Brymir - Slayer Of Gods

Review

Ganz schön offensichtlich – Finnland, nordischer Bandname, das schreit doch förmlich nach Viking/Pagan Metal. BRYMIR aus Helsinki machen keinen Hehl daraus, dass sie zu den typischen Epic Metal-Bands zählen. Tatsächlich entstand diese Band sogar während eines Sommer-Freizeitprogramms, bei welchem die Burschen „Token Of Time“ von ENSIFERUM coverten. Bekanntestes Mitglied von BRYMIR ist sicherlich Keyboarder Janne Björkroth, der auch bei BATTLE BEAST involviert ist.

Melodischen Epic Pagan Metal mit eine ganzen Spur zu viel Pomp, das sind BRYMIR. „Slayer Of Gods“ lebt von seinen pompösen, teils alles überfrachtenden Keyboards und dem hymnischen Charakter, der hier und da auch mal die Grenze zu Kitsch überschreitet. Es fehlt deutlich am Druck durch die Gitarren, die Riffs gehen ziemlich unter. Erinnert mich nicht selten an die Kollegen von TURIASAS. Wenn dann die Gitarren doch stärker in den Vordergrund treten, bewegen sich BRYMIR in der Schnittmenge ENSIFERUM, insbesondere die Leads, NORTHER, WINTERSUN und DIMMU BORGIR zu „Enthrone Darkness Triumphant“-Zeiten. Richtiges Potenzial präsentieren BRYMIR in „Stormsoul“ mit seinen feinen Leadgitarren-Harmonien, im knackigen „Risen“ als auch in „Nephilim“, das eine ausgewogene Mischung aus epischen Keyboards und dicken Riffs hat. Im Gesamten ist mir „Slayer Of Gods“ aber zu aufgeblasen, zu bombastisch, wozu insbesondere die billig klingenden Orchestersamples beitragen.

04.06.2016

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31286 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Brymir auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare