Exhorder - Mourn The Southern Skies

Review

Soundcheck September 2019# 3 Galerie mit 16 Bildern: Exhorder - Summer Breeze Open Air 2018

EXHORDER gesellen sich zum erlauchten Kreis jener Bands, die nach langer Pause 2019 wieder mit neuem Material zurückgekehrt sind. Zwar sind die Groove-Metal-Pioniere schon seit längerem wieder vor allem live aktiv (u. a. waren sie auf dem Summer Breeze 2018 zu sehen), doch mit „Mourn The Southern Skies“ lassen die Herren um Frontschimpfer Kyle Thomas seit „The Law“ von 1992 ein neues Album in voller Länge auf die Welt los. Eine lange Zeit konnte der neue Thrash-Stoff aus den Staaten nun also reifen – hat es denn gereicht für eine reife Vorstellung?

EXHORDER und der Sprung in die Moderne

Die Antwort: Ja. Vor allem in den flotteren Parts klappt das auf jeden Fall richtig gut. EXHORDER knüppeln hierin mit einer ordentlichen Vehemenz durch die Landschaft, dass die Fetzen nur so fliegen. Der Opener „My Time“ verschwendet dabei keine Zeit, die müden Knochen in Form zu prügeln. Die Riffs sitzen wie angegossen und springen quicklebendig und aggressiv hin und her, sodass der Song zu keiner Zeit abstumpft. Weitere gelungene Uptempo-Brecher sind „Beware The Wolf“ oder „Rumination“. Die sind an sich zwar nicht sehr einfallsreich geschrieben, doch das hohe Tempo in Kombination mit einer saftigen Midtempo-Hook sorgt für reichlich Backenfutter mit Schmackes.

Das leicht gedrosselte aber dennoch sehr nervöse „All She Wrote“ kommt heavy daher mit schön fleischigen Riffs, die kurz davor sind, eine BBQ-Party auszurufen. „Ripping Flesh“ dagegen drückt dann sogar richtig auf die Tube und ist ein kurzer, knackiger und gemeiner Nackenbrecher. „Asunder“steht dem Tempo gegenüber als mächtig groovender Midtempo-Stampfer, der mit einer Monster-Hook daher kommt. Die Gitarren leisten hier ganze Arbeit, um die Rhythmik hart und effektiv zu halten. Das folgende „Hallowed Sound“ schlägt in die gleiche Kerbe – und offenbart damit aber auch den einen Schwachpunkt von „Mourn The Southern Skies“: Im Midtempo klingen die Grooves teilweise etwas zu steif.

„Mourn The Southern Skies“ funktioniert vornehmlich im Uptempo

Dabei watet sich ein „Yesterday’s Bones“ ebenfalls relativ behäbig und etwas gezwungen durch seine fünf Minuten mit einer nicht allzu auffälligen Hook. Dafür entschädigt der Song mit einem atmosphärischen Solo. Wo die Downtempo-Keule dagegen gut funktioniert, ist der abschließende Titeltrack, der fast ein bisschen Epik in sich trägt und als Rausschmeißer daher gut geeignet ist. Zwar fühlen sich die Riffs des Stückes zeitweise so an, als hätte man den Song künstlich verlangsamt, doch immerhin bringt die Über-Hook die nötige Dynamik mit, um den Track auf Kurs zu halten. Kleine Details wie die einleitende akustische Gitarre, die auf einem atmosphärischen Klangteppich daher geschwebt kommt, nebst dem elegischen Klargesang von Kyle Thomas werten den Song noch weiter auf.

Etwas kürzer und knackiger gehalten wäre „Mourn The Southern Skies“ der Brenner gewesen. So ist EXHORDER aber immerhin ein amtliches Comeback gelungen, das nicht ganz an ihre ersten Alben anschließt – dafür klingen vor allem die Midtempo-Cuts etwas zu sehr durchproduziert. Doch die Band zeigt, dass man vor allem bei ihren Geschwindigkeitsbiestern in Deckung gehen sollte, wenn man sich nicht eine amtliche Schelle abholen möchte. Also: Starkes Album mit Abstrichen.

Shopping

Exhorder - Exhorder Mourn The Southern Skies T-Shirt schwarzbei EMP19,99 €
17.09.2019

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Exhorder - Exhorder Mourn The Southern Skies T-Shirt schwarzbei EMP19,99 €
Exhorder - Exhorder Mourn The Southern Skies CD Standardbei EMP16,99 €
Exhorder - Exhorder Mourn The Southern Skies 2-LP Standardbei EMP23,99 €
Exhorder - Exhorder Mourn The Southern Skies 2-LP Standardbei EMP26,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31540 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Exhorder - Mourn The Southern Skies

  1. ClutchNixon sagt:

    Mir gefällt der schnelle Kram zwar auch besser, aber insgesamt muss man den gesetzten Herren gratulieren. Nicht zuletzt auch für die gelungene Produktion. Nun aber mal schön touren mit Sacred Reich und wenn ich es mir wünschen dürfte, Demolition Hammer!

    8/10
  2. Berthold.Brechteisen sagt:

    27 Jahre durften ins Land ziehen bis mal endlich das dritte Album erschien. Die freude wie auch die Skepsis waren da bei mir relativ ausgewogen. Letzten Endes war die Skepsis, Exhorder könnten zu alt für solch einen Scheiß sein, total ungerechtfertigt. Mourn The Southern Skies hätte so auch zwei, drei Jahre nach The Law erscheinen können. Die Herren haben ihr Handwerk definitiv nicht verlernt und maltretieren ihre Instrumente als gäb es Morgen schon den Weltuntergang und Kyle Thomas brüllt sich weiterhin die Seele aus dem Leib. Zwar kommt man nicht ganz an Slaugther In The Vatican oder The Law ran, schlecht ist aber auch bei weitem was anderes.

    9/10