Shadows Fall - Threads Of Life

Review

SHADOWS FALL schlagen auf ihrem aktuellen Werk „Threads Of Life“ einen ähnlichen Weg ein wie TRIVIUM mit ihrem letzten Album „The Crusade“. Bis jetzt durften beide Formationen als unangefochtene Leader der New Wave Of American Heavy Metal durchgehen. Doch wie schon die Mannen um Matt Heafy entdeckt auf einmal auch die Truppe rund um Oberrasta Brian Fair ihre alten Metal Roots wieder und liefert ein Album ab, das sich wesentlich mehr an old-schooligem Thrash orientiert als an modernen Grundstrukturen.

Lag bei TRIVIUM das Augenmerk noch eher auf METALLICA und Stadionatmosphäre a la MÖTLEY CRÜE, tönen SHADOWS FALL ein wenig mehr in Richtung TESTAMENT und klassischen Hard Rock. Als perfektes Beispiel dafür geht direkt der Opener „Redemption“ durch, der auf der einen Seite durch bretthartes Thrash-Riffing und fiese Shouts begeistert, um im nächsten Moment durch einen höchst eingängigen Refrain mit superben cleanen Vocals zu überraschen. So kann es weiter gehen. „Failure Of The Devout“ schlägt voll in die TESTAMENT-Kerbe, während andere Stücke von der Aufmachung her auch auf schon erwähntem „The Crusade“ Platz gefunden hätten.

Doch ab der gähnend langweiligen Halbballade „Another Hero Lost“ durchzieht ein unverständlicher Bruch diese Platte. Ab sofort gehen SHADOWS FALL uninspiriert und völlig ohne Höhepunkte zu Werke. Gemessen an der Hitdichte ihrer alten Alben reibt man sich verwundert die Augen, warum der Massachusets-Fünfer auf einmal nur noch die erste Albumhälfte wiederkäut, während es TRIVIUM geschafft haben, den Spannungsbogen von „The Crusade“ durchgängig hoch zu halten. Bestes Beispiel: SHADOWS FALL packen in Form von „The Great Collapse“ ein unnötiges Akustikzwischenspiel in Richtung Albumende, während sich die Labelkollegen mit ihrem ausufernden Titeltrack eines der besten und abwechslunsgreichsten Instrumentals des letzten Jahres als Rausschmeißer aufgespart haben.

Schade, schade, denn betrachtet man die ersten fünf Stücke von „Threads Of Life“ hätte hier eine ähnliche Güteklasse erreicht werden können. So aber versumpfen die 2003 auf der Second Stage des Ozzfests durchgebrochenen Jungs im soliden Mittelmaß, was für diese Band eindeutig zu wenig ist.

Shopping

Shadows Fall - Threads of Lifebei amazon2,70 €
24.03.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Threads Of Life' von Shadows Fall mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Threads Of Life" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Shadows Fall - Threads of Lifebei amazon2,70 €
Shadows Fall - Threads of Life [+1 Bonus]bei amazon50,60 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32989 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Shadows Fall - Threads Of Life

  1. atheist sagt:

    Shadows Fall haben sich schon ein bisschen veraendert seit the war within. viel mehr clean gesang und alte thrash riffs sind vorhanden. Doch es kommt viel besser rueber als bei Killswitch engage. wenn mann sich die platte anhoert will man den rest auch noch anhoeren aber die songs sind allgemein ein bisschen gleich. heavy parts giebt es ein paar wie bei storm winds. doch lieber caliban oder chimaira kaufen!

    7/10
  2. chillingbauer sagt:

    also diese review ist ja echter müll!! hier wird pausenlos der vergleich mit trivium gemacht obwohl es hier um shadows fall geht. das sind zwei verschiedene bands verdammt!! man kann doch eine review nicht darauf aufbauen, dass es eine andere band eben besser gemacht haben soll. ich möchte hier keine kritik über der cd schreiben, sondern eher eine kritik über diese review, die keinen leser weiterhelfen wird. das geht wirklich besser!!!

    8/10