Diabulus In Musica - Secrets

Review

Derzeit ist es eher ruhig in symphonischeren Gefilden, auch auf die üblichen Verdächtigen kann man sich nicht mehr wirklich verlassen. Passend daher, dass die junge spanische Band DIABULUS IN MUSICA, die in ihrer Heimat anscheinend schon keine Unbekannten mehr sind, dieser Tage ihr Debütalbum “Secrets“ veröffentlicht.

Dieses beginnt mit dem traurig-schönen Violinenintro “Renaissance“, darauf folgt der nach vorne gehende Song “Come To Paradise“, in dem sich gleich die wesentlichen Elemente der Musik DIABULUS IN MUSICAs zeigen: opulente Chorparts, klassische Einsprengsel und Orchesterunterstützung, Vocals von Sängerin Zuberoa (die in den opernhafteren Tonlagen Ex-NIGHTWISH-Goldkehlchen Tarja Turunen ziemlich ähnelt) sowie teils männliche Growls und Schreigesang.
Das klingt, zugegebenermaßen, manchmal nach eben genannten NIGHTWISH, um ein Plagiat handelt es sich bei DIABULUS IN MUSICA aber sicherlich nicht, sondern es sind genug eigenständige Elemente vorhanden. Beispielsweise sind die Songs, meiner Ansicht nach, oft noch einen um guten Ticken metallischer bzw. härter als bei Genrekollegen; nichtsdestotrotz werden die klassischen Elemente nicht vernachlässigt. Besonders gelungen finde ich die atmosphärischen Violinen-/Streicherparts, so z.B. im instrumentalen, gänsehautauslösenden “The Seventh Gate“ und im darauffolgenden “Ishtar“. Übrigens wurde für die Chor- und orchestralen Parts mit namhaften Musikern, beispielsweise vom Spanischen Nationalchor oder dem London Philharmonic Orchestra, zusammengearbeitet, was man dem Werk auch anhört.
Es findet sich auch eine Ballade auf dem Album, nämlich “Lonely Soul“, die von Pianoklängen getragen wird; diese sagt mir persönlich allerdings nicht so zu, da kaum Emotionen vermittelt werden. Weiterhin wäre anzumerken, dass “Secrets“ eine gewisse Anlaufzeit benötigt, viele der Songs sind, im Gegensatz zu z.B. dem eingängigen “Nocturnal Flowers“, nicht so leicht zugänglich und entfalten sich erst nach mehrmaligem Hören.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass DIABULUS IN MUSICA mit “Secrets“ ein überzeugendes, opulentes, musikalisch und gesanglich hochwertiges Debüt abgeliefert haben, das es glücklicherweise mit dem Bombast oder Kitsch nicht übertreibt, sondern immer noch eine gute Portion Härte bereithält. Leider gibt es ein paar Songs, die zwar nicht schlecht sind, aber ein wenig nebenher mitlaufen und nicht hundertprozentig überzeugen. Nichtsdestotrotz, die (im Gothic/Symphonic Metal oft so schmerzlich vermisste) Qualität ist klar vorhanden und DIABULUS IN MUSICA stellen somit einen vielversprechenden, interessanten Newcomer dar.

Shopping

Diabulus In Musica - Secretsbei amazon7,10 €
12.05.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Secrets' von Diabulus In Musica mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Secrets" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Diabulus In Musica - Secretsbei amazon7,10 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34030 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare