Big Boy - Pony Girl

Review

Dass Bescheidenheit nicht zwangsläufig zu den besonderen stärken im Hause BIG BOY zu zählen ist, hat Kollege Ingo bereits in der Besprechung des Debütalbums „Hail The Big Boy“(!) ausdrücklich klargestellt. Während im Falle des Erstlings diese, sagen wir mal, offenherzige Attitüde des Projekts noch ziemlich gerechtfertigt schien, muss dieser Eindruck in Anbetracht von „Pony Girl“ (der Name ist einer sadomasochistischen Sexpraktik entlehnt) etwas relativiert werden.

Nach einem leicht pubertären Intro (das auch von HANZEL UND GRETYL hätte stammen können) stellt „Terror Era“ die Weichen: Ein gewisser Brian H. Warner hat hier ziemlich deutlich seinen Stempel hinterlassen, der rockige Opener ist tanzbar, knackig und richtig gut.
Und auch wenn die folgenden Stücke etwas weniger nach Mr. MANSON klingen bleibt der Antichrist Superstar als der Haupteinfluss im Schaffen von BIG BOY präsent. Leider kann nur noch „Heroin Heroine“ die Klasse des Albumeinstiegs halten, die restlichen Stücke variieren in ihrer Qualität zwischen okay bis gut („I Hate Myself“) und ziemlich blöd. Stücke auf die letzteres zutrifft nerven im Einzelnen durch die affektierte Gesamtdarbietung, die durch ihre sehr gekünstelte Wirkung unglaubwürdig bleibt („You Said“), oder durch merkwürdige RAMMSTEIN-Hymnenhaftigkeit („Diese Welt“).

Das Album schließt mit einem Club-Remix von „Love Is Almost Perfect“ – das ohnehin nur mittelmäßige Stück wird dadurch jedoch nicht unbedingt aufgewertet und die Umsetzung zum EBM-Discostück ist auch eher lieblos. So billig sind die Tanzflächen dann doch nicht zu erkaufen. Alles in allem liefert „Pony Girl“ netten, aber ziemlich seichten Electro-Rock mit exzentrischer Attitüde, der stellenweise sehr energievoll, und manchmal auch einfach nur aufgesetzt inszeniert wird.

Sparfüchse sollten übrigens einen Blick auf www.paywithoutmoney.com werfen – dort soll das Album demnächst kostenlos als vollwertiger physikalischer Tonträger zu beziehen sein. Wie das ganze funktioniert habe ich allerdings nicht verstanden.

29.10.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Pony Girl' von Big Boy mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Pony Girl" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33155 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Big Boy - Pony Girl

  1. Anonymous sagt:

    Zum Album wurde alles gesagt. Das mit paywithoutmoney steht doch auf der entsprechenden Seite. Man erklärt sich mit der Bestellung und dem Absenden der Daten einverstanden, sich in unregelmäßigen Abständen mit Werbung (u.a. auch von weiteren, angeblich seriösen Firmen) zumüllen zu lassen. Hierfür gibt’s eine vollwertige CD mit allem drum und dran, und angeblich kann man die Werbeerlaubnis jederzeit widerrufen. Oder wIEderrufen, wie es auf der Seite dort steht, haha… Öööööööööööcho!

    5/10