Sons Of Seasons - Gods Of Vermin

Review

Galerie mit 36 Bildern: Sons Of Seasons - Rockharz Open Air 2011

Napalm Records – ein Garant für gutklassigen Metal. Dachte ich bis vor kurzem zumindest. Die erste Ernüchterung erfolgte mit dem neuen LUNATICA-Album, das ja fast einfach nur noch Pop ist.
Doch das Niveau sinkt leider noch weiter, wie Napalms neueste Veröffentlichung „Gods Of Vermin“ von SONS OF SEASONS zeigt.

Dark Symphonic Metal nennt sich ihr Stil und das kann man so stehen lassen. Düstermetallische Atmosphäre wird mit ordentlich Konserven-Orchester zugekleistert. Ich will damit aber nicht sagen, dass das Keyboard die einzige schwache Komponente bei SONS OF SEASONS ist. Die Stücke dümpeln in einem pseudo-tiefgründigen Konstrukt vor sich hin. Es gibt keine Spannungsbögen, keine Melodien bleiben hängen. Auch das Ausdrücken der Emotionen, wohl eine der wichtigsten Eigenschaften dieses Genres, kommt nicht beim Hörer an. Die ewig schrammelnde Gitarre, verfeinert durch gelegentliche disharmonische Töne nervt spätestens beim dritten Track. Von der Rhythmusfraktion gibt es nicht viel zu vernehmen – Hintergrundarbeit eben. Im Vordergrund stehen permanentes Keyboardgeklimper, wenig akzentsetzende symphonische Einspielungen und die Gesänge. Für die Vocals konnte Henning Basse, bekannt durch METALIUM, gewonnen werden. Sein Organ ist bei den Kompositionen aber nicht wirklich gefordert, da sich ohnehin viel in choralen Parts oder Gesangspassagen ohne jede notwendige Ausdruckskraft abspielt. In den wenigen intensiveren Abschnitten kann er zwar auch mal das mögliche Potential seiner Stimme zeigen, doch im Grunde hätte ein x-beliebiger Sänger ausgereicht. Auch Simone Simons konnte als Gastsängerin verpflichtet werden. Noch mehr Name-Dropping.

Die kompositorische Einfallslosigkeit und die regelmäßigen Voice-Over-Einblendungen forcieren im weiteren Verlauf das betätigen der Skip-Taste. Anspieltipps kann ich nicht nennen, da sie einfach fehlen. Ein paar Pluspunkte kann das balladeske „Wintersmith“ mit Simone Simons retten. Doch im Großen und Ganzen kommt mir „Gods Of Vermin“ wie gewollt und nicht gekonnt vor. Man stelle sich vor, dass eine Dark-Rock-Band plötzlich auf die Idee kommt, KAMELOT nachzueifern, aber beim Songwriting feststellt, dass die gesetzten Ziele doch zu hoch waren und schließlich sämtliche klaffende Schwachpunkte des Konzepts mit genauso schlechten Keyboardarrangements zuspachtelt. So ungefähr klingt für mich dieses Langweiler-Werk von SONS OF SEASONS. Ich verstehe nicht, warum sich namhafte Künstler dafür hergeben.

Egal ob Heavy-Metal-, Dark-Metal- oder Symphonic-Metal-Fan – ich kann von einer Anschaffung nur abraten. „Gods Of Vermin“ ist für mich der derzeitige musikalische Tiefpunkt des Jahres 2009.

Shopping

Sons of Seasons - Gods of Vermin (Ltd. Digipak)bei amazon29,90 €
16.04.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Gods Of Vermin' von Sons Of Seasons mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Gods Of Vermin" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sons of Seasons - Gods of Vermin (Ltd. Digipak)bei amazon29,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33133 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Sons Of Seasons - Gods Of Vermin

  1. Anonymous sagt:

    Nach einer solch niederschmetternden Kritik habe ich mir die CD mal vorgehört und muß sagen, dass ich keine Ahnung habe, von welcher CD der Rezensent schreibt. \"Gods Of Vermin\" ist es nicht. Klar, die Scheibe braucht ein paar Durchläufe, bis sie richtig hängen bleibt (und daher finde ich das Kommentar bezügl. der Skip- Taste echt fragwürdig), dann aber findet man mehr und mehr geile Details. \"Keine Spannungsbögen, Melodien bleiben nicht hängen\"??? Hört euch \"fall of byzanz\" oder \"belials tower\" an! Super Musiker, gute Songs – ein starkes Debut. Ich finde diese Review echt unter aller ***. Hört sich nach Frust ablassen an.

    8/10