamten Vereinigten Staaten verteilt, so dass jeder Schritt aus der Entfernung durchgeführt werden musste. Teile wurden auch separat aufgenommen. Die Diskussion über E-Mail ist immer noch eine sehr ineffiziente Kommunikationsform. Nachdem jeder Track fertiggestellt war, trafen sich Bezaelith und ich im Studio von Colin Marston, um persönlich zu Mixen und zu Mastern. Abgesehen von den verschiedenen technischen und logistischen Lösungen, die wir im Verlauf dieses Albumprozesses lernen mussten, war es wirklich das Wichtigste, miteinander arbeiten zu lernen. Es gibt keine Formel oder Regel, die wir befolgen, daher müssen wir so offen wie möglich kommunizieren.

Die Geschichte hat eine Fülle von Themen, an denen ihr arbeiten könnt. Habt ihr bereits einige Themen, an welchen ihr gerne arbeiten würdet?

Ascalaphus: Ja! Bezaelith und ich haben viel Inspiration gefunden, als wir lange Nachtwanderungen durch lokale Hügel unternommen haben, über Horror, Philosophie, persönlichen Verlust und die Dunkelheit gesprochen haben – indem wir unsere eigenen Tiefpunkte erkundet und einen Weg gefunden haben, sie zu erheben – manchmal indem wir sie in Licht verwandelt haben, manchmal indem wir einfach die Dunkelheit umarmen und uns ihr zuneigen. Aber sich der Dunkelheit zuzuneigen kann jedoch ein Balanceakt sein, da du bemerkst, dass der Einfluss und die Kraft in deinem Leben zunehmen. Dies sind Konzepte, die sicherlich in bestimmten großen Werken seit Jahrhunderten Vorbild sind, und eines ist insbesondere bereits für künftiges Material von LOTUS THIEF gedacht.

Die Inspiration und die Einflüsse von Musikern sind immer sehr interessant. Denkst du, dass Musik oder Kunst im Allgemeinen mehr als die Summe ihrer Teile ist, als eine komplexe und verschlüsselte Verarbeitung all der unterschiedlichen Erfahrungen, die der Künstler hatte oder hat?

Kore: Ich denke, dass die Musik, die ich für LOTUS THIEF gemacht habe, aus meiner ganzen Erfahrung als Person und als Musiker stammt. Wenn ich in ein neues Projekt einsteige, in dem ich mitarbeite oder komponiere, versuche ich, mich als Individuum einzubringen, das auch Teil eines Kollektivs ist, und dabei denke ich, dass es die besten Eigenschaften sowohl von mir als auch von meinen Bandkollegen mitbringt. Wenn man Musik macht ist es am Wichtigsten zu versuchen, die eigene Seele mit jedem zu verbinden, der sie hören wird – also ist dein ganzes Leben wichtig. Sogar die Konzepte der literarischen Orestie hängen immer noch damit zusammen, wie ich mich gefühlt habe, als ich das Schlagzeug eingespielt habe. Es gibt also keine Trennung zwischen uns und unseren Erfahrungen als Teil der Art und Weise, wie wir ein Projekt machen.

Was habt ihr für die nächste Zukunft geplant?

Mohrany: LOTUS THIEF haben immer Arbeiten in der Pipeline. Wir erschaffen nicht nur neue Werke, sondern werfen auch einen Blick auf einige der früheren Werke in einem neuen Licht. Mit sechs Bandmitgliedern und ihren Beiträgen verfügen wir über eine große Tiefe an Talent und Kreativität, die wir nutzen können. Als neuestes Mitglied der Gruppe freue ich mich, eine neue starke weibliche Stimme in die Gruppe einzubringen. Ich habe einen umfangreichen Hintergrund in Sachen Performance, insbesondere Gesangsperformance in vielen Genres. Ich bin aufgeregt, all die Einflüsse, die ich musikalisch hatte, mit in die Zukunft mit LOTUS THIEF zu nehmen. Bezaelith und ich haben einige gemeinsame ausschweifende  Jahre im College verbracht. Ich denke, die Harmonie die wir ausstrahlen werden, werden zeigen, dass Freundschaft und Nähe in den schönen Mischungen, die wir aussenden werden, eine große Rolle spielen. Ich freue mich sehr darauf, für das kommende Album ein paar neue Töne und Ideen mit einzubringen und auch darauf, in einige der schwierigen Fragen einzutauchen, die jeder neue Text aufwirft.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Bezaelith: Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, uns zu interviewen. Dass Schreiber zuhören und beschreiben, was sie hören und uns erreichen, ist einer der besten Teile einer Veröffentlichung, denn es gibt uns Treibstoff für das, was sich in der nächsten Veröffentlichung ändern wird. Vielen Dank an unsere Zuhörer, die unsere Arbeit unterstützen und sich die Zeit nehmen, uns zu erreichen. Die Musik erinnert uns daran, dass wir nicht allein sind, und wenn LOTUS THIEF etwas für mich getan hat, hat es dieses Gefühl gelindert und mir eine Familie von Schöpfern gegeben. Ich bin dankbar für dieses Team heute hier und freue mich darauf, euch den Nachfolger von „Oresteia“ zu bringen.

Galerie mit 5 Bildern: Lotus Thief - Prophecy Fest 2017
05.02.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32387 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare