Dark Vision - Bestial Remedy

Review

Aus Griechenland kennt man also Ottonormalmetaller neben ROTTING CHRIST nicht sonderlich viel, was den extremen Stoff anbelangt. Auch von DARK VISION habe ich noch nie etwas gehört, obwohl diese schon seit 1996 ihr Unwesen treiben. Zwar stand diese Band schon mit diversen Größen des Black Metal auf der Bühne, aber den Durchbruch konnte man noch nicht erreichen. Beim durchhören der EP “Bestial Remedy“ wird mir auch klar, warum.

Die Idee, Black- und Death Metal zu mischen und ein wenig moderner (sprich: mit leichten Keyboardklimpereien unterlegt) zu spielen, ist ja nicht neu. Wenn man dann das Riffing auch noch äußerst durchschnittlich hält und auch sonst keinerlei Besonderheiten bietet, verschwindet man schnell im Grau der breiten Masse. Die fünf Songs dieser EP sind zwar technisch gut ausgeführt, gehen aber ohne große Verweildauer wieder aus dem Bewusstsein hinaus. Da kann auch der etwas seltsame Titeltrack nichts daran ändern, der wirkt aufgrund fast schon krampfhaft schräger Gitarrenarbeit schlicht deplaziert. Schade, denn auch DARK VISION leiden an dem Problem, dass viele Bands (nicht nur im Underground) haben: Ausführung gut, Ideen jedoch mangelhaft.

21.05.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Bestial Remedy' von Dark Vision mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Bestial Remedy" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33494 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare