Ab Ovo - Triode

Review

„Ab Ovo – seeking beauty in simplicity“ lautet der einleitende Satz des beigefügten Promo-Blattes, den ich zur Charakterisierung von „Triode“ gerne aufgreifen möchte. Das Einfachheit im Falle Ab Ovos nicht mit Primitivität gleichzusetzen ist, darauf weist besagte Beilage bereits vorrausschauend hin. Reduktion und Repetition – dies zeichnet „Triode“ aus. Strukturierte Rhythmen, die stellenweise einen sehr technoiden Charakter besitzen, werden von Soundcollagen, die zwischen den Extremen meditativer Ruhe und quirlender Lebendigkeit pendeln bzw. eine Überlagerund dieser Zustände darstellen, begleitet. Der Welt der kleinen Dinge nähme man sich an. In der Tat scheint es manchmal, als ob man den Mikrokosmos belauscht, in dem unzählige Kleinstorganismen, von einem steten Puls getrieben, ein quirlig summendes Konzert veranstalten. Aber auch in dieser Welt wird es einmal Nacht. Die Zeit größter Aktivität scheint dann verschritten, so dass Ruhe, die nur noch von Geräuschen stochastischer Natur durchschnitten wird, in Verbindung mit beharrlichem Rhythmus, das beherrschende Element wird. Eine wahrhaft wunderliche Welt, die Ab Ovo eröffnen, die ebenso schön wie verstörend sein kann.

06.05.2001

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31895 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare