NOFX - Single Album

Review

Galerie mit 7 Bildern: Nofx - Punk in Drublic Festival 2018

Mit NOFX ist es wie mit guten Freunden, die man lange nicht gesehen hat. Sie begleiten einen den Großteil des Lebens und man kennt sich im Prinzip in- und auswendig und doch entstehen immer wieder Situationen, die man nicht vergessen mag. Ganz so viel Liebe möchte ich dem neuen NOFX Werk „Single Album“ jetzt nicht unbedingt zugestehen, aber es macht doch fast alles richtig. Fans können sich jedenfalls auf einige Facetten im Bandsound freuen. Nicht ganz einfach, wenn man als Band schon 29 Jahre in der gleichen Besetzung beinahe dreißig Jahre aufeinander sitzt. Da kann die Kreativität auch schon einmal abstinent sein. Nicht so im Hause NOFX.

Die Platte braucht Zeit

„Single Album“ braucht seine Zeit um zu wachsen, so viel steht schon nach dem ersten Durchlauf fest. Man könnte sagen NOFX sind erwachsen geworden. Die neue Platte hat über die gesamte Distanz einen melancholischen Unterton. Das heißt natürlich nicht, dass die Amerikaner jetzt auf einmal depressive Musik spielen. Das im Vorfeld veröffentlichte „I Love You More Than I Hate Me“ ist beispielsweise ein guter Wegweiser, der zeigt in welche Richtung das Album tendiert. Nachdenklich klingt „Single Album, würde ich sagen. Natürlich sind die typischen Melodien wieder vertreten und auch die sarkastischen Lyrics von Fat Mike sind wieder über jeden Zweifel erhaben. Es ist aber dieser melancholische Unterton in den Songs, der die besondere Atmosphäre von „Single Album“ ausmacht. Stücke wie der sperrige Opener „The Big Drag“, „Fish In A Gun Barrel“ oder das abschließende, mit einem Pianointro versehen und von Mike unmotiviert gesungene „Your Last Resort“ (das hinten raus aber ganz schön abgeht), heben sich schon von den gewohnten gute Laune Stücken aus dem NOFXschen Kosmos ab.

Es ist genug schneller Punk für alle da

Jetzt ist aber nicht so, dass NOFX auf die Tränendrüse drücken. Mit „Fuck Euphemism“, „My Bro Cancervive Cancer“, „Linewleum“ oder „Grieve Soto“ gibt es genug Songs, die die alten Tugenden der Band repräsentieren. Es ist also eine interessante Mischung, die auf die Fans wartet. Schade ist hingegen, dass die Trompete von El Hefe auf „Single Album“ komplett fehlt (das Saxophon bei „Fish In a Gun Barrel“ ist da kein adäquater Ersatz). Das soll aber keine Kritik sein, ich bringe hier nur mein Bedauern zum Ausdruck.

Nachdenklich, aber nicht schlecht

Ansonsten wirken die Songs von NOFX sehr nachdenklich, dürften aber live neben den unzähligen Klassikern bestehen können. Zumal diese neue melancholische Ausrichtung eine neue Nuance im Bandsound darstellt. Zumindest in dieser Masse, melancholische Untertöne hatten Fat Mike und seine Jungs hier und da schon immer im Programm. Trotzdem ist „Single Album“ keine schlechte Platte, sie ist aber anders als der Rest in der Diskographie von NOFX. Vielleicht ähnlich wie es „Heavy Petting Zoo“ damals war.

Shopping

Nofx - Single Albumbei amazon14,99 €
19.02.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Single Album' von NOFX mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Single Album" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Nofx - Single Albumbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33157 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu NOFX - Single Album

  1. doktor von pain sagt:

    NOFX sind NOFX sind NOFX. Kannste nicht viel falsch mit machen, wenn du auf Melodic Hardcore/Punkrock stehst. Bei sieben Punkten gehe ich d’accord.

    7/10