Ragnaröek - Eiskalt

Review

Galerie mit 10 Bildern: Ragnaröek - Rockharz Open Air 2015

Mittelalter-Metal ist Party-Musik. Diese Aussage werden wohl die meisten Metal-Fans unterschreiben. Demzufolge schießen immer mehr Bands dieser Stilrichtung aus dem Boden. Unter ihnen auch die Schweriner RAGNARÖEK, die mit “Eiskalt“ via Trollzorn Records ihr zweites Album veröffentlichen.

Da es sich um Stimmungsmucke handelt, setzen auch die Ostdeutschen voll auf Eingängigkeit. Das Drumming geht gut ins Ohr und die Riffs bleiben im Hirn des Hörers hängen. Allerdings ist die Band auf beiden Feldern nicht sonderlich kreativ. Die Rhythmen, die Rondall der Schläger seinen Drums entlockt, sind schon seit den frühen Hard Rock Bands der 70er-Jahre Standard. Auch die Gitarrenarbeit ist nicht wirklich innovativ. Riffs dieser Sorte hatten Bands wie IN EXTREMO oder SUBWAY TO SALLY schon seit über einer Dekade im Gepäck. Dabei hätten Sigar der Schinder und Ark der Schnitter, welche die Sechssaiter bedienen, durchaus die handwerklichen Fähigkeiten, um mehr zu bieten. Gerade in den Soli, die an den klassischen Heavy Metal der 80er erinnern, zeigen sie hin und wieder ihr Können. Leider wirkt es aber oft so, als würden sie einen ganz anderen Song spielen als ihre Bandkollegen. Hier muss die Combo auf dem Bereich Songwriting dringend nachbessern, damit die einzelnen Teile einfach besser zueinander passen.
Das Quintett gehört darüber hinaus auch zu jener Rige von Bands, die, wie die Süddeutschen INGRIMM, die Betonung im Mittelalter-Metal eindeutig auf den Begriff Metal legen. Die traditionelle mittelalterliche Instrumentierung, die eigentlich nur aus einer Sackpfeife besteht, tritt deutlich hinter die anderen Instrumente zurück. Zudem unterstützt sie nicht einmal die Melodieführung während der normalen Songs, sondern greift nur in einigen Instrumental-Parts ein. Dies wird wohl der Tatsache geschuldet sein, dass sie von Sänger Charon dem Fährmann bedient werden. Dieses hätte man allerdings bei der Aufnahme durch die Verwendung mehrerer Spuren verhindern können. Generell sollte sich die Band sowieso überlegen, ob sich der Frontmann nicht lieber ganz aufs Blasinstrument konzentrieren sollte. Denn sein Gesangsstil ist nicht nur eine bloße – und noch dazu nicht gelungene – Imitation von Fenris (INGRIMM) und Kevin Russell (ex-BÖHSE ONKELZ), sondern glänzt auch durch die völlige Abwesenheit von Talent und Melodiegespür.

Immerhin: Eingängig sind die Songs auf “Eiskalt“ und damit auch durchaus partytauglich. Leider geht dies ob der kraftlosen Produktion etwas unter. Darüber hinaus müssen RAGNARÖEK noch ihren eigenen Stil entwickeln und sollten dabei auch auf einen fähigeren Sänger setzen.

Shopping

Ragnaröek - Eiskaltbei amazon16,26 €
17.09.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Eiskalt' von Ragnaröek mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Eiskalt" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ragnaröek - Eiskaltbei amazon16,26 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33892 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare