Witches Hammer - Damnation Is My Salvation

Review

WITCHES HAMMER mögen dem ein oder anderen noch etwas sagen – vielleicht mal gelesen, vielleicht mal gehört. Dass die Kanadier seit 1984 als Band unterwegs sind und erst 2020 ihr Debütalbum heraus bringen, ist allerdings mehr als überraschend. Nach etlichen Demos, Compilations und einer EP ist es endlich soweit. Die in Würde gealterten Herren präsentieren „Damnation Is My Salvation“.

Über 30 Jahre Erfahrung – WITCHES HAMMER

Nachdem es viele Jahre ruhig um die fünf Musiker war, rafften sie sich – wenn auch teilweise mit neuer Besetzung – 2018 von neuem zusammen und fingen an, Material für das lang ersehnte Album zu produzieren. Auch drei Tracks von früheren Demos haben sie neu aufgenommen und so mögen „Deadly Mantis“, „Witches Hammer“ oder „Frozen God“ einen gewissen Wiedererkennungswert haben.

Dreißig Minuten geballte Power, absolute Zerstörung und brachiale Wut. Wie ein hämmernder Rammbock knallen WITCHES HAMMER der Metalwelt ihr Debüt entgegen und scheinen nicht ein einziges Mal Luft zu holen. Sänger Rayy Crude setzt seine Stimme trotz des starken Halls und Verzerrers vielseitig ein und harmoniert perfekt mit dem Gesamtkonstrukt.

Gebündeltes Chaos – „Damnation Is My Salvation“

Die Kanadier liefern Thrash Metal mit würzigen, schwarzen Tendenzen und stellenweise astreinem Death-Metal-Geknüppel. Gäbe es eine Fusion aus POSSESSED und RAZOR, mit einem Hauch AURA NOIR – heraus käme WITCHES HAMMER. In diesem Sinne ist für jeden Metaller was dabei, der auf extreme, schnelle und chaotische Riffs und geniale Vocals steht.

Klarer Gewinner auf dem Album ist das knackige „Solar Winds“, das dem Opener „Across Azeroth“ mit donnernden Speed-Parts den Rang abläuft. Dafür brilliert ersterer mit vertrackteren und abwechslungsreicheren Stellen. Aber WITCHES HAMMER können auch langsam! Der fast neunminütige letzte Track des Albums, „Nine Pillars“, kommt am Anfang und am Ende einem Doom-Metal-Song gleich. Er dümpelt träge vor sich hin, nimmt Fahrt auf und versackt schlussendlich langsam.

„Damnation Is My Salvation“ ist ein kurzes und knackiges Album. Trotz seiner Kürze bietet es viele Spielereien, eine gute Produktion, Abwechslungsreichtum und ausgefeilten Extreme Metal der alten Schule. Bleibt zu hoffen, dass WITCHES HAMMER nach nun mehr 36 Jahren die verlorene Zeit nachholen.

30.04.2020

Vielleicht erlaubt es ihr Charakter jetzt eine Karte auszuspielen?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Damnation Is My Salvation' von Witches Hammer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Damnation Is My Salvation" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32402 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare