Sepultura - Sepulnation

Review

Galerie mit 20 Bildern: Sepultura – Summer Breeze Open Air 2018

Da haben SEPULTURA gerade ihre neu überarbeitete Werkschau “SepulQuarta” auf den Markt gebracht und schon steht die nächste Veröffentlichung ins Haus. Dieses Mal handelt es sich um ein Boxset mit den fünf ersten Alben der Derrik-Green-Ära, die man getrost auch als mittlere Schaffensperiode der Band bezeichnen kann. Insgesamt wurden alle Alben neu gemastert und auf halber Geschwindigkeit geschnitten, was insbesondere bei den Vinyl-Ultras auf Interesse stoßen wird.

Roots, Bloody Roots

Insgesamt hat man sich bei der Gestaltung der Box in erster Linie auf die Musik konzentriert, weshalb Devotionalien-Jäger nicht wirklich auf ihre Kosten kommen werden. Und so finden sich neben einem kleinen Inlay alle Alben in einem Gatefold-Cover auf schwarzem Vinyl. Ein echtes Sahnehäubchen bildet die Cover-EP “Revolusongs”, die auf den Seiten drei und vier von “Roorback” zu finden ist. Mit der Auswahl und Umsetzung der Songs haben SEPULTURA ein weiteres Mal bewiesen, dass sie keine jegliche Genre-Grenzen leichtfüßig überspringen können und firmieren dabei Künstler wie HELLHAMMER, DEVO, MASSIVE ATTACK oder EXODUS unter einem Hut. Insofern polarisierte die Band mit dem ersten Lebenszeichen zu der Kollektion, indem ausgerechnet der Videoclip zu “Black Steel In The Hour Of Darkness” aus dem Hause PUBLIC ENEMY aufgetaucht ist. Der fiebrige Song ist eine ordentliche Kopfnuss und gleichzeitiger Tiefschlag für Leute, die SEPULTURA lediglich mit “Schizophrenia”, “Beneath The Remains” und “Arise” in Verbindung bringen.

Und tatsächlich: Die Anspieltipps auf “Revolusongs” finden sich unter den weniger augenscheinlichen Heavy-Metal-Geschwistern und überwinden in Form von “Mountain Song” (JANES ADDICTION) und “Angel” (MASSIVE ATTACK) eine einst kaum zu erklimmende Mauer aus musikalischer Intoleranz.

Mit “Sepulnation” wird eine Wissenslücke geschlossen

Was alle Alben von 1998 bis 2009 gemeinsam haben, ist die, von Derrick Green ausgehende, rotzige Attitüde. Diesem Mann nimmt man seine Wut über politische Ungerechtigkeiten nicht minder ab, wie Max Cavalera während seines Vorsitzes bei NAILBOMB. Andreas Kisser hat sich speziell in dieser, auf vielen Ebenen schwierigen Phase der Band zu einem veritablen Gitarristen gemausert, der ohne die Schatten spendende Rhythmus-Gitarre Cavaleras durchaus in der Lage ist, super-tightes Palm-Muting und blitzschnelle, lupenreine Soli zu verwenden. Das hätte man zu “Morbid Visions”-Zeiten nicht für möglich gehalten.

Alle Zyniker, die seinerzeit mit “Chaos A.D.” und “Roots” die kleinen Twists und Turns innerhalb der Band und die wachsende Experimentierfreude der Musiker nicht kommen sahen und schon gar nicht akzeptieren wollten, haben nun die Gelegenheit, das Verpasste noch einmal aufzuarbeiten. Denn dafür eignet sich “Sepulnation” eigentlich am besten.

Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte von SEPULTURA

Dem mittlerweile kaum zu bezahlenden Boxset mit den Alben aus der Roadrunner-Ära kann “Sepulnation” optisch gesehen durchaus das Wasser reichen. Inhaltlich verspricht das Durchören von “Against” über “Nation” bis hin zu “Roorback” viel Abwechslung. Auf “Dante XXI” widmen sich SEPULTURA dem apokalyptisch wie auch äußerst kryptisch geschriebenen Werk “Die Göttliche Komödie”, bevor Igor Cavalera den Schlagzeughocker und die Band verließ. “A-Lex” wiederum beschäftigt sich mit dem Film-Klassiker “A Clockwork Orange”, geht dabei aber weniger profan zu Werke wie Campino und seine Schwiegereltern-Punks von den DIE TOTEN HOSEN.

Der Hörgenuss ist in diesem Format auf jeweils 180g-Vinyl natürlich das Maß aller Dinge und macht das Boxset aufgrund des hohen Preises ausschließlich für Liebhaber und SEPULTURA-Vollprofis zum Pflichtkauf. Für Casual-Hörer:innen, die bereits im Besitz der genannten Platten sind oder die sich Musik ohnehin lieber im Autoradio reinschrauben, ist das Boxset allerdings verzichtbar. In diesem Fall hätten ein aussagekräftiges Booklet, ein paar Fotos aus dem Archiv und ein bisher unveröffentlichter Live-Mitschnitt den Gesamteindruck nicht unerheblich aufgewertet.

Shopping

Sepultura - Sepulnation-the Studio Albums 1998-2009bei amazon22,99 €
18.10.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Sepulnation' von Sepultura mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Sepulnation" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sepultura - Sepulnation-the Studio Albums 1998-2009bei amazon22,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34169 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sepultura auf Tour

06.07. - 09.07.22metal.de präsentiertRockharz 2022 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, At The Gates, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eisbrecher, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Exodus, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Obscurity, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
21.10.22Sepultura - Quadra Europe Tour 2022Sepultura, Sacred Reich und CrowbarHellraiser, Leipzig
27.10.22Sepultura - Quadra Europe Tour 2022Sepultura, Sacred Reich und CrowbarBackstage München, München
Alle Konzerte von Sepultura anzeigen »

Kommentare