The Birthday Massacre - Imaginary Monsters

Review

Galerie mit 16 Bildern: The Birthday Massacre - Female Metal Voices Tour 2017

Nachschlag im Hause THE BIRTHDAY MASSACRE: Mit ihrer dritten EP „Imaginary Monsters“ servieren uns synthpop-rockigen Kanadier drei neue Songs und fünf Remixes. Genaugenommen sind die Songs nicht so neu, nur hatten sie es damals nicht mehr auf „Pins and Needles“ geschafft. Das ohnehin schon starke Album wird hier also durch ein gelungenes Dessert gekrönt, welches im gleichen Fahrwasser schwimmt.

Soll heißen: Wie schon auf dem Album expandieren THE BIRTHDAY MASSACRE ihr Klangspektrum bis hin zu sehr atmosphärischen Tracks wie „Left Behind“. Sie wagen kleine Experimente, behalten ihre Grundrichtung aber nach wie vor bei – und das ist auch gut so, schließlich wäre es kontraproduktiv, würden sie etwas an ihrem Alleinstellungsmerkmal ändern.

Sehr schön finde ich es, dass mein persönlicher Favorit „Shallow Grave“ gleich zweimal neu frisiert wurde. COMBICHRISTs Version ist entgegen der Erwartung nicht auf Aggrotech getrimmt, aber dennoch rhythmisch betont, während ASSEMBLAGE 23 sich das Stück ganz zu eigen macht. Eigentlich fehlt hier nur noch das Duett mit Tom Shear und Chibi.
Die Landsleute Kevin Maher und Dave Ogilvie haben „Pale“ nur akzentuiert bearbeitet, und Chris Vrennas TWEAKER-Remix von „Control“ kombiniert geschickt tanzbare Beats und Rock. Tim SKOLD haut dann mit „Pins und Needles“ genau in die Industrialkerbe und verpasst dem Song einen markanten Marschrhythmus.

Insgesamt also eine sehr hörens- und sehenswerte Angelegenheit, denn das Video zu „In The Dark“ gibt’s gleich noch obendrauf.

Shopping

The Birthday Massacre - Imaginary Monstersbei amazon9,99 €
08.09.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Imaginary Monsters' von The Birthday Massacre mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Imaginary Monsters" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

The Birthday Massacre - Imaginary Monstersbei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Birthday Massacre auf Tour

25.07. - 26.07.20Amphi Festival 2020 (Festival)VNV Nation, Eisbrecher, Oomph!, The Birthday Massacre, Diary of Dreams, Suicide Commando, Solar Fake, Mesh, Aesthetic Perfection, Zeromancer, She Past Away, Letzte Instanz, SITD, In strict confidence, Stahlmann, Nachtblut, Frozen Plasma, Rome, Heldmaschine, Empathy Test, Sono, Cat Rapes Dog, Dupont, Sturm Café, Scarlet Dorn, Chemical Sweet Kid, Jadu, V2A, Wisborg, The Foreign Resort, Joy Division Undercover, Der Fluch, Johnny Deathshadow, Schwarzschild, Bragolin Alienare, Perfection Doll, Minuit Machine und RroyceTanzbrunnen, Köln

3 Kommentare zu The Birthday Massacre - Imaginary Monsters

  1. darkstain sagt:

    Danke für das Review!

    Aber bitte auf das Genre achten. Gothic Metal / Mittelalter ist doch einfach mehr als lächerlich.
    Ein „Connaisseur en musique“ sollte das besser können 😉

    7/10
  2. Jens sagt:

    ^ Deswegen wird’s ja auch den folgenden Genren zugeordnet „Industrial Rock, Synthie Pop, Electronic“. 😉

  3. darkstain sagt:

    ..aber nur im Subtitel! Skandal!