Bloodflowerz - Diabolic Angel (MCD)

Review

Die 4 Jungs + 1 Mädel von Bloodflowerz, die sich der düsteren Art des Gothic Metal, stellenweise lässt sich aber auch ein Vergleich mit einer härteren Version der Guano Apes nicht von der Hand weisen, verschrieben haben, legen mit der MCD „Diabolic Angel“, den Vorboten ihres gleichnamigen Debut-Albums vor. Nach dem ersten Duchhören, wurde mir klar, warum Bloodflowerz bereits als Vorband für Anathema, Moonspell, In Extremo, Farmer Boys u.a. tätig sein durften: Leidenschaftliche Melodien, gepaart mit der exzellenten Stimme der Frontfrau Kirsten, die durch kraftvolle, teilweise auch sehr leidenschaftlich-verspielte Gitarren-riffs in Szene gesetzt wird. Technisch ist an der Scheibe ebenfalls nichts auszusetzten, die Remixes von „Diabolic Angel“ sind ebenfalls hervorragend gelungen und dürften auch für EBM-Fans interessant sein. Alles in Allem ein gelungenes Debut einer Band, von der sicherlich noch Einiges zu hören sein wird.

04.02.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Diabolic Angel (MCD)' von Bloodflowerz mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Diabolic Angel (MCD)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Bloodflowerz - Diabolic Angel (MCD)

  1. Markus sagt:

    Ich habe dies Band live gesehen und es war so unglaublich langweilig, daß ich nicht weiß wie man dafür 8 Punkte vergeben kann. Ein Lied klang ungelogen wie das andere. 8 Punkte vielleicht weil es nur eine Mini-CD ist und da weniger Zeit zum langweilen ist…. Die Gesangsmelodie war auch bei jedem Lied gleich.

    1/10
  2. Anonymous sagt:

    Die Stuttgarter Nachrichten vom 30.11.01 bringen es auf den Punkt. Zitat: "Bloodflowerz nennt sich die Vorband der britischen Düsterrocker Anathema. Statt Blut-Blumen wäre Bluff-Blumen zutreffender. Denn das teutonisch-stumpfe Sechzehntel-Geschrubbe, das die Band um Sängerin Kirsten dem Publikum hier als Moritaten verkauft, ist eine plumpe Farce. Die tiefe E-Saite schwabbelt lose, der Bass verschwimmt, das Drum-Set knüppelt zünftig im Viervierteltakt. Zu den immer gleichen, matschig-verzerrten und simplen Akkorden schmettert die Stimme der ledergeschnürten Frontfrau, die so gar nicht traurig, sondern nach Wirtshaus klingt, nach Knödeln, Bratensoße und Speck." Dem ist nichts hinzuzufügen…

    1/10
  3. janna sagt:

    jeder hat seine meinung, aber ich jedenfalls fand die bloodflowerz auf dem gig in bochum mit anathema total geil… hoffe bald mehr zu hören und dass sie wieder hier in der ecke spielen. die mp3s auf der homepage als vorboten der cd sind auch überzeugend! macht weiter so! janna

    9/10
  4. Jojo sagt:

    Es ist schön und freut mich so unterschiedliche Meinungen zu hören. Natürlich gibt es immer unterschiedliche Meinungen zu Bands, CD´s oder deren Live-Performance. Deswegen haben wir auch den Review aus den Stuttgarter Nachrichten auf unserer HP, der hier ja auch zu lesen ist. Überzeugt Euch einfach selbst. Unsere Debut-CD gibt es übrigens ab dem 02.04. im Handel.<br> <br> liebe Grüsse Jojo von den Bloodflowerz

    5/10
  5. Kayla sagt:

    Ich liebe dieses Lied!

    10/10