Space Chaser
Raus aus dem Underground

Interview

SPACE CHASER sind Thrash-Fans mit Underground-Affinität schon lange ein Begriff. Mit ihrem neuen Album „Give Us Life“, geht die Berliner ein paar überraschende neue Wege, ohne ihren Stil radikal zu verändern. Laut Schlagzeuger Matthias Scheuerer will es die Band auch gar nicht anders. Im offenen Gespräch offenbart er, mit welch klarem Kopf SPACE CHASER dieser Tage agieren und warum es manchmal gut ist, einen ganzen Batzen Songs in die Tonne zu treten.

SPACE CHASER haben sich Zeit gelassen

Glückwunsch zum neuen Album! Die Scheibe ist echt fett geworden und meiner Meinung nach besser als „Dead Sun Rising“.

Vielen Dank. Wir sind froh, dass du das sagst. Man ist ja schon immer ziemlich nervös und aufgeregt was die Fans und die, die’s werden sollen, davon halten.

Der Vorgänger von „Give Us Life“ ist inzwischen knappe fünf Jahre alt, wobei ihr eure Fans mit der „Flight Of The Atlas“-Single und der Split mit DISTILLATOR bei Laune gehalten habt. Warum hats denn bis zu einem richtigen Album so lange gedauert?

Weil wir einfach stinkend faul sind. Nee im Ernst. Es war erstmal ziemlich zäh nach „Dead Sun Rising“, 2017 war dann auch echt unser allerschlimmstes Jahr, nur doofe Shows, wahnsinnig viel Geld verloren durch allerlei dämliche Unfälle und so weiter. Manche Bandmitglieder steckten privat ziemlich in der Klemme. Das kann schon an den Nerven zehren. Es gab Phasen, da war ich mir nicht sicher, ob wir das schaffen.

Dann war wieder alles etwas besser und die Sonne ging wieder auf. Wir haben drauf los geschrieben und irgendwann fiel uns auf: Das ist alles nicht besonders gut. Also haben wir irgendwann 2019 wieder von vorne begonnen mit dem Songwriting. Bis heute die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Deshalb klingt das alles so frisch und lebendig, weil wir’s nicht totgedacht haben.

Bloß keine Romantik

Im Gegensatz zu euren ersten beiden Platten fällt „Give Us Life“ spürbar härter aus. Was hat zu dieser leichten Neuorientierung bei euch geführt?

Nach unserem Dafürhalten ist das die logische Weiterentwicklung unseres Sounds. Wir haben uns überlegt, was wir eigentlich wollen, nachdem wir mit den ursprünglichen Demos so krass unhappy waren. Da kam dann raus, dass eigentlich alle härter und brutaler spielen wollen. Wobei natürlich erstmal nicht klar war, wie wir das anstellen sollten. Wir wollten ja definitiv unsere Thrash-Trademarks behalten. Und mit normal gestimmten Gitarren und richtigem Gesang ist das schon eine Herausforderung.

Also haben wir einfach mal gekuckt und wir haben bemerkt: Das läuft ja. Also haben wir dann mal ausprobiert, wie weit wir das treiben können. Wenn man sowas wie „Give Us Life“ oder „Dark Descent“ anhört, dann sind das ja schon sehr Death-metallische Songs. So von den Riffs her und auch von der düsteren Stimmung. Macht einfach richtig Lunte, so zu übertreiben.

Die SPACE CHASER-Trademarks habt ihr trotz allem erhalten. Könnt ihr euch vorstellen, in Zukunft auch mal total von eurem typischen Stil abzuweichen, wie es KREATOR zum Beispiel mit „Endorama“ gemacht haben?

Also ich kann mir ja viel vorstellen, aber dass wir einen auf Artsy-Fartsy machen nun wirklich nicht. Versteh mich nicht falsch, das ist kein Diss gegenüber Bands, die sich weiterentwickeln wollen oder einfach die Nase voll haben vom alten Trott. Aber für uns kann ich mir das – zumindest jetzt gerade – so richtig überhaupt nicht vorstellen. Wir werden uns auch nicht anbiedern oder mal irgendwas machen, weil wir dann denken, dass wir bei ner anderen Crowd besser ankommen. Oder gar ne Ballade schreiben. Wenn Metal Bands romantisch werden, kommt mir der Kaffee hoch, haha.

Also wir werden uns bestimmt weiterentwickeln und verändern, aber das wird authentisch bleiben und zu uns passen. Deshalb war uns das so wichtig, gerade jetzt, wo wir so einen fetten Deal an Land gezogen haben, nicht einen auf „Wir sind so krass erwachsen geworden“ zu machen, sondern alles ganz genau so durchzuziehen, wie wir vor zehn Jahren angefangen haben.

Zurück ins Leben

Neben der härteren Musik sind auch die Lyrics diesmal deutlich düsterer. Was hat dazu geführt, dass ihr euch auf dystopische Zukunftsvisionen als loses Oberthema gestürzt habt?

Auch das ist einfach nur unser Weg, den wir auf „Dead Sun Rising“ eingeschlagen haben, konsequent weiterverfolgt. Solche Texte hatten wir da auch schon. Nur ist Siggi halt auch ein noch besserer Texter geworden und hat sich da eben einfach noch mehr in diese Richtung mitnehmen lassen. Er ist halt, wie wir alle, ein riesen Sci-Fi-Fan und das sind einfach immer diese dystopischen Stories. Und es passt perfekt zu uns.

Der Albumtitel ist auf verschiedene Weisen interpretierbar. Was bedeutet er für euch?

Gut, dass du das fragst. Als es darum ging, einen Albumtitel zu finden, war das ein ziemlicher Kampf. Wir konnten uns ewig nicht einigen und dann irgendwann war klar, dass das Album nur „Give Us Life“ heißen kann. Ein sehr kraftvoller und ungewöhnlich positiv klingender Titel wie ich finde. Zum einen passt es einfach zu der Story, die das geniale Coverartwork von Mario Lopez erzählt. Eine super hochentwickelte Zivilisation, die es geschafft hat, Energie aus dem gesamten Sonnensystem zu harvesten und technische Errungenschaften ungeahnter Dimension an den Start gebracht hat. Aber sie sind trotzdem lange ausgestorben. Also das biologische Leben.

Die Stadt, die man sieht, ist einfach super ancient, aber die Technik funktioniert immer noch. Und statt dem biologischen Leben streifen nur mehr diese künstlichen Intelligenzen als Cyborgs über diesen sehr lebensfeindlichen Planeten. Und aus deren Sicht sind sie natürlich das Leben, haha. Und ja für uns heißt das Ganze auch, wir wollen unser Leben zurück! Lasst uns endlich wieder die stinkigen Kellerlöcher aufmischen!

Galerie mit 10 Bildern: Space Chaser - Skate Metal Fest 2016

Seiten in diesem Artikel

12
13.07.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33757 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Space Chaser auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredom Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler
12.09.21Space ChaserSpace ChaserJugendhaus West, Stuttgart
13.09.21Space ChaserSpace ChaserKulturzentrum Alte Mälzerei, Regensburg
Alle Konzerte von Space Chaser anzeigen »

Kommentare