myGRAIN - Signs Of Existence

Review

Galerie mit 22 Bildern: My Grain - Comet Berlin - Insomnium - One For Sorrow Tour 2011

Die Finnen holen zum zweiten Schlag aus und setzen den auf ihrem Debüt „Orbit Dance“ eingeschlagenen Weg konsequent fort. Man bewegt sich also weiterhin auf den Pfaden des melodischen und modernen „Cyber-Thrash-Metals“, der hier und da immer wieder Einflüsse bekannter Bands hörbar werden lässt. Auch diesmal zählen IN FLAMES, FEAR FACTORY, aber auch STRAPPING YOUNG LAD dazu.

Der Hörer kann also wieder jede Menge Power(-chords) von der Rhythmusfraktion erwarten, dass Schlagzeug ist das stählerne Rückgrat, und die Leads glänzen mal wieder durch ausgefeilte Hooklines. Was mir schon beim Debüt positiv auffiel, kann man auch bei „Signs Of Existence“ beobachten: Den Finnen geht es nach wie vor darum, richtig gute und melodische Songs mit klarer Struktur zu schaffen. Desweiteren gilt auch wie beim Vorgänger eine ausgewogene Mischung aus Midtempo-Songs mit reichlich Groove und immer wieder hereinbrechendem Doublebassgeknüppel mit schlagkräftigen Blastgranaten. Das Konzept des Albums wird zusätzlich durch immer wiederkehrende Motive unterstützt.

Einen deutlichen Pluspunkt gibt es für die Kompositionen – hier hat sich die Band eindeutig gesteigert, und es gelingt ihnen, von Anfang an einen Spannungsbogen aufzubauen und den Hörer mit auf ihre Reise zu nehmen. „Orbit Dance“ hatte ja m.E. leichte Startschwierigkeiten, aber „Signs Of Existence“ kommt nach einem coolen, spacigen Intro sofort in Fahrt. Und mit dem dritten Song „Asphyxiated And Inflammable“ haben wir auch schon den ersten kleinen Hit zu vermerken. Zwei weitere absolute Highlights sind die Songs „The Psychonaut“ (der sehr an STRAPPING YOUNG LADs „Alien“-Album erinnert) und der großartige Schlußtitel „Final Frontier“.

Die Songs haben an Wiedererkennungswert gewonnen, und dürften auch live sehr gut umzusetzen sein, da sich auch diesmal die Synthesizer nie in den Vordergrund drängen und die Gitarren immer noch das Maß aller Dinge sind.

Der zweite Streich ist also gelungen, und „Signs Of Existence“ ist ein würdiger Nachfolger von „Orbit Dance“ geworden. Zum richtigen Überhammer fehlen dem Album zwar immer noch die entscheidend überstarken Nummern, aber was nicht ist, kann ja noch werden – starke 7 Punkte von mir.

Was mir übrigens auch sehr gefällt, ist das Cover, das wie eine Mischung aus „Independence Day“ und der apokalyptischen Kulisse von Manhattan im Film „Cloverfield“ aussieht. Es muß ja schließlich nicht immer ein konfuser Photoshop-Mischmasch mit 1000 Grafiklayern sein.

17.02.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Signs Of Existence' von myGRAIN mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Signs Of Existence" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu myGRAIN - Signs Of Existence

  1. detlev müller sagt:

    seit soilwork und scar symmetry das beste was
    ich in der letzten zeit gehört habe.
    hammer scheibe (2-3 mal hören und das ding geht
    sowas von ins ohr)

    10/10
  2. sylverblack sagt:

    Auch mit dem Nachfolger des kleinen Überraschungs-Hits von 2006, "Orbit Dance", machen MyGrain vieles richtig. "Signs Of Existence" ist der logische nächste Schritt in der Diskographie der Finnen, und man erkennt hier ganz klar die Handschrift der Jungs, denn große Änderungen muss (oder darf?) man nicht erwarten, dafür zeigen sich nach einigen Hördurchläufen kleinere Weiterentwicklungen im Detail. So sind MyGrain letztendlich ein Stück härter und schneller geworden, denn während die Hits ‚Plastic‘ und ‚Veil Of Sun‘ des Vorgängers sicherlich nicht an Aggression gespart haben, so sind die diesmaligen Favoriten ‚Walk Puppet Walk‘ und ‚This Perfect Chaos‘ noch rasanter, hektischer, brutaler und so fällt der Kontrast zwischen den melodischen und den knallharten Passagen, sowie zwischen den cleanen und den gutturalen Vocals von Sänger Tommy (der sich übrigens qualitativ ein Stückchen steigern konnte) hier noch deutlicher auf. Stiltechnisch lässt man sich immernoch von einer (durch das Keyboard erzeugten) spacig-futuristischen Atmosphäre leiten, wobei man das Wort >Atmosphäre< im Bezug auf MyGrain eher klein schreiben sollte, denn dafür sind die Songs zu treibend und zu eingängig; das Weltall fürs Kopfkino sucht man dann doch besser bei Nonexistence. Ein bisschen In Flames, Mnemic, Sybreed, Soilwork und Raunchy standen Pate bei den Kompositionen der Finnen. Wobei sich MyGrain ein wenig von ihren Vorbildern abgesetzt haben, denn die agieren weniger hart. Unterm Strich also ein (wieder mal) sehr gelungenes und angenehm frisches Melo-Death/Neo-Thrash-Album und für Freunde modernen Metals, die auch mal brachiale, aber stets geile Passagen vertragen können, sicherlich kein Fehlkauf.

    8/10