Body Count
Allianz der Gegenkulturen: Ice-T und Body Count

Special

Body Count auf dem With Full Force 2018

Er lebt den Scheiß: ICE-T mit BODY COUNT beim With Full Force 2018.

Die Rap-Wurzeln – Part I – „Colors“ (1988, 1997, 2020)

1988 steuerte ICE-T mit „Colors“ den Titeltrack zum gleichnamigen Film bei. Es geht um Gangs und Gewalt, Hoffnungslosigkeit und Attitüde in den Vorstädten von LA.

Also genau das Sujet, an dessen Style sich jener ROBB FLYNN (MACHINE HEAD) der späten Neunzigerjahre orientierte. Folgerichtig veröffentlichten MACHINE HEAD 1997 auf der Höhe ihres Nu-Metal-Films eine Cover-Version von „Colors“, die als Bonus-Track auf „The More Things Change“ erschien.

Die bis dato härteste Version von „Colors“ ist brandaktuell und kommt von ICE-T selbst. Auf „Carnivore“ fügt sie sich wunderbar ein. In diesem Sinne: „The gangs of LA will never die – just multiply.“ Gleiches gilt für derartig zeitlose Rap-Songs.

Galerie mit 17 Bildern: Body Count - With Full Force 2018

Seiten in diesem Artikel

123456
13.03.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32254 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Body Count auf Tour

Kommentare