Ulrike Serowy
Buchbesprechung "Skogtatt" - Zwei Meinungen

Special

Ulrike Serowy

Ulrike Serowy – „Skogtatt“, eine Verbalisierung von Black Metal. Eine Buchbesprechung in Form von zwei Meinungen:

„Skogtatt“ von Ulrike Serowy ist im Hablizel Verlag erschienen und kommt zweisprachig mit Illustrationen von Faith Coloccia.

Hier könnt ihr zweimal eine signierte Ausgabe von Ulrike Serowys „Skogtatt“ plus Poster gewinnen.

Ulrike Serowy

Über Musik zu schreiben ist schwierig – das kann vermutlich jeder bestätigen, der es schon einmal versucht hat. Wie sucht man doch oft nach den passenden Worten und Wendungen, will man die Gefühle oder Weltsichten in Buchstaben gießen, die sich mit der gehörten und erlebten Musik verbinden. Ulrike Serowy hat dieses Unterfangen gewagt, sie „nimmt Musik und macht daraus Worte“, wie auf der Autorinnenseite des kleinen Büchleins nachzulesen ist, um das es hier gehen soll. Um welche Musik es ihr geht, läßt sich schon beim Betrachten des Buchcovers unschwer erraten, die wurzelartig verschlungene „Skogtatt“-Titelgraphik hätte problemlos auch als Logo einer Black Metal-Band durchgehen können. Beigesteuert hat die übrigens Aaron Turner, der dem einen oder anderen noch als Sänger/Gitarrist von ISIS geläufig sein dürfte. Und wenn wir schon bei der künstlerischen Gestaltung sind, Turners Frau Faith Coloccia zeichnet für die düster-stimmungsvollen und gut zur Geschichte passenden Schwarzweiß-Illustrationen verantwortlich, mit denen die Novelle visuell ergänzt wird.

„Skogtatt“, da denkt man unweigerlich an „Bergtatt“, ULVERs legendäres erstes Album von ’95. Und es mag wohl kein Zufall sein, dass Ulrike Serowy das norwegische „bergtatt“, was soviel heißt wie „in den Berg gelockt“ hier zu „skogtatt“, frei übersetzt „in den Wald gelockt“, umwandelt. In die Dunkelheit eines nächtlichen, winterlichen Waldes wird auch der Protagonist der Geschichte gelockt, die aber leider im Großen und Ganzen doch sehr klischeehaft und vorhersehbar geraten ist.

Serowy versteht es durchaus, mit Sprache umzugehen. Sie findet schöne Worte für die Nacht, den verschneiten Wald, die Empfindungen und Gedanken des jungen Mannes. Sofort entstehen Bilder im Kopf, man spürt fast die klirrende Kälte, man fühlt das leichte Schaudern des Umherirrenden. Insofern ist es ihr durchaus gelungen, etwas von dem, was Black Metal ausmacht, zu Papier zu bringen. Durchaus passend ist dabei auch, dass sie ihre Erzählung von einem namenlosen jungen Musiker in einem namenlosen Wald spielen lässt, die sich aufgrund ihrer Schilderungen grob im  Skandinavien unserer Tage verorten lässt, die in vielem aber zeitlos und ein wenig parabelhaft bleibt.

Ulrike Serowy

Nun ist Black Metal mit seinen vielen Schattierungen, all den klanglichen und auch bildhaften Assoziationen, die sich damit mittlerweile verbinden, nicht nur ein sehr fruchtbarer Grund, um darauf eine Geschichte aufzubauen, sondern auch ein sehr gefährlicher. Allzu leicht, und das passiert leider auch in „Skogtatt“, drohen die Motive zu oberflächlichen Klischees zu werden. Eine Hütte in den Bergen als Proberaum, ein verschneiter Wald oberhalb eines dunklen Fjords, die Dunkelheit der Winternacht (oder in ihm?), die ihn zu beobachten scheint. Man meint zu verstehen, was Serowy mit diesen Bildern sagen wollte, aber es sind eben auch die Bilder, die schon tausende Male in ähnlicher Form benutzt wurden. Dazu kommt das beliebte Horrormotiv des einsamen Autofahrers, dessen Karre mitten in menschenleerer Umgebung den Geist aufgibt, und der es dann aus wenig nachvollziehbaren Gründen nicht wieder in die Zivilisation zurückzuschaffen scheint. Als am Ende dann noch ein Eiswasserfall und Wölfe, wenn auch vielleicht nur in seiner Fieberphantasie, ausgepackt werden, gerät das Lesen endgültig zur Enttäuschung. Es spricht ja grundsätzlich nichts dagegen, mit den Klischees, die im Rahmen einer Musikszene existieren, munter herumzuspielen; aber dazu ist diese Novelle nicht überspitzt, nicht humorvoll, nicht grotesk genug. Auch die manchmal wahllos erscheinenden Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit als Erzählzeit, die durchaus als Stilmittel ihren Reiz hätten haben können, bleiben in ihrem Einsatz ineffektiv.

Man wünscht sich zum Schluss, eine Autorin mit einer derart ausgeprägten Fähigkeit für schöne Formulierungen und einem solchen Gespür für Stimmungen hätte es gewagt, weniger bekannte Bilder, einen weniger schablonenhaften Protagonisten, einfach einen weniger abgenutzten Blick auf die Innenwelt einer Musikrichtung zu werfen, die neben den tausendfach beschworenen Bildern und Ideen, die einen von überall her anschreien, doch noch so viel mehr in sich versteckt hält.

(Ruth Gräbeldinger)

Hier geht’s zur zweiten Meinung zu „Skogtatt“ von Ulrike Serowy.

Seiten in diesem Artikel

12
28.05.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare