Untoten vs. Soko Friedhof - Dresscode Black II

Review

Untoten vs. Soko Friedhof ist durchaus ein Kuriosum. Es ist irgendwo schon etwas merkwürdig, wenn sich zwei Projekte, die mit dem jeweiligen Mastermind David A. Line den Hauptakteur gemeinsam haben, sich gegenseitig remixen. Dabei macht dieses Album durchaus Spaß, besonders die krachigeren und tanzbareren Versionen der Untoten-Songs haben es in sich und dürften schnell zu einem unerschöpflichen Fundus für jeden engagierten DJ werden. Untoten, wie auch Soko Friedhof haben bisher immer gut in den Tanzhallen funktioniert und so hat ein Album, dass speziell für diesen Zweck konzipiert wurde, durchaus seine Berechtigung. Kann man nichts mit den Berlinern Klischeereitern anfangen, so wird man auch mit diesem Album nicht sonderlich warm werden. Für Greta-Fans gibt es im Booklet zu dem noch reichlich Bildmaterial zum Geifern, zudem stilisiert man dort das abgesagte Konzert in Zweibrücken zum eigenen Märtyrertum. Doch das Gefühl, bei den Untoten immer ein gewisses verschmitztes Lächeln orten zu können, macht die ganze Sache angenehm sympathisch.

14.02.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dresscode Black II' von Untoten vs. Soko Friedhof mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dresscode Black II" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Untoten vs. Soko Friedhof - Dresscode Black II

  1. Anonymous sagt:

    Hier gilt das Gleiche, wie für die neue Untoten CD…Schade, schade…was einst so großartig mitder UNTOTEN Platte "Hab keine Angst Veluzifer" begann (immer noch eine der besten und intensivsten Platten,welche je aus Deutschland kam – die Mischung aus Gothic, Punk und wüstem Grindcore mit düsteren Strassenkinder-Fixer-Texten war einmalig) Leider begannen die Untoten anschliessend immer mehr zu einer normalen Gruftie-Kapelle zu verkommen…zwar immer noch ein wenig bizarrer als der Großteil der Konkurrenz, aber eben auch von Album zu Album immer braver. Das Nebenprojekt SOKO FRIEDHOF war bisher immer der erfrischend schräge Counterpart zu den immer glatter werdenden UNTOTEN (wenn auch ohne deren alte Grind-Parts und auch nicht ganz so depressiv) allerdings sind hier jetzt leider auch immer gewöhnlichere und bravere Strukturen erkennbar…die Welt ist schlecht… Aber ich will nicht zu böse mit meinem Kommentar sein – 80 % der gotischen Konkurrenz aus deutschen Landen wird immer noch locker in die Schranken verwiesen…dennoch einen kleinen Wehmuts-Punktabzug von mir! Lasst´s gefälligst wieder krachen!!!!

    8/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich find’s geil!

    8/10