Andras - Of Old Wisdom

Review

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, glaube ich. ANDRAS, nach einer Handvoll wirklich grottenschlechter Alben, die den zweifelhaften Ruf ostdeutschen Black Metals gemeinsam mit den Werken der DUNKELGRAFEN tatkräftig mit zu verantworten haben, tauchen nach ein paar Jährchen Funkstille bei Perverted Taste mit einem neuen Album auf. Die Zeit haben die dunklen Krieger um (Count Damien) Nightsky *hust* pfiffigerweise genutzt, um ihre musikalische Ausrichtung und ihr Line-Up zu überdenken und aufzumöbeln. Schlüsselfigur der ANDRAS von 2005 ist Sänger Ecthelion, der zum ersten Mal ein Organ mit Durchsetzungskraft und soetwas wie Emotion in die Band gebracht hat. Zu wesentlich geradlinigeren Stücken mit wiedererkennbaren Parts und Strukturen singt sich der Mann um Leib und Seele, mit einer wirklich fesselnden klaren Stimme, die ein wenig an die Anfangstage von VINTERSORG erinnert: nicht verbildet, auch ein bisschen wackelig vielleicht, aber immerhin beherzt. Grunzen kann er außerdem, und das nicht übel.
Die Platte ist ein Konzept über Sagen des Erzgebirges, was ich als zweischneidiges Schwert empfinde. Zum einen ist diese Gegend eine der schönsten und mystischsten ganz Deutschlands, zum anderen kann wohl kein Nicht-Einheimischer wirklich nachvollziehen, welchen Zauber sie tatsächlich ausübt. Die Jungs versuchen mit allen Kräften, das für den Nicht-Erzgebirgler rüberzubringen und ihre Texte auch musikalisch passend umzusetzen, verstricken sich dabei aber vor allem in der zweiten Hälfte des Albums im Mittelmaß und insgesamt ein wenig im Kitsch, der „Pagan-Black-Metal“ nun einmal eigen ist. Stampfende Drums, dröhnende Gitarren, viel Synthesizer-Gekleistere und ein Riesenhaufen Pathos dominieren die Platte. Den Schritt zur vollständig beeindruckenden Band, wie es z.B. SUMMONING immer gewesen ist, sind ANDRAS also noch nicht gegangen. Vom Flair der Musik her, und auch von der guten, aber hier und da noch etwas unausgewogenen, holprigen Produktion her würde ich „Of old wisdom“ in etwa auf eine Stufe mit MENHIRs „Die ewigen Steine“ stellen. Für solche Musik muss man geboren sein, als Machender und als Rezipient. Das bin ich nicht, aber ich erkenne an, dass diese Band hier ein riesiges Stück vorwärts gekommen ist, als Menschen und als Musiker. Anders lässt sich die Teilnahme eines MOONBLOOD-Mitglieds (die beiden damals bis aufs Blut befeindeten Bands standen um 97 herum kurz davor, Deutschland ein Ereignis vom Kaliber des Euronymous-Mordes zu bescheren) und dieses gutklassige Album kaum erklären.

Shopping

Andras - ...of Old Wisdom/Legendsbei amazon7,82 €
25.11.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Of Old Wisdom' von Andras mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Of Old Wisdom" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Andras - ...of Old Wisdom/Legendsbei amazon7,82 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34300 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Andras - Of Old Wisdom

  1. matthias ehlert sagt:

    BM-Bands aus Sachsen, Thüringen oder polnische Genrevertreter wollen oftmals besonders extrem sein, und das bei häufig besonders limitierter musikalischer Qualität. Das gilt auch für Andras, deren Zu-den-heimatlichen-Schwertern-Gepose Manowar und Majesty zu Ehren gereichen würde. Ähnlich Riger oder Menhir haben sie keine musikalischen Fertigkeiten, von Fähigkeiten gar nicht zu reden. Schrägester Klargesang, der nicht besser wird, wenn er inflationär eingesetzt wird und eine das Werk durchziehende textliche Wurzelbodenatmosphäre runden die missglückte Scheibe ab. Dass man sowas auch gut machen kann, beweisen Nerthus, Finntroll, Cryptic Wintermoon, alle auf ihre eigene Art.

    3/10
  2. blotgroppe 0 sagt:

    Um ganz ehrlich zu sein, kann ich mich fast allen vorgenannten Kritikpunkten anschließen.
    Zugleich muss ich allerdings sagen, dass ich trotzdem Gefallen an diesem Tonträger finden konnte. Natürlich hätte ich im Rückblick das dafür ausgegebene Geld auch besser investieren können, dennoch, unglücklich bin ich darübe
    nicht.
    Andras schafften es, ihr Konzept textlich und gestalterisch stimmig umzusetzen, und die Musik, deren teils pathetische Hymnen zwar den passenden Geschmack erfordern, sind fast allesamt gelungen, sowohl kompositorisch als auch spieltechnisch.
    Das einzige, was mir wirklich negativ aufstieß, waren die teils bonbonbunt anmutenden Tasten, mit denen aber auch schon andere Gruppen Erfolge feieren konnten.
    Man erinnere sich nur an die unseligen Children of Bodom.
    Letztendlich bleibt zu sagen, dass die Scheibe jedem Spaß machen kann, der hymnischen und symphonisch-angehauchten Metal mag. Vom Manowar-Hörer über Göteborg-Freunde bis zu Kunsttextil-Wikingern dürfte das sicherlich einigen zusagen.

    7/10