Messiah - Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe

Review

MESSIAH sind Kult: Die Schweizer sind seit der Thrash-Metal-Steinzeit mit dabei, und die Namen und Coverartworks der Alben sind auch präsent. Allein durch die Musik hat es die Band nicht geschafft, sich im kollektiven Gedächtnis zu verankern. Klar war die Band in ihrem Segment früh dabei, aber wenn man die Alben seit 30 Jahren nicht mehr gehört hat, ist das auch nicht weiter schlimm. Die jetzt erscheinende EP „Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe“ macht noch einmal deutlich, warum das so ist.

MESSIAH sind Kult

Die Scheibe enthält drei Tracks, wovon zwei Selbstcover alter Songs sind. Fangen wir mit diesen an: „Space Invaders“ vom Debütalbum „Hymn To Abramelin“ ist ein schleichendes Stück mit groben Riffs und rauh geraunten Vocals, das dem Titel entsprechend bedrohlich und unaufhaltsam klingt. Was bis hierhin funktioniert, wird allerdings durch ein chaotisches Solo konterkariert, das bestenfalls davon zeugt, dass MESSIAH den alten Spirit aufleben lassen wollen. Besonders toll war das 1986 schon nicht, musikalisch erst recht nicht. „Extreme Cold Weather“ vom gleichnamigen Album von 1987 zeigt wiederum ein paar nette Gitarrenharmonien zwischen dem thrashigen Midtemporiffing. Über das unbeholfene Solo hüllt man aber besser den Mantel des Schweigens. Oder nennt es, nun ja, „Kult“.

Wenn man diese beiden alten Songs vielleicht mit einem verklärten Lächeln auf den Lippen abnickt, hat man allerdings schon das neue Stück, den Titeltrack „Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe“ hinter sich gebracht. Das hat zwar recht einprägsame Riffs, zieht aber die Ideen, die man kurz abfrühstücken könnte, auf viel zu lange fünf Minuten Spielzeit. In puncto Songwriting haben sich MESSIAH ganz offensichtlich nicht aus der Steinzeit verabschiedet.

„Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe“ ist (zu) lang

Wenn es das Stück also nicht auf das kommende Album „Fracmont“ geschafft hat, ist das nicht weiter schlimm. Eigentlich. Allerdings deutet auch einiges darauf hin, dass das Album aus dem gleichen Holz … ähm, aus dem gleichen Stein gehauen ist wie diese EP. Wer das kultig findet, darf sich also freuen. Allen anderen reicht die Feststellung, dass es MESSIAH immer noch bzw. mal wieder gibt.

Shopping

Messiah - Fatal Grotesque Symbols-Darken Universebei amazon14,94 €
31.07.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe' von Messiah mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Messiah - Fatal Grotesque Symbols-Darken Universebei amazon14,94 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32483 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Messiah - Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe

  1. Headcleaner sagt:

    „Besonders toll war das 1986 schon nicht“ – Um das beurteilen zu können, sollte man damals dabeigewesen sein. Da waren Messiah nämlich ziemlich heißer Scheiß. Die Trailer vom neuen Album klingen schon mal vielversprechend. Und „kultig“ (ohnehin ein absolutes Unwort) ist das nicht, vielleicht etwas retro, aber vor allem einfach guter, klassischer Death/Thrash. Der alte Mann freut sich.

  2. BlindeGardine sagt:

    Weiß nicht, wieso muss man dabei gewesen sein? Also klar, das Feeling war damals ein anderes, man hat alles gierig aufgesogen. Andererseits kann man ja sehrwohl auch aus heutiger Sicht sehen welche Bands es damals sonst so in der Szene gab. Und in dem Kontext sind und waren die einfach nicht übermäßig toll, da gab es auch damals schon besseres. Klar, wenn es rein um das damalige Feeling geht mag man das natürlich anders bewerten.

  3. Headcleaner sagt:

    Verglichen mit den damaligen Bands waren Messiah einfach dreckiger, kaputter und chaotischer. Und komplett anders als die ganzen Bay-Area- und Teutonic-Thrash-Bands. Vom Feeling vielleicht noch mit VoiVods „War & Pain“ oder Hellhammer zu vergleichen (die ja beide damals auch gnadenlos verrissen wurden). Man mag ihnen vielleicht heute die Relevanz absprechen, „Besonders toll war das 1986 schon nicht“ ist aber Kappes. Musikalisch besonders wertvoll vielleicht nicht, aber toll schon. Metal war damals halt noch nicht so schöngeistig.