metal.de
Die besten Alben aus dem 2020er Soundcheck

Special

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Soundcheck folgte schon immer seinen eigenen Regeln. Mehr als zehn Redakteure stimmen monatlich geheim über eine Reihe von Alben ab. Da kann schon mal der letzte Platz von einem Redakteur mit acht Punkten bedacht werden, im Schnitt aber nur bei 3.1 Punkten liegen. Auch weiß man oft erst im Nachhinein, wer für den Monat wirklich relevant war oder wir kamen nicht rechtzeitig an genug Bemusterungsexemplare für alle Redakteure. Als Ausgleich gab es dieses Jahr die Kür der besten Alben 2020. ULCERATE gewannen mit „Stare Into Death And Be Still“ souverän die Kategorie Death Metal, tauchten aber nicht im Soundcheck auf. Andersrum sind in den Top 10 des 2020er Soundchecks gleich drei Alben, die nicht bei den besten Alben 2020 erwähnt werden. Wie immer gilt, wir geben Tipps, Geschmäcker sind unterschiedlich und entscheiden müsst dann schlussendlich ihr selbst.

Für diese Übersicht haben wir mit einer Ausnahme nur Alben herangezogen, die eine Durchschnittsnote von 7.0 Punkten oder mehr erreicht haben. Viel Spaß beim Klicken.

Seiten in diesem Artikel

123456789
Quelle: metal.de Soundcheck 2020
27.12.2020

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32988 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Benediction, Dead Lord, Neaera, Kvelertak, God Dethroned, Igorrr, Winterfylleth, Blues Pills, Napalm Death, Fates Warning, Dark Tranquillity, Sons Of Apollo, Vader, Paradise Lost, Long Distance Calling, The Ocean, Enslaved, Sólstafir, Psychotic Waltz, Testament, Body Count und Heaven Shall Burn auf Tour

Kommentare