Sabaton, Stahlzeit, Equilibrium und Leaves' Eyes am Ludwigsburger Schloss
Unser Bericht vom KSK Music Open 2017

Konzertbericht

Billing: Stahlzeit, Sabaton, Equilibrium und Leaves' Eyes
Konzert vom 30.07.2017 | Schlosshof, Ludwigsburg

Feuer frei für STAHLZEIT

Galerie mit 34 Bildern: Stahlzeit - KSK Music Open 2017 in Ludwigsburg

Aber jetzt ist Zeit für Europas größte RAMMSTEIN –Tributeband. Da  Eintrittskarten für das Original immer äußerst rar – und teuer – sind, sind wir gespannt auf STAHLZEIT. Die Band ist heute nicht Headliner und kann daher nicht ganz so groß auffahren wie sonst. Aber auch mit kleinerem Set backen sie keine kleinen Brötchen, sondern setzen den kompletten Schlosshof in Brand. Die Stimme von Heli Reißenweber ist tatsächlich nah an der Vorlage. Vielleicht schleift er die Töne nicht so wie Till Lindemann, aber das kann man ja auch als Vorteil sehen.

STAHLZEIT haben einen großen Trumpf im Ärmel: RAMMSTEIN-Songs kennen fast alle hier und so ist der Mitsingfaktor riesengroß. Gänsehautgroß. Noch mehr Gänsehaut gibt es von den krassen Songs. Das ist nichts für zarte Seelen, auch nicht die ebenso krasse Bühnenshow. Und die ist wirklich liebevoll beim Original kopiert, bis in die Kleinigkeiten. Bei „Mein Teil“ heizt Heli Reißenweber (im blutigen Metzgerkittel) mit einem Flammenwerfer den Kochtopf. Bei „Feuer Frei“ haben die Musiker Flammenwerfer am Kopf.

Live-Foto Stahlzeit auf dem KSK Music Open 2017

Und dann kommt noch das beste RAMMSTEIN-Lied aller Zeiten, nämlich „Engel“ vom unsterblichen „Sehnsucht“-Album. „Gottä weiß,  ich will kein Engäääl sein!“ brüllen Tausende von Zuschauern inbrünstig, während auf der Bühne immer wieder Flammen in die Höhe schießen. Ganz großes Kino.

Bei uns bleibt jetzt noch der Wunsch, STAHLZEIT als Headliner mit der vollen, sagenumwobenen Show zu erleben. STAHLZEIT, wir kommen!

 

War Metal mit SABATON

Galerie mit 33 Bildern: Sabaton - KSK Music Open 2017 in Ludwigsburg

SABATON beginnen mit dem Intro “In The Army Now” und geben damit die Marschrichtung vor. Die Schweden mit dem Panzer auf der Bühne singen nämlich von Kriegen und Helden und Schlachten und anderen schrecklichen Dingen. Trotz des eher schweren Themas lärmen die Jungs sehr fröhlich auf der Bühne herum, der Gegensatz scheint sie nicht weiter zu stören. Songs wie „Carolus Rex“, „Attero Dominatus“  und „Ghost Division“ kann das Publikum fehlerfrei mitsingen. Einmal dürfen die Besucher des KSK Music Open 2017 sogar einen Song aussuchen und wählen „En Livstid I Krig“. Es ist unglaublich, was für eine Massenhysterie die Band mit Heldenverehrung, Schlachtengetümmel und jeder Menge Pyros auslöst. Es fällt auch auf, dass viele Fans nicht mehr ganz jung sind und Camouflage-Hosen und Sabaton-Shirts tragen.

Live-Foto Sabaton auf dem KSK Music Open 2017 Sonntag

Das erste deutsche SABATON Konzert war in Ludwigsburg

Sänger Joakim erzählt, dass das erste SABATON-Konzert auf deutschem Boden hier in Ludwigsburg stattgefunden hat, und da schreien schon die ersten Fans: „Rofa! Rofa!“ Klar, Rockfabrik Ludwigsburg, das war nicht schwer zu erraten. Das ist natürlich ein weiter Weg von der kleinen Rofa bis zum Headliner eines Open Air Abends mit über 5.000 Besuchern.  Aber diese Besucher haben sie fest im Griff – oder die Besucher haben die Band im Griff. Jetzt gibt es nämlich die altbekannten Chöre: „Noch ein Bier! Noch ein Bier!“ und Joakim Brodén ext brav ein Bier. Später muss auch noch Jung-Gitarrist Tommy Johansson eins runtergluckern. Dieses Spiel gibt es nur mit deutschem Publikum, erzählt Brodén, und angeblich seit diesem legendären Rofa-Konzert. Und das deutsche Publikum ist natürlich das beste, ganz klar.

Live-Foto vom KSK Music Open 2017 Sonntag

Auf den Glockenschlag um 23 Uhr ist das Konzert zu Ende, SABATON verabschieden sich mit einer Riesenbombe aus Glitzerbändern, die nun langsam auf die Menschenmasse herunterregnen. Vor dem Regen des Wettergottes waren wir Gott sei Dank verschont geblieben. Sämtliche Gewitterwolken waren an Ludwigsburg vorbeigezogen. Vermutlich hatten sie Angst vor Doublebass-Attacken und Pyros oder aufgeputschten Fans.

Völlig friedlich trollen sich die Besucher vom Gelände, Kriege, Gewalt und Splatter hinter sich lassend. Hervorragende Organisation und vor allem die traumhafte Kulisse lassen uns schon Pläne fürs nächste Jahr schmieden. Ein richtiges Schmankerl, dieses KSK Music Open, und weil das Ganze so aufregend anders war, gibt es noch eine Galerie mit Impressionen:

Galerie mit 19 Bildern: Impressionen vom KSK Music Open 2017

Text und Bilder: Dagmar Geiger und Stephanie Lauber

Seiten in diesem Artikel

12
14.08.2017

Foto-Team

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32402 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sabaton, Equilibrium und Leaves' Eyes auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare