IAMX - Alive In New Light

Review

Galerie mit 5 Bildern: IAMX auf dem Mera Luna Festival 2016

IAMX – Musik zur Selbsttherapie

Musik kann im Leben vieler Menschen einen enorm hohen Stellenwert einnehmen. Musik kann Gedanken ordnen oder gehörig durcheinander bringen, ebenso wie sie es vermag, Gefühle auszudrücken, die man selbst kaum deuten kann. Für die meisten Menschen ist es schlicht der Konsum von Musik, der das Dasein prägt. Für Chris Corner ist es hingegen das Erschaffen von Musik. Nach Jahren schwerster Depression, welche die letzten beiden Alben “The Unified Field“ und “Metanoia“ prägten, stellt nun “Alive In New Light“ einen Aufbruch in eine neue Phase seines Lebens und Schaffens dar. Chris und sein Projekt IAMX stehen seit 2004 für vielseitige, emotionale und aufwühlende Musik, die sich kaum in eine Schublade stecken lässt. Daher sei jedem geraten, der sich für die unterschiedlichsten Facetten von Gothic, Dark Wave, experimentellem Electro und Dark Carbaret interessiert, IAMX das Ohr zu leihen. Für diesen Ratschlag bildet “Alive In New Light“ keine Ausnahme.

Mit einem pulsierenden Intro und zunächst spärlichen Synthesizern beginnt der Opener “Stardust“, der besonders im Refrain eine gewisse Melancholie versprüht, wie man sie nur von IAMX kennt. Der Song baut sich immer weiter auf, nimmt an den richtigen Stellen das Tempo raus, nur um im finalen Refrain noch einmal diese intensive Mixtur aus Zerbrechlichkeit und Bombast zu zelebrieren. Auch das titelgebende “Alive In New Light“ überzeugt auf ähnlich imposante Art. Chris Corners Gesang ist wie üblich sehr hoch und verleiht diesmal zusammen mit den Synthie-Flächen dem Song ein selten zu vernehmendes helles Flair. Die Elektronik ist abwechslungsreich, mal rhythmischer, mal melodischer und untermalt den emotionalen Gesang geschickt.

Nun wird es wieder düsterer, denn “Break The Chain“ ist ein einziger Klageschrei. Durch den Staccato-Rhythmus und die teils monotonen Keyboards entsteht ein mitreißendes Klanggebilde mit IAMX in Bestform. Selbiges trifft auch auf das grandiose “Body Politics“ zu, wenngleich die musikalischen Ausrichtungen unterschiedlicher nicht sein können. Hier bekommt man feinstes Clubfutter serviert, eine enorm eingängige und tanzbare Nummer mit leichtem EBM-Einschlag. Bis zu diesem Song ist “Alive In New Light“ ein einziger Höhepunkt.

Es folgt “Exit“, die einzige Nummer der Platte, zu der ein sofortiger Zugang schwierig erscheint. Ein schnelles, pulsierendes Klopfen steht im Vordergrund und lässt der melodischen Seite kaum Platz. Die experimentelle Elektronik erledigt den Rest, sodass man zwar keinen schlechten Song auf die Ohren bekommt, jedoch ein Gewebe aus Klängen, was seine Zeit brauchen wird, um beim Hörer wahrhaft Gestalt anzunehmen.

Bedrohlich und auf angenehme Weise unheimlich wird es in “Stalker“, einer der Songs, denen die Tattoo-Künstlerin KAT VON D ihre Stimme leiht – und in kaum einem anderen wirkt diese Gaststimme so intensiv wie hier. Das Zwiegespräch mit Chris wirkt fast schon filmisch und überzeugt darüber hinaus auch textlich auf ganzer Linie. Bedrohlich bleibt das Flair, wird jedoch in “Big Man“ musikalisch und lyrisch völlig anders ausgedrückt. Ein verrückter Zirkus walzt sich durch den Song und lässt ein Statement zur aktuellen weltpolitischen Situation zurück – ein starkes Stück Musik, was erneut die Vielseitigkeit von IAMX demonstriert. Das haben im Übrigen auch die Köpfe hinter der Erfolgsserie “How To Get Away With Murder“ erkannt, und mit “Mile Deep Hollow“ erneut einen IAMX –Song für ihren Soundtrack verwendet – den mittlerweile fünfzehnten. Die Nummer selbst betont die positive Seite des Albums und ist wohl als Dank an die Fans zu verstehen, die Chris während seinen schweren Zeiten beistanden.

Das Album schließt mit “The Power And The Glory“ atmosphärisch, abschließend und vorausblickend. Man spürt dem kompletten Album die emotionale Verbundenheit des Künstlers zu seiner Musik an. Ein Befreiungsschlag, ein Überwinden der dunklen Gedanken und ein gemeinsamer Weg mit den Fans in eine neue Phase. “Alive In New Light“ ist der optimale Wegbegleiter – ein komplexes und anspruchsvolles Werk, ein Highlight für die Szene.

26.01.2018

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu IAMX - Alive In New Light

  1. lekrul sagt:

    Danke. Wieder ein Puzzlestück meiner musikalischen Landkarte.