Fight - War Of Words – The Film

Review

Als Rob Halford 1992 JUDAS PRIEST verließ, um eigene musikalische Wege zu gehen, verprellte er eine große Fan-Gemeinde. Auf der nun veröffentlichten DVD „War Of Words – The Film“ meldet sich der Metalgod zu Wort und gibt Einblicke in die Gründungszeit von FIGHT.

Die DVD beinhaltet eine 15-minütige Dokumentation und einen 58-minütigen Konzertmitschnitt aus insgesamt fünf Clubs, in denen FIGHT 1993/94 im Rahmen ihrer „War Of Words/Nailed To The Road“-Welttournee auftraten.
In der Doku berichtet Halford über seine Beweggründe, JUDAS PRIEST zu verlassen und FIGHT zu gründen. Auch seine Mitstreiter von FIGHT kommen zu Wort. Darüberhinaus gibt es per Handkamera aufgenommene Probe- und Demoaufnahmen und Studio-Sessions.
Auf Untertitel wurde übrigens komplett verzichtet, sodass man des englischen schon gut mächtig sein sollte, um alles zu verstehen. Auch auf qualitative Abstriche muss man sich aufgrund des handgefilmten Materials einstellen. Mit 15 Minuten fällt diese Doku darüberhinaus sehr kurz aus.

Das Konzert wurde bei den Auftritten in Portland, Paris, Bonn, München und Denver mitgeschnitten. Es wird das komplette Programm des „War Of Words“-Albums gespielt. Zusätzlich noch der Song „Light Comes Out Of Black“, den Halford bereits vor der Bandgründung mithilfe von PANTERA-Musikern aufgenommen hatte. Insgesamt 13 Stücke.
Leider lässt auch die Bildqualität des Konzerts äußerst zu wünschen übrig. Sie entspricht eigentlich fast der schwachen Doku-Qualität. Man bekommt durchaus den Eindruck, es mit einer alten VHS-Kassette zu tun zu haben. Und auch die Regie hatte nicht immer ein gutes Händchen, was Kameraführung und Überarbeitung angeht.

Offenbar hatte Mr. Halford selbst die Vermutung, dass man mit diesem Stoff keinen Hund hinter dem Ofen vorlocken kann, und so gibt gleich noch eine remixte und remasterte Version des 1993er-Albums „War Of Words“ als Bonus dazu.
Die DVD kommt mit einem umfangreichen Booklet. Desweiteren gibt es als zusätzliche Inhalte drei Promo-Videos, ein kurzer Trailer vom Auftritt beim „Rock In Rio“ und einen 4-Tracks umfassenden Live-Auftritt in den MTV Studios New York.

„War Of Words – The Film“ ist entweder nur etwas für Fans, die unbedingt alles Material vom Metalgod besitzen müssen oder für Leute, die FIGHT endlich auf DVD erleben wollen.
Ich persönlich hätte mir viel eher einen Mitschnitt eines späteren FIGHT-Konzertes gewünscht, um eine breitere Songauswahl zu finden. Aber ich gehe mal davon aus, dass Mr. Halford über späteres Material keine alleinige Verfügungsgewalt hat.
So gibt es von mir – unter anderem auch wegen der misserablen Bildqualität und fehlender Selbstverständlichkeiten wie Untertitel bei der Doku – nur magere fünf Punkte.

11.01.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'War Of Words – The Film' von Fight mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "War Of Words – The Film" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35360 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare