Body Count - Bloodlust

Review

Galerie mit 17 Bildern: Body Count - With Full Force 2018

Alarmsirenen heulen auf. Ein Nachrichtensprecher verkündet, dass ab sofort die „martial law“ gilt. BODY COUNT eröffnen „Bloodlust“ mit „Civil War“ äußerst düster. Auch ansonsten ist die neue Platte der Mannen um Rapper ICE-T überraschend ernst geraten.

Angekündigt hat die Band diese Entwicklung aber mehr oder weniger schon mit der ersten Single „No Lives Matter“. Der Anti-Rassismus-Song ist auch mit der größte Hit des Albums. Was nicht heißen soll, dass das restliche Material auf „Bloodlust“ nichts taugt. Nur an der Eingängigkeit hate die Truppe zugunsten eines erhöhten Härtegrads gespart. „The Ski Mask Way“, „This Is Why We Ride“ oder „Here I Go Again“ (kein WHITESNAKE-Cover!) tönen stattdessen mit aller Brutalität aus den Boxen. Bis wirklich was hängen bleibt, braucht es bei vielen Songs allerdings ein paar Durchgänge. Neben der erwähnten Single, sticht aber vor allem der Titelsong schon beim ersten Hören als Mitgröl-Hit hervor.

BODY COUNT zollen Tribut

Abgesehen davon ist „Bloodlust“ auch ein Tribut an die Metaleinflüsse von BODY COUNT. So wird das kompetente SLAYER-Cover „Raining Blood/Postmortem“ von einem Sprachintro eingeleitet, in dem ICE-T erklärt, wie die Band entstanden ist und dass er schon immer etwas für Metal übrig hatte. Im schleppenden „All Love Is Lost“ kommt SOULFY-Frontmann Max Cavalera zu Wort. MEGADETH-Chef Dave Mustaine hat ein Gitarrensolo zu „Civil War“ beigetragen und „Walk With Me…“ wird von LAMB OF GODs Randy Blythe veredelt. Trotz dieser Gastbeiträge, klingt das Album zu jeder Zeit 100 Prozent nach BODY COUNT. Denn ICE-T rappt nun einmal wie kein zweiter und die Riffs aus der Schmiede von Ernie C kommen immer ohne Umschweife auf den Punkt. Von der Punk-Attitüde der Anfangstage ist zumindest musikalisch nicht mehr viel übrig geblieben. Dafür klingt die Band technisch versierter als je zuvor.

„Bloodlust“ kann leider nicht ganz mit dem äußerst starken Vorgänger „Manslaughter“ mithalten. Trotzdem schaffen BODY COUNT wieder einmal einen gelungen Mix aus aggressivem Gangster Rap und brachialen Metal-Gitarren.

Shopping

Body Count - Bloodlustbei amazon5,82 €
23.03.2017

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Bloodlust' von Body Count mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Bloodlust" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Body Count - Bloodlustbei amazon5,82 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Body Count - Bloodlust

  1. Doktor von Pain sagt:

    Ich sehe das anders: „Bloodlust“ ist eine ganze Ecke stärker als der Vorgänger „Manslaughter“.

    9/10
  2. Hammel sagt:

    Ziemliches Brett !

    10/10
  3. Andi sagt:

    Überraschend knallhartes BC-Album.
    Saustark produziert, mit starkem 90er Feeling und fetter Metalbreitseite.

    Von mir auch die Höchstnote

    10/10
    1. Leif sagt:

      Ein mega Brett welches Fred Durst entgültig in die Belanglosigkeit katapultiert dann auch noch Maschinengewehrfeuer auf der Doublebass …ja man Rapmetal hat dank Ice T und Ernie C immer noch mehr als nur Daseinsberechtigung

      10/10